Drei Fragen an Marcus Herkenhoff
Kein eigentliches Autohaus

Marcus Herkenhoff ist einer von drei Geschäftsführern der Beresa GmbH.

Freitag, 24.01.2020, 16:14 Uhr
Marcus Herkenhoff
Marcus Herkenhoff Foto: bn

Das Airport Center ist für Beresa sicher eine Innovation. Aber auch aus Mercedes-Sicht?

Herkenhoff: Es sind zwei Piloten, die wir mit Daimler verwirklicht haben. Die Service Factory – eine Werkstatt ohne direkten Kundenbezug, in der Fahrzeuge komplett repariert werden. Und den Sales Satellite-Standort: Es werden Fahrzeuge ausgeliefert, aber es ist kein eigentliches Autohaus.

Wie ist das Profil der Mitarbeiter in der Werkstatt?

Herkenhoff: In der Service-Factory beschäftigte wir Kfz-Mechatroniker mit der vollen Ausbildung.

Welche Rolle spielt der Flughafen für Sie?

Herkenhoff: Wir haben hier unseren gesamten Online-Handel konzentriert und wollen online verkaufte Fahrzeuge ab hier ausliefern. Den Flughafen können wir sehr gut dazu nutzen, um etwa für die Anreise One-Way-Flugtickets anzubieten. Über die Lufthansa-Drehkreuzverbindungen München und Frankfurt ist der FMO aus ganz Europa sehr gut erreichbar. bn

Nachrichten-Ticker