Corona
WHO hält Ende der Pandemie in diesem Jahr für unrealistisch

Ein Ende der Corona-Pandemie ist auch unter Fachleuten nicht absehbar. Die Weltgesundheitsorganisation richtet ihren Fokus darauf, die Infektionszahlen gering zu halten - und auf Impfungen.

Dienstag, 02.03.2021, 10:50 Uhr aktualisiert: 02.03.2021, 11:24 Uhr
Eine Krankenschwester und ein Arzt kümmern sich um einen Patienten auf der Corona-Intensivstation in einem Lissaboner Krankenhaus.
Eine Krankenschwester und ein Arzt kümmern sich um einen Patienten auf der Corona-Intensivstation in einem Lissaboner Krankenhaus. Foto: Armando Franca

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation rechnet nicht mit einem baldigen Ende der Corona-Pandemie. «Es wäre sehr verfrüht und unrealistisch zu glauben, dass wir bis Ende des Jahres mit diesem Virus fertig werden», sagte WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan am Montagabend in Genf.

Bei klugem Handeln könnten jedoch «die Krankenhauseinweisungen, die Todesfälle und die Tragödie beendet werden, die mit dieser Pandemie einhergehen».

Der Fokus der WHO sei weiter darauf gerichtet, die Infektionen so gering wie möglich zu halten und so viele Menschen wie möglich zu impfen. Im Vergleich zu vor zehn Wochen sei die Situation viel besser, sagte Ryan mit Blick auf die Auslieferung erster Impfstoffe gegen das Virus. «Noch stehen wir aber vor einer großen Herausforderung», betonte er.

Noch habe das Virus die Oberhand. Die Kontrolle über die Pandemie könne aber beschleunigt werden, wenn die Impfstoffe begännen, sich signifikant auf die Übertragungsdynamik und das Übertragungsrisiko auszuwirken.

© dpa-infocom, dpa:210302-99-651779/2

Nachrichten-Ticker