Politik
Riexinger will Gysi nicht als «einsamen Häuptling»

Berlin (dpa) - Linke-Chef Bernd Riexinger ist Spekulationen entgegengetreten, nach denen die Parteiführung sich für Gregor Gysi als alleinigen Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl entschieden haben soll.

Montag, 07.01.2013, 08:14 Uhr

«Die Zeit einsamer Häuptlinge und Entscheidungen ist vorbei. Die Spitzenkandidat/innen werden im Parteivorstand nominiert, nirgendwo sonst», schrieb er am späten Sonntagabend auf Twitter .

Zuvor hatte der «Spiegel» berichtet, Fraktionschef Gysi habe eine Doppelspitze mit seiner Stellvertreterin Sahra Wagenknecht verhindert und werde die Partei als alleiniger Spitzenkandidat in den Wahlkampf führen. Dem 64-Jährigen solle ein vierköpfiges Team mit Wagenknecht, Fraktionsvize Dietmar Bartsch, Parteichefin Katja Kipping und dem stellvertretenden Parteivorsitzenden Jan van Aken zur Seite gestellt werden.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1390174?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947957%2F
Nachrichten-Ticker