Technik
Endlich Arabisches Fernsehen empfangen

Nicht erst seit der großen Flüchtlingswelle 2015 aus Syrien ist die Nachfrage für Arabische Sender in Deutschland gestiegen. Auch schon vorher durch den hohen Anteil von türkisch- und anders sprachigen Ausländern aus dem Nahen Osten bzw. Arabien, war das Interesse für Arabisches Fernsehen sehr groß. Empfangen werden können Arabische Sender über Satellit, Kabel, Antenne und übers Internet.

Montag, 14.11.2016, 15:05 Uhr

Antennenempfang - nicht besonders gut
Sie sollten allerdings wissen, dass der Empfang für Arabische Sender via Antenne schon ein Glücksfall ist. Dank der Umstellung auf DVB-T können Sie zwar mehr Sender empfangen, müssen sich aber auch ein neues Zusatzgerät kaufen, da ab 2017 zunächst in den Großstadt-Regionen auf Digitales TV umgestellt wird und bis 2019 das im ganzen Land realisiert werden sein soll. Für Sie bedeutet das, dass Sie bald ein neues Zusatzgerät benötigen. Dafür können Sie aber über Antenne vermutlich bald noch mehr Arabische Sender empfangen!
Empfang über Kabel
Die Kabelanbieter in Deutschland haben längst die Notwendigkeit erkannt aufgrund von ca. 3,5 Millionen Türken und inzwischen weiteren Millionen von Zuwanderern, die in letzten Jahrzehnten nach Deutschland gekommen sind, auch Arabisches Fernsehen anzubieten. Die Kabelanbieter haben dabei in einem Paket verschiedene Sender, die europäische Nachrichten auf Arabisch anbieten bzw. Nachrichten auf Englisch bzw. Arabisch aus der arabischen Welt. Voraussetzung dafür ist, beim Kabelanbieter ein Paket zu kaufen, dass das Ansehen für Sender aus dem arabischen Raum möglich macht. Ein Preisvergleich wäre sinnvoll.
Über Satellit
Sie wollen sich nicht auf die Kabelanbieter verlassen? Dann können Sie auch auf die weitaus größere Vielfalt der Satellit-Sender zurückgreifen. Auch Arabisches Fernsehen ist darüber zu emfangen! Noch immer empfangen in Deutschland viele Migranten und Ausländer aus der arabischen Welt die Nachrichten aus der Heimat über Satellit. Es ist dabei vor allem der türkischstämmigen Bevölkerung schon ab den 1990er Jahren zu verdanken, dass Besitzer von Mehrfamilienhäusern in den Städten, die Balkone für das Aufhängen einer Sat-Schüssel freigegeben haben. Denn früher war nur darüber der Empfang für Arabische Sender möglich. Dafür benötigte man natürlich auch einen Receiver.
Via Internet
Wenn Sie weder Satellit- noch Kabelfan sind, sollten Sie aufs Internet setzen. Denn auch darüber können Arabische Sender empfangen werden. Und zwar ohne lästige Antenneninstallation bzw. lästige Kabelverlegung und die damit verbundenen Kosten. Auch ist es unwichtig, ob Sie sich in der Ausleuchtzone des Satelliten befinden oder nicht. Was sie benötigen ist eine stabile Internetverbindung ab 2Mbit/s. Anschließen können Sie diese über LAN Kabel oder über WLAN. Der Vorteil von WLAN ist, dass Sie diese Sender selbst dann sehen können, wenn über Deutschland gerade ein Unwetter tobt und je nach Intensität bzw. Region die Sat-Verbindung wenn auch nur kurzzeitig zusammenbricht. Hier können Sie sich das Angebot einmal näher ansehen und ohne Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist bestellen.
Endlich Fernsehen aus der arabischen Heimat
Der einfachste Weg Arabisches Fernsehen zu empfangen müsste der Weg über das Internet sein! Es besteht dadurch die Möglichkeit, die Übertragung der Sender aus dem arabischen Raum, live und in guter Bildqualität zu erleben. Es ist anzumerken, dass man bei einigen der Sender aber Geduld haben muss, bis eine Verbindung zustande kommt. Die Wartezeit dauert via Internet aber meist nur wenige Sekunden. Nachrichten aus der Heimat der Eltern oder Großeltern sind für viele Ausländer bzw. Migranten heute wichtiger denn je. Denn diese informieren darüber, ob in der Heimat wirklich alles in Ordnung ist. Allerdings sollten bezüglich der freien Meinungsbildung auch westliche Berichterstattungen angesehen werden. Denn gerade in Krisengebieten im arabischen Bereich ist die Berichterstattung eingeschränkt bzw. zensiert.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4435560?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F1200957%2F1201056%2F
Nachrichten-Ticker