Digitales
Camilleri (Matica Technologies): Die digitalen Zahlungen sind sicher, unter der Bedingung dass...

Der Fall von British Airways, die im vergangenen Juli wegen Diebstahls von 380.000 Kreditkartendaten durch Hacker mit einer Geldstrafe von über 200 Millionen Euro belegt wurde, birgt in sich das Risiko kein Einzelfall zu bleiben.

Freitag, 27.09.2019, 09:26 Uhr aktualisiert: 27.09.2019, 09:44 Uhr
Digitales: Camilleri (Matica Technologies): Die digitalen Zahlungen sind sicher, unter der Bedingung dass...
Foto: Photo by Jonas Leupe on Unsplash

Cybersicherheit - das heißt, diese komplexe und hypertechnologische Software, die die Sicherheit der Benutzer im Web gewährleisten soll - ist heute und in Zukunft einer der entscheidenden Bereiche der Welt, sehr oft scheinen jedoch sowohl Unternehmen als auch die Öffentlichkeit die Bedeutung dieser Thematik zu unterschätzen.

Einer der wichtigsten Aspekte ist sicherlich der digitale Zahlungsverkehr, ein Sektor, der seit Jahren ein unaufhaltsames Wachstum erlebt. Der italienische Unternehmer Sandro Camilleri, Gründer und Leiter von Matica Technologies - einem Unternehmen, das unter anderem die Sicherheit von Finanztransaktionen im Internet gewährleistet - erklärt, warum wir dennoch sicher sein können.

„Digitales Bezahlen, die Karte, die Online-Finanztransaktionen ermöglicht, sind eines der charakteristischsten Phänomene der Moderne. Das ist eine Revolution, vergleichbar mit derjenigen, die die Technologie in anderen Sektoren wie dem Verkehr verursacht hat und noch verursacht, eine unabwendbare Revolution, die daher gemeistert werden muss, um keine unbeabsichtigten Folgen zu riskieren. 

Das grundlegende Thema ist offensichtlich das der Sicherheit, bei der zwei verschiedene Phasen zu unterscheiden sind: Die erste betrifft die Speicherung von Informationen und personenbezogenen Daten, die eines der Hauptthemen unserer Zeit und eines potenziell gigantischen Marktsektors ist. Die andere, weniger diskutierte, aber ebenso wichtige, ist die, mit der wir es zu hier tun haben und die den Zeitpunkt betrifft, in dem die Transaktion stattfindet". 

Wie kann sichergestellt werden, dass die Daten der Nutzer nicht in die Hände von Hackern oder Angreifern gelangen?

„Sicherheit muss auf zwei Ebenen gewährleistet sein: Die Karte, mit der der Benutzer bezahlt, muss sicher sein, und hier handelt es sich um ein technologisches Problem. Die Verwendung von Chips mit unglaublichen Speicherkapazitäten, hochpräzisen Lasern und Hologrammen - die Technologien, die wir bei Matica einsetzen - macht es für jeden Angreifer äußerst schwierig, wenn nicht gar unmöglich, eine von uns hergestellte Karte zu klonen.  Und dann muss die Transaktion als solche sicher sein, was dank einer spezifischen und ständig aktualisierten Software geschieht. 

Umfasst die Sicherheit auch die Verwendung biometrischer Daten? 

„Die einzige Möglichkeit, sich zu schützen, besteht darin, die biometrischen Daten der Nutzer zu speichern, die natürlich nur für unbedingt notwendige Zwecke verwendet werden dürfen, ohne die auszukommen jedoch von Tag zu Tag schwieriger wird.“ 

Wie beurteilen Sie die eventuell auftretenden Bedenken in Bezug auf den Datenschutz?

„Wenn es um den Datenschutz geht, muss man wissen, worum es geht. Wir bewegen uns in Richtung einer zunehmend vernetzten Welt, in der Computer - dank des Internets der Dinge - jeden Aspekt unseres täglichen Lebens verwalten, einschließlich Haushaltsgeräten oder des Autos. Wenn ein Angreifer bereits heute auf eines unserer Geräte zugreift, können die Folgen fürchterlich sein und in Zukunft sogar tragisch werden. Es ist unbedingt erforderlich, alle verfügbaren Mittel einzusetzen, um das zu verhindern, und die Verwendung biometrischer Daten ist eines davon.

Nachrichten-Ticker