Bei mittlerer Hitze reduzieren
Fond statt Salzwasser für Ravioli und Co.

Bei gefüllter Pasta zählt nicht nur, was in ihnen steckt. Kochen kann man sie nämlich auch mal in einem Fond - eine schmackhafte Alternative zum gewöhnlichen Salzwasser.

Dienstag, 12.09.2017, 04:42 Uhr

Alternativ zu Salzwasser, kann Pasta auch in einem Fond gekocht werden. Das empfiehlt sich besonders bei gefüllten Nudeln.
Alternativ zu Salzwasser, kann Pasta auch in einem Fond gekocht werden. Das empfiehlt sich besonders bei gefüllten Nudeln. Foto: Johanna Rüdiger

Hamburg (dpa/tmn) - Nudeln müssen nicht zwingend in Salzwasser garen. Bei bestimmten Sorten kann es auch spannend sein, stattdessen Kalb- oder Geflügelfond und Butter zu nehmen. Das lohnt sich vor allem bei gefüllten Nudeln wie Ravioli, heißt es in der Zeitschrift «Beef» (Ausgabe 5/2017).

Dazu den Butterfond einfach in eine breite Pfanne geben und dann mit der Pasta bei mittlerer Hitze reduzieren, bis die Nudeln gar sind. So ziehen sich Ravioli und Co. nicht nur mit Fond und Butter voll und nehmen deren Geschmack auf - auch die Soße gibt es gleich dazu.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5144334?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F1200957%2F1200995%2F
Nachrichten-Ticker