Familie
Personalisierte Geschenke zur Geburt – was kommt bei Mama und Papa gut an?

Die Geburt ist für werdende Eltern ein einschneidendes Erlebnis. 40 Wochen haben sie darauf hin gefiebert, ihr Kind endlich in den Armen halten zu dürfen. Auch Großeltern, Paten, Freunde und Verwandte freuen sich auf diesen Tag, immerhin markiert er den Beginn eines neuen Lebensabschnitts. Viele Angehörige möchten den frisch gebackenen Eltern etwas zur Geburt ihres Kindes schenken und stehen dann vor der Frage, was das richtige Geschenk ist. Deswegen kommen in diesem Beitrag einige Tipps, welche Geschenkideen besonders gut ankommen – und welche nicht.

Montag, 29.06.2020, 14:03 Uhr aktualisiert: 29.06.2020, 14:12 Uhr
Familie: Personalisierte Geschenke zur Geburt – was kommt bei Mama und Papa gut an?
Foto: Photo by Nadine Shaabana on Unsplash

Kleidung: Einen Teil zur Erstausstattung beitragen

In der Vorbereitung zur Geburt beschäftigen Eltern sich mit der Erstausstattung. Babyschale, Kinderwagen und Wickeltische werden angeschafft. Zusätzlich benötigt ein Säugling einen Satz Kleidung. Neugeborene benötigen, je nach Jahreszeit:

  • fünf bis zehn Bodys, lang- und kurzärmlig
  • fünf bis zehn Strampler, im Winter gern mit Füßchen
  • einige Mützchen, um ein Auskühlen zu vermeiden
  • etwa fünf Schlafanzüge mit Knöpfen
  • zwei Schlafsäcke, die zur Jahreszeit passen

Darüber hinaus gibt es hübsche Sets bestehend aus Pullover und Hose für Babys. Viele Eltern finden jedoch einteilige Strampler praktischer, da diese nicht verrutschen können. Für Freunde und Verwandte ist es eine tolle Idee, Kleidung zu schenken. Für Neugeborene eignen sich die Größen 50 und 56 am besten. Bei den Geschenken dürfen es natürlich auch größere Größen sein, in die das Kind in drei bis sechs Monaten hineinpasst. Bei der Auswahl der Kleidungsstücke achten Käufer auf wichtige Zertifikate, wie beispielsweise das GOTS-Siegel. Es sollte sich um natürliche Materialien handeln, die die zarte Babyhaut nicht reizen.

Wer etwas Besonderes verschenken möchte, kann Bodys, Strampler und Co. auch personalisieren lassen. In passenden Onlineshops gibt es die Möglichkeit, Motive für die Kleidungsstücke auszuwählen und Namen, Sprüche und Ähnliches hinzuzufügen. Das sorgt für Einzigartigkeit. Außerdem wird so aus einem einfachen Body ein Erinnerungsstück für Eltern und Kind.

Spielzeug: Ja, aber nur in Maßen

Spielzeuge gehören zu den beliebtesten Geschenken zur Geburt. Oft handelt es sich um Stofftiere und Kuscheltücher. Im Prinzip ist dagegen nichts einzuwenden. Allerdings kommt es häufig vor, dass viele Angehörige die gleiche Idee haben und ein solchen Stofftier oder Kuscheltuch schenken. Das führt dazu, dass das Kind bereits als Neugeborenes zu viel Spielzeug besitzt. Hier sollten sich Freunde und Verwandte absprechen, um möglichst nicht alle das Gleiche zu schenken. Für Babys gibt es zahlreiche Spielideen, die auch schon den Jüngsten gefallen. Auch Beißringe und Spielsachen für später kommen gut an. Grundsätzlich ist es immer eine gute Idee, auch an die Zukunft zu denken und Dinge zu schenken, von denen das Kind länger etwas hat.

Schnullerkette und Co. in Absprache mit den Eltern

Die Möglichkeit, personalisierte Dinge zu verschenken, endet nicht bei der oben beschriebenen Kleidung. Auch andere Dinge, wie Schnullerketten, Milchfläschchen und Co. lassen sich mit Namen, Sternzeichen und persönlichen Sprüchen verzieren. Hier sollten Angehörige vor dem Kauf mit den Eltern sprechen, um nicht plötzlich etwas zu verschenken, das nicht gewünscht ist. Nicht immer möchten Eltern, dass das Kind einen Schnuller bekommt. Mütter, die stillen, benötigen außerdem nicht unbedingt Fläschchen für ihr Kind. Bei der BzgA gibt es hierzu nähere Informationen.

Haben Eltern kein Problem mit Schnuller und Co., können Verwandte ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Eine Schnullerkette, die der Name des Kindes ziert, ist ein persönliches Erinnerungsstück, das lange über die Schnullerzeit hinaus aufbewahrt wird. Wer etwas Größeres schenken möchte, kann eine Wickeltasche personalisieren lassen und diese mit praktischen Dingen füllen. Dazu gehören eine Wickelunterlage, Pflegeprodukte, eine Schnullerdose, Windeln und Desinfektionstücher für Oberflächen. So haben die frischgebackenen Eltern direkt eine Erstausstattung für unterwegs. 

Windeltorten mit Extras

Eine große Windeltorte ist nicht erst seit „Sex and the City“ eines der beliebtesten Geschenke zur Geburt. Viele Drogerie- und Babyfachmärkte bieten fertig gestaltete Torten in Rosa und Blau an. Zudem gibt es online unzählige Anleitungen für das Gestalten von Windeltorten. Nach wie vor kommen diese aus mehreren Gründen gut an. Sie zeigen, dass sich der Schenkende Mühe gemacht und etwas selbst gebastelt hat. Zudem können Eltern, gerade in den ersten Lebensmonaten des Kindes, eines nur zu gut gebrauchen: Windeln. Zu etwas ganz Besonderem werden Windeltorten, wenn sie mit zusätzlichen Geschenken aufgepeppt werden. Ob Spielzeuge, Fläschchen oder Pflegeprodukte bleibt dabei ganz den Schenkenden überlassen. Besonders schön sehen Windeltorten aus, wenn sie einem Farbschema folgen. Dabei muss es sich nicht immer um die „klassischen“ Farben Rosa und Hellblau handeln. Grün, Gelb, Rot, Lila, … bunte Bänder und Schleifen gibt es in fast allen Farben. So wird aus einer einfachen Windeltorte ein Gesamtkunstwerk, das fast zu schön ist, um es zu zerstören.

Bei der Wahl der Windeln sollten Freunde und Verwandte darauf achten, dass es eine Newborn-Größe ist. Viele Marken bieten Windeln in Größe Null an, Größe Eins funktioniert meist genauso gut für Neugeborene. Sind Schenkende sich nicht sicher, welche Marke passt, können Sie bei anderen Eltern oder den Eltern, für die das Geschenk bestimmt ist, nachfragen.

Tipp: Es ist sinnvoll, sich vorab zu erkundigen, ob die Eltern mit Stoffwindeln wickeln wollen. Dann könnten Wegwerfwindeln von Pampers und Co. keine gute Idee sein!

Gutscheine für besondere Erlebnisse

Neben Sachgeschenken sind Gutscheine zu jeder Zeit eine passende Geschenkidee. Wichtig ist hier, sich Gedanken darüber zu machen, was zu der kleinen Familie passen könnte. Gerade zur Geburt eignet sich ein Gutschein für ein Fotoshooting gut. Hier kann die Familie in geschützter Atmosphäre im Studio oder daheim ein paar einmalige Erinnerungsstücke anfertigen lassen. Auch für große Geschwister ist es schön, ein paar Bilder mit dem Nachwuchs zu machen, um sich stets an die aufregende Zeit nach der Geburt zu erinnern.

Der Gutschein sollte allerdings einige Monate oder gar Jahre gültig sein. Gerade in den ersten Wochen nach der Geburt, dem Wochenbett, haben Mütter keine Energie für ein ausufernden Fotoshooting. Erst nach etwa sechs bis acht Wochen fühlen Mütter sich fit genug, um sich gemeinsam mit der ganzen Familie vor eine Kamera zu stellen.

Auch an Mama und Papa denken!

Bei der Planung von Geschenken zur Geburt kommt es nicht selten vor, dass Angehörige nur an das Neugeborene denken. Dabei ist die Geburt gerade für die Mutter ein nicht zu unterschätzender Kraftakt. Nicht zuletzt deshalb ist es ratsam, auch den Eltern und älteren Geschwistern eine Kleinigkeit zu schenken, um ihnen zu zeigen, dass an sie gedacht wird.

Eine tolle Idee ist beispielsweise ein Gutschein für etwas „Zeit zu zweit“. Familienangehörige oder Freunde passen, sobald es den Eltern recht ist, für eine kleine Weile auf das Neugeborene auf, damit Mama und Papa ein bisschen Zeit für sich haben. Denn auch sie brauchen nach der Entbindung Zeit, um Kraft und Energie zu tanken.

Nachrichten-Ticker