Fr., 24.01.2020

Fühlen, sehen, kippen So erkennen Sie Falschgeld

Fälschung und Original: Um einen echten Geldschein (unten) von einer nachgemachten Banknote (oben) unterscheiden zu können, sollten Bankkunden auf die Sicherheitsmerkmale achten.

Berlin (dpa/tmn) - Die Zahl der gefälschten Euro-Banknoten ist im vergangenen Jahr weiter gesunken - sowohl in Europa als auch in Deutschland. 559 000 falsche Euro-Scheine zogen Polizei, Handel und Banken nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) aus dem Verkehr. Von dpa

Do., 23.01.2020

Umfrage So viele Menschen haben ihr Verhalten fürs Klima geändert

Der Umwelt zuliebe ändern Menschen in Industriestaaten ihr Verhalten besonders oft im Haushalt - etwa indem sie weniger Wasser verbrauchen.

Klimaschutz bedeutet für Verbaucher oft, im Alltag auf Konsum und Komfort zu verzichten. Doch sind die Menschen wirklich bereit dazu? Von dpa


Do., 23.01.2020

Steuer-Tipp Miete für Verwandte sollte nicht zu niedrig sein

Eltern können ihren Kindern eine Immobilie günstig vermieten. Wenn eine bestimmte Grenze unterschritten wird, kann das allerdings steuerliche Folgen haben.

Vermieten Eltern ihrem Kind eine Eigentumswohnung, verlangen sie oft weniger Miete als üblich. Zu preiswert sollte die Miete aber nicht sein. Denn das Finanzamt schaut bei solchen Verträgen genau hin. Von dpa


Do., 23.01.2020

Kostenlose Auskünfte Versichertenberater helfen bei Rentenfragen

Wer Fragen zu seiner Rente hat, kann sich an einen ehrenamtlichen Versichertenberater wenden.

Wann kann ich in Rente gehen? Welche Unterlagen benötige ich? Beim Rentenantrag stellen sich viele Fragen. Doch man ist dabei nicht allein auf sich gestellt. Von dpa


Anzeige

Mi., 22.01.2020

Dax erreicht Höchststand Keine Angst vor Rekordständen an der Börse

Rekordwert: Der deutsche Leitindex Dax stieg am Mittwoch zwischenzeitlich auf einen neuen Höchststand.

Die Stimmung an den Finanzmärkten ist derzeit blendend. Der deutsche Leitindex Dax hat den Sprung auf einen neuen Höchststand geschafft. Manche warnen allerdings vor zu viel Euphorie. Zu Recht? Von dpa


Mi., 22.01.2020

Urteil Geldinstitut muss Überziehungszinsen hervorheben

In welcher Höhe Zinsen für das Überziehen des Kontos fällig werden, muss ein Geldinstitut klar kommunizieren.

Wer sein Konto überzieht, muss Zinsen zahlen. Wie hoch diese ausfallen, muss ein Geldinstitut dem Kunden klar vor Augen führen. Von dpa


Mi., 22.01.2020

Lücken erkennen Rentenkonto auf Vollständigkeit prüfen lassen

Zur korrekten Berechnung der Rente ist ein vollständiges und aktuelles Versicherungskonto wichtig.

Um die Rente später auch in der richtigen Höhe zu erhalten, sollten Versicherte ihr Rentenkonto prüfen lassen. Fehler lassen sich oft noch korrigieren. Von dpa


Mi., 22.01.2020

Eltern ohne Trauschein Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen

Ohne Trauschein haben Eltern keine rechtlichen Nachteile gegenüber Verheirateten. Allerdings müssen Unverheiratete mehr Formalitäten erledigen.

Was früher selten war, ist inzwischen normal: ohne Trauschein Eltern werden. Rechtlich haben unverheiratete Paare im Prinzip keine Nachteile. Sie müssen aber einige Formalitäten erledigen. Von dpa


Mi., 22.01.2020

Berufsunfähigkeit Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?

Wer sich spät um eine Berufsunfähigkeitspolice kümmert, muss unter Umständen tief in die Tasche greifen. Wird der Vertrag schon im Kindesalter abgeschlossen, ist das oft günstiger.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist wichtig. Verträge sind aber oft teuer. Lohnen kann sich daher ein früher Abschluss. Verträge gibt es sogar schon für Kinder. Lohnt sich das? Von dpa


Mi., 22.01.2020

Steuer-Rat Bei Angehörigendarlehen kleinen Zinssatz vereinbaren

Hat man als Betriebsinhaber ein Darlehen von einem Angehörigen erhalten, sollte ein kleiner Zinssatz vereinbart werden. Ansonsten erfolgt per Gesetz eine Abzinsung.

Greifen Verwandte einem Betriebsinhaber mit einem Darlehen unter die Arme, sollten sie einen kleinen Zinssatz vereinbaren. Sonst geht das Finanzamt unter Umständen von einem höheren Wert aus. Von dpa


Di., 21.01.2020

Geldanlage Verbraucherschützer fordern klare Regeln für Kosteninfos

Für Verbraucher ist es nicht einfach, die Kosten von Wertpapieranlagen zu vergleichen.

Berlin (dpa) - Verbraucherschützer kritisieren die neuen Infos über die Kosten von Wertpapieranlagen als nicht ausreichend. Demnach bieten die seit vergangenem Jahr vorgeschriebenen jährlichen Kostenübersichten einen Überblick, bleiben im Detail aber häufig unklar. Von dpa


Di., 21.01.2020

Pflegetagegeld-Police Vorerkrankungen bei Versicherung nicht verschweigen

Wohnen im Pflegeheim ist nicht billig. Eine private Pflegetagegeld-Versicherung kann helfen.

Pflege kostet Geld. Das Problem: In vielen Fällen deckt die gesetzliche Pflegeversicherung nicht alle Kosten ab. Es gibt aber eine Lösung. Von dpa


Mo., 20.01.2020

Hauskauf ab 55 Große Spanne bei Kreditzinsen für Ältere

Immobilienkredite sind meist keine Frage des Alters: Viele Kreditinstitute haben hier keine Obergrenze festgelegt.

Die eigene Immobilie erst kurz vor der Rente - warum nicht? Das Alter ist bei der Kreditvergabe jedenfalls in aller Regel keine Hürde, wie ein Vergleich zeigt. Doch die Preisunterschiede sind groß. Von dpa


Mo., 20.01.2020

«Finanztest» Risikolebensversicherung muss nicht teuer sein

Eine Risikolebensversicherung sichert Hinterbliebene im Todesfall finanziell ab.

Eine Risikolebensversicherung ist kein Sparvertrag - sie zahlt tatsächlich nur im Todesfall. Für manche ist dieser Schutz gerade deshalb sinnvoll. Ein Test zeigt: Vergleichen lohnt sich. Von dpa


Mo., 20.01.2020

Verbraucherschützer Supermärkte bieten guten Service fürs Geldabheben

Verbraucherschützer loben den Service der Supermärkte als kundenfreundlich.

Obst, Gemüse, Nudeln, 100 Euro: Wenn Kunden frisches Bargeld brauchen, nehmen es viele mittlerweile gleich beim Wocheneinkauf mit. Solche Angebote haben Potenzial, finden Verbraucherschützer. Von dpa


Fr., 17.01.2020

Deutsche Bundesbank Geldvermögen der Privathaushalte auf Rekordhoch gestiegen

Deutsche häuften zum Ende des dritten Quartals 2019 Bargeld, Wertpapiere, Bankeinlagen und Versicherungsleistungen im Wert von 6302 Milliarden Euro an.

Trotz der Zinsflaute ist das Vermögen der Privathaushalte so groß wie nie. Die Menschen sparen und sparen und werden in der Summe immer reicher. Von dpa


Fr., 17.01.2020

Stichprobe Bareinzahlung bei Direktbanken hat Hürden

Manch einer will am Automat kein Geld abheben, sondern einzahlen - für Kunden von Direktbanken ist das nicht immer ganz einfach.

Geld wechselt heute vor allem per Überweisung den Besitzer - doch hin und wieder muss Bares auf ein Konto eingezahlt werden. Bei Direktbanken ist das nicht ganz einfach, zeigt ein Test. Von dpa


Do., 16.01.2020

Höherer Mindestlohn Für Minijob gilt 450 Euro-Grenze

Auch Minijobber profitieren vom höheren Mindestlohn.

Der Mindestlohn ist mit dem Jahreswechsel gestiegen. Minijobber sollten aber aufpassen: Kommen sie jetzt über 450 Euro pro Monat, kann das teuer werden. Von dpa


Do., 16.01.2020

Preise kaum gestiegen Inflation auf tiefstem Stand seit drei Jahren

Laut dem Statistischen Bundesamt lag die Inflationsrate 2019 bei 1,4 Prozent.

Das Leben in Deutschland ist auch 2019 teurer geworden. Doch die Verbraucherpreise ziehen nicht mehr so stark an wie in den Jahren zuvor. Von dpa


Do., 16.01.2020

Urteil Umsatzbeteiligungen können Elterngeld erhöhen

Die Höhe des Elterngeldes hängt vom Einkommen der Eltern ab. Bei der Berechnung müssen Umsatzbeteiligungen unter bestimmten Umständen berücksichtigt werden.

Das Elterngeld orientiert sich am Einkommen der Eltern. Zugrunde gelegt wird in der Regel das monatliche Nettoeinkommen in einem bestimmten Zeitraum. Aber was ist mit Bonuszahlungen? Von dpa


Mi., 15.01.2020

Angebliche Glücksspielverträge Verbraucherschützer warnen vor Betrug mit Inkasso-Briefen

Derzeit landen nach Angaben von Verbraucherschützern vermehrt unseriöse Inkassoforderungen in den Briefkästen. Empfänger sollten die Schreiben gut prüfen.

Drohen, einschüchtern, fordern: Das ist die Masche von Betrügern. Mit dubiosen Inkassoschreiben versuchen sie Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Was tun mit solchen Briefen? Von dpa


Mi., 15.01.2020

Bundesbank Kontaktloses Bezahlen kommt gut an

Kontaktloses Bezahlen an der Ladenkasse im Vorbeigehen oder mit einer App auf dem Handy - neue Bezahlverfahren sind im Kommen.

Kein Suchen nach passendem Bargeld, keine PIN-Eingabe: Mit vielen Giro- oder Kreditkarten lässt sich inzwischen kontaktlos bezahlen. Immer mehr Bankkunden machen Gebrauch davon. Von dpa


Mi., 15.01.2020

Bundesnetzagentur Immer noch Zehntausende Beschwerden wegen Telefonwerbung

Die Beschwerden über unerlaubte Telefonwerbung sind zwar 2019 leicht zurückgegangen, doch waren es immer noch Zehntausende Betroffene, die sich an die Bundesnetzagentur wanden.

Das Telefon klingelt: Man soll einen Vertrag abschließen, den Stromanbieter wechseln oder etwas kaufen. Solche Werbung ist in Deutschland eigentlich verboten - die Realität sieht anders aus. Von dpa


Mi., 15.01.2020

Gefährlich, aber erlaubt Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole

Der Kauf einer Schreckschusspistole ist legal. In der Öffentlichkeit darf man sie aber nur bei sich haben, wenn man einen Kleinen Waffenschein besitzt.

Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Von dpa


Mi., 15.01.2020

Auf Nummer sicher gehen Bei Beglaubigung der Vorsorgevollmacht immer zum Notar

Über den Tod hinausgehende Vollmachten sollte im Zweifelsfall am besten immer vom Notar beglaubigt werden.

Wer entscheidet, wenn ich dement bin? Und wer klärt nach meinem Tod meinen Nachlass? Geht es dabei um Grundstücke, muss eine Vollmacht beglaubigt sein. Aber nicht jede Beglaubigung wird anerkannt. Von dpa


1 - 25 von 2067 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Folgen Sie uns auf Facebook

Wenn Sie den folgenden Facebook Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Facebook übermittelt werden.
Anzeige