Mi., 27.03.2019

Schutzfolie darf ab EuGH stärkt Kundenrechte beim Onlinekauf von Matratzen

Auch wenn Kunden die Schutzfolie bereits entfernt haben, dürfen sie die online gekaufte Matratze wieder zurückschicken.

Online-Produkte kann man in der Regel innerhalb von 14 Tagen zurückschicken. Gilt dies im Fall einer Matratze auch dann, wenn man zu Hause die Schutzfolie entfernt hat? Das hat der EuGH jetzt klargestellt. Von dpa

Mi., 27.03.2019

Gefälschte Internetauftritte Betrüger nutzen Umstellung auf neue TAN-Verfahren aus

Die Umstellung auf das neue TAN-Verfahren hat Betrüger auf den Plan gerufen. Sie versuchen nun per Phishing-Mail an die Daten von Bankkunden zu gelangen.

Das neue TAN-Verfahren sorgt für Betrugsfälle. Denn Kriminelle missbrauchen die Änderung, um Bankkunden per E-Mail auf gefälschte Webseiten zu locken. Der Bankenverband erklärt, wie Verbraucher sich schützen können. Von dpa


Mi., 27.03.2019

Finanzen Digitale Plattformen: Herausforderung und Chance für Finanzdienstleister

Finanzen: Digitale Plattformen: Herausforderung und Chance für Finanzdienstleister

Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen haben beim digitalen Wandel nicht gerade eine Vorreiterrolle inne. Die Folge: Sie müssen jetzt auf mehreren Ebenen gleichzeitig die Digitalisierung vorantreiben. Gerade die Plattformökonomie ist Risiko und Hoffnungsträger zugleich. Von Allgemeine Zeitung Coesfeld


Mi., 27.03.2019

Erbrechts-Tipp Wann Eltern Erbe fürs Kind ausschlagen können

Wenn Eltern für ihr Kind ein Erbe ablehnen, müssen dessen gesamte Belange umfassend gewürdigt werden.

Meist lehnen Eltern für ihr Kind ein Erbe ab, weil der Verstorbene Schulden hinterlassen hat. Doch auch andere Motive sind vom Familiengericht, das zustimmen muss, zu berücksichtigen. Welche das sein können, zeigt ein Urteil aus Köln. Von dpa


Anzeige

Mi., 27.03.2019

Shoppen ohne Reue Vernünftig mit Geld umgehen - und trotzdem Spaß haben

Sparen leicht gemacht: Geld nur für Lieblingsstücke ausgeben.

Es ist so verlockend: Drei Hosen zum Preis von zweien, und den neuesten Fernseher gibt es mit Null-Prozent-Finanzierung. Geld ausgeben macht Spaß. Zumindest bis zu einem gewissen Grad. Wie vermeidet man den Ärger über unnötige Käufe? Von dpa


Mi., 27.03.2019

Mit Minus zum Plus Verluste steuerlich geltend machen

Wer in einem Jahr mehr Kosten hat als Einnahmen, kann das Finanzamt an den Verlusten beteiligen. Dafür müssen Steuerzahler aber in der Einkommensteuererklärung das entsprechende Feld ankreuzen.

Verluste können sich bezahlt machen. Denn wer in einem Jahr mehr Kosten hat als Einnahmen, kann das Finanzamt daran beteiligen. Ganz von alleine funktioniert das aber nicht. Wo Steuerzahler ihre Kreuze machen müssen. Von dpa


Mi., 27.03.2019

Urteil Gewinn aus Enteignung muss nicht versteuert werden

Eine Enteignung ist nicht als freiwilliges Veräußerungsgeschäft anzusehen, so das Finanzgericht Münster. Daher sind Steuern auf den Gewinn nicht zulässig.

Wird ein Grundstück enteignet, erzielen Eigentümer aus dem Veräußerungsgeschäft manchmal einen Gewinn. Ob das Finanzamt dafür Steuern verlangen darf, hatte das Finanzgericht Münster zu klären. Hier das Urteil: Von dpa


Di., 26.03.2019

Verbraucherindex Gaspreise ziehen wieder kräftig an

Gas wird wieder teurer. Nach Rechnungen der Vergleichportale sind die Gaspreise innerhalb eines halben Jahres um fast zehn Prozent gestiegen.

Jahrelang konnten sich Mieter und Immobilienbesitzer mit Gasheizungen über rückläufige Preise freuen. Doch damit ist es vorbei. Die Trendwende ist vollzogen, die Preise ziehen wieder an. Von dpa


Di., 26.03.2019

Ergebnis einer Studie Verbraucherschutz will neue Regeln für Wertpapiergeschäfte

«Mifid II» sollte Klarheit ins Dickicht der Wertpapiergeschäfte bringen, doch bewirkte es laut Verbraucherschützern genau das Gegenteil. Die meisten Kunden fühlen sich überfordert.

Die Regeln mit dem sperrigen Namen «Mifid II» sollen Anleger bei Wertpapiergeschäften besser schützen. Verbraucherschützer ziehen nach gut zwei Jahren jedoch eine magere Bilanz. Von dpa


Mo., 25.03.2019

Familienkasse Kindergeldantrag kann bundesweit kostenlos gestellt werden

Eltern können Kindergeld kostenlos beantragen - auch online.

Die Digitalisierung nimmt Eltern eine bürokratische Hürde. Denn diese können einen Kindergeldantrag problemlos online stellen. Sie sollten jedoch nicht die Dienste kommerzieller Anbieter nutzen. Von dpa


Fr., 22.03.2019

Schnell handeln Bei Bonusprogramm der Krankenkasse auf Frist achten

Die Programme der Krankenkassen sollen Anreize schaffen - zum Beispiel regelmäßig Sport zu treiben.

Alle gesetzlich Versicherten sollten sich spurten - sofern sie von den Vorteilen der Bonusprogramme profitieren wollen. Bald endet bei vielen Kassen die Frist! Von dpa


Fr., 22.03.2019

Frist läuft bis Ende April Mütterrente rückwirkend in Anspruch nehmen

Anspruchsberechtigte, die über 65 Jahre alt sind, sollten schnell die Mütterrente beantragen. Sonst wird die Leistung nicht mehr rückwirkend ausgezahlt.

Mit der Mütterrente soll die von Frauen geleistete Erziehungszeit anerkannt und damit verbundene Rentenausfälle kompensiert werden. Anspruchsberechtigte sollten den Antrag rasch stellen, damit die Rente auch rückwirkend ausgezahlt wird. Von dpa


Fr., 22.03.2019

Aufwand zahlt sich oft aus Sonderausgaben von der Steuer absetzen

Sonderausgaben sind ein großer Posten bei der Steuererklärung. Wer sie geltend macht, kann seine Steuerlast senken.

Als Sonderausgaben lassen sich auch manche private Kosten etwa für Kinderbetreuung oder Altersvorsorge von der Steuer absetzen. Die Angabe lohnt sich. Von dpa


Do., 21.03.2019

Urteil Spendenabzug bei Geldgeschenk an Ehefrau möglich

Der Bundesfinanzhof hat entschieden: Ein Spendenabzug ist auch dann möglich, wenn ein Steuerzahler den Geldbetrag vorher dem Ehepartner geschenkt hat.

Mit Spenden kann man seine Steuerlast senken. Doch was gilt, wenn man vorher den Betrag geschenkt bekommen hat? Der BFH hat dazu ein Urteil gesprochen. Von dpa


Mi., 20.03.2019

Erhöhung ab Juli Renten steigen um mehr als drei Prozent

Zum 1. Juli steigt die Rente.

Gute Nachrichten für Deutschlands Rentner. Sie erhalten bald deutlich mehr Geld auf ihrem Konto. Doch es mehren sich mahnende Worte. Von dpa


Mi., 20.03.2019

Zweifel an Schutzgemeinschaft Gericht weist Musterklage zum «Widerrufs-Joker» ab        

Das Oberlandesgericht sieht die Schutzgemeinschaft für Bankkunden nicht als berechtigt an, eine Musterklage gegen die Mercedes-Benz Bank zu führen.

Per «Widerrufs-Joker» ein Diesel-Auto loswerden: Mit der ersten Musterklage überhaupt wollte ein Verein dafür den Weg bereiten. Doch die Richter in Stuttgart spielen nicht mit - allerdings nicht aus inhaltlichen Gründen. Von dpa


Mi., 20.03.2019

Rat für Hauskäufer Immobilienmakler muss nicht über Steuerrisiken aufklären

Wenn eine Immobilie innerhalb der zehnjährigen Spekulationsfrist verkauft wird, werden auf den Veräußerungsgewinn Steuern fällig.

Der Kauf eines Hauses kann steuerliche Auswirkungen haben. Darüber sollten sich Immobilienkäufer gesondert informieren. Wie ein Gerichtsurteil zeigt, können sie nicht davon ausgehen, dass der Makler sie aufklärt. Von dpa


Mi., 20.03.2019

Rechtslage Minijobber im Privathaushalt anmelden

Wer zu Hause eine Haushaltshilfe beschäftigen möchte, muss sie bei der Minijob-Zentrale anmelden.

Manche Menschen beschäftigen eine Haushaltshilfe. Nach deutschem Recht müssen sie diese bei der Minijob-Zentrale anmelden. Nachteile ergeben sich dadurch aber nicht - im Gegenteil. Von dpa


Di., 19.03.2019

Nicht nur Steuervorteile Was bei Schenkung zu Lebzeiten zählt

Wer sein Haus zu Lebzeiten verschenkt, kann sich ein lebenslanges Wohnrecht sichern sowie eine Rückforderung vorbehalten.

Eine Schenkung bietet Angehörigen Steuervorteile. Wer schon zu Lebzeiten Vermögen weitergibt, sollte dies schriftlich vereinbaren. So kann man Streit unter späteren Erben vermeiden und sich eigene Rechte sichern - etwa ein lebenslanges Wohnrecht in einer Immobilie. Von dpa


Di., 19.03.2019

OECD-Studie Rente gehört zu den Hauptsorgen der Deutschen

Laut OECD-Studie macht sich die Mehrzahl der Befragten Sorgen um die eigene Rente.

Was sind die größten wirtschaftlichen und sozialen Ängste in Deutschland? Die OECD hat nachgefragt. An Norbert Blüms früheres Credo «Die Rente ist sicher» glaubt danach kaum noch jemand. Von dpa


Di., 19.03.2019

Hilfe gefällig? So wechseln Sie bequem Ihren Stromanbieter

Wer einen neuen Stromanbieter sucht, kann damit auch einen Wechseldienst beauftragen. Die Zeitschrift «Finanztest» hat deren Angebote untersucht.

Die Suche eines günstigeren Stromanbieters kann mühsam sein. Wer die Zeit und Nerven dafür nicht hat, kann einen Wechseldienst beauftragen. Wie geht das und welche Dienstleister sind empfehlenswert? Von dpa


Mo., 18.03.2019

Hohe Risiken Anleger können bei Direktinvestments Geld komplett verlieren

Anleger gehen bei Direktinvestments hohe Risiken ein.

Eine Beteiligung etwa an einem Windpark oder an Schiffscontainern kann für Anleger sehr teuer werden. Insbesondere, wenn der Ertrag ausbleibt und sie plötzlich mehr als das zunächst investierte Geld zahlen müssen. Verbraucherschützer warnen vor dem Investment. Von dpa


Fr., 15.03.2019

Bundesfinanzhof Kindergeldanspruch entfällt bei beruflicher Weiterbildung

Setzt das Kind ein Masterstudium neben dem Beruf fort, verlieren Eltern den Anspruch auf Kindergeld. Das zeigt ein Urteil des Bundesfinanzhofes.

Eigentlich endet der Anspruch auf Kindergeld, wenn der Nachwuchs volljährig wird. Machen die Kinder aber noch eine Ausbildung, kann sich der Bezug verlängern. Das gilt allerdings nicht, wenn die Ausbildung neben der Arbeit absolviert wird. Von dpa


Fr., 15.03.2019

Alarm am Schokoregal? Was der Brexit für Naschkatzen bedeutet

Winegums, Shortbread und Pralinen aus Großbritannien haben in Deutschland einige Abnehmer. Doch der Import der Süßwaren dürfte nach dem Brexit schwieriger werden?

Winegums, Shortbread, Pralinen aus der achteckigen Metallbox: Noch liegen britische Süßigkeiten wie selbstverständlich neben deutschen Gummibären in den Regalen. Doch was passiert auf dem deutschen Süßwarenmarkt nach einem Brexit? Von dpa


Do., 14.03.2019

Kosten im Zweifel angeben Mit außergewöhnlichen Belastungen Steuern mindern

Wer längere Zeit ins Krankenhaus muss, hat womöglich auch höhere Kosten, um wieder gesund zu werden. Einen Teil davon erkennt das Finanzamt als außergewöhnliche Belastungen an.

Neue Brille, Hörgerät oder Zahnersatz: Solche Kosten können zu außergewöhnlichen Belastungen zählen. Damit lässt sich die Steuerschuld mindern. Entscheidend dabei ist nicht nur die Summe. Von dpa


101 - 125 von 1576 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Folgen Sie uns auf Facebook

Anzeige