Finanzen - Archiv


Di., 21.02.2017

Privatanleger Mischfonds sind beliebt - Erträge müssen versteuert werden

Privatanleger : Mischfonds sind beliebt - Erträge müssen versteuert werden

Angesichts niedriger Zinsen bringen Sparbücher und Tagesgeldkonten derzeit kaum Erträge. Geldanleger investieren daher auch in Fonds. Allerdings wollen viele dabei nicht zu viele Risiken eingehen. Von dpa


Di., 21.02.2017

Geldanlage Umfrage: Sicherheit geht für viele Anleger immer noch vor

Fast die Hälfte aller Befragten legen ihr Geld auf Sparbüchern an.

Bei vielen Sparern liegt das Sparbuch nach wie vor an erster Stelle, wenn es ums Sparen geht. Das zeigt eine Umfrage. Das Ergebnis gibt auch Aufschluss über das Hauptkriterium bei der Geldanlage. Von dpa


Mo., 20.02.2017

Gericht gibt Kunden Recht Richter kritisieren zu hohe Schlüsseldienst-Rechnung

Fällt die Rechnung eines Schlüsseldienstes zu hoch aus, können Auftraggeber Geld zurückfordern, wie ein Urteil zeigt.

Sich zu Hause auszusperren, ist ärgerlich. Noch ärgerlicher kann es sein, wenn der beauftragte Schlüsseldienst seine Rechnung präsentiert. Denn die ist oft hoch. Allerdings können Kunden unter Umständen einen Teil des Geldes zurückfordern. Von dpa


Sa., 18.02.2017

«Focus»-Bestseller Top Ten der Ratgeber: Gesund essen, schneller schlank

Jan Becker schafft es mit seiner Devise «Du kannst schlank sein, wenn du willst» unter die beliebtesten Ratgeberbücher.

Mit Spaß und Genuss zur Traumfigur: Mehrere Ratgeber wollen das Geheimnis für dauerhaftes Abnehmen gefunden haben. Mit großem Erfolg, wie die Bestsellerliste beweist. Von dpa


Anzeige

Fr., 17.02.2017

Strompreis steigt weiter Energiewende-Finanzierung in der Kritik

Die Kosten der Energiewende werden laut Verbraucherschützern ungleich verteilt. Vor allem Haushaltskunden ohne Eigentum müssen bisher zahlen.

Der Strompreis steigt und steigt. Daran sind die Energiewendelasten nicht unschuldig. Sie sollen gerechter verteilt werden und nicht überwiegend Haushaltskunden ohne Eigentum treffen, fordern Verbraucherschützer. Von dpa


Fr., 17.02.2017

Mindestlohn und Sozialbeiträge Pflegekraft daheim: Privatleute haben Arbeitgeberpflichten

Wer privat eine Pflegekraft einstellt, muss den Mindestlohn und Sozialbeiträge zahlen.

Können sich Angehörige nicht selbst um einen Pflegebedürftigen kümmern, ist eine Pflegeeinrichtung nicht die einzige Lösung. Möglich ist es etwa auch, eine Pflegekraft privat zu beschäftigen. Dabei sollten jedoch gesetzliche Vorgaben eingehalten werden. Von dpa


Do., 16.02.2017

Kapitalerträge Zeit zahlt sich aus: Wie Sparer vom Zinseszins profitieren

Der Zinseszinseffekt erhöht die Kapitalerträge. Dafür müssen die Anleger aber Zeit mitbringen.

Liegt das ersparte Geld bloß unter dem Kissen, kann es sich nicht vermehren. Dafür muss es schon angelegt werden. Wer auf seine Ersparnisse lange verzichten kann, profitiert sogar zweifach. Von dpa


Mi., 15.02.2017

Steuern sparen Freistellungsantrag: Freibetrag für Kapitalerträge nutzen

Gewinne aus Kapitalerträgen sind bis zu einem jährlichen Betrag von 801 Euro steuerfrei. Allerdings müssen Sparer zunächst einen Freistellungsantrag bei ihrem Finanzinstitut stellen.

Aus Kapital lässt weiteres Kapital machen, wenn man es geschickt anlegt. Allerdings müssen Sparer ihre Gewinne ab einem bestimmten Betrag versteuern. Wer Profite unter dieser Grenze erwirtschaftet, ist von dieser Regelung befreit, muss aber selber initiativ werden. Von dpa


Mi., 15.02.2017

Gerichtliche Entscheidung Anspruch auf Kindergeld besteht bis zum Ausbildungsende

Erst wenn die Ausbildungszeit offiziell beendet ist, darf die Familienkasse die Kindergeldzahlungen einstellen.

Die Familienkasse zahlt Eltern monatlich ein Kindergeld. Manchmal stellt sie die Zahlung aber ein, wenn sich der Sohnemann oder die Tochter in der Ausbildung befinden. Laut Finanzgericht ist das nicht rechtens. Von dpa


Mi., 15.02.2017

Urteil der Woche Eigenes Auto ist kein Beleg für Selbstständigkeit

Eine Firma kann einen Mitarbeiter nicht als selbständig erklären mit der Begründung, dieser nutze sein privates Auto für die Aufträge, urteilte ein Gericht.

Für abhängig beschäftigte Mitarbeiter müssen Arbeitgeber ihren entsprechenden Anteil zur Sozialversicherung erbringen. Eine Mitarbeiterin als selbstständig zu erklären, ist nicht so einfach, wie ein verhandelter Fall zeigt. Von dpa


Mi., 15.02.2017

Einkünfte im Ruhestand Immobilie als Altersvorsorge: Worauf es bei Planung ankommt

Einkünfte im Ruhestand : Immobilie als Altersvorsorge: Worauf es bei Planung ankommt

Eine Immobilie muss man nicht immer selbst nutzen. Wer eine Wohnung oder ein Haus vermietet, kann es auch als Teil der privaten Altersvorsorge nutzen. Allerdings ist dies mit Risiken behaftet. Von dpa


Mi., 15.02.2017

Untersuchungskosten Ärztliche Zweitmeinung: Wann zahlt die Krankenkasse?

Bei geplanten Operationen können Patienten eine ärztliche Zweitmeinung einholen. Die Kosten übernimmt in vielen Fällen die Krankenkasse.

Gerade bei aufwendigen Therapien oder größeren Operationen wollen viele Patienten nicht nur der Meinung eines Arztes vertrauen. Doch wer übernimmt die Kosten für den Besuch bei einem weiteren Spezialisten? Von dpa


Mi., 15.02.2017

Streit mit Nachlassgericht Erbe ausgeschlagen: Entscheidung kann revidiert werden

Wenn jemand ein Erbe ausschlägt, kann er unter Umständen seine Entscheidung später widerrufen. das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

Schlagen Angehörige das Erbe aus, ist dieser Entschluss nicht unwiderruflich. Das Nachlassgericht muss in besonderen Fällen zulassen, dass jemand seine Erklärung korrigiert. Das entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf. Von dpa


Di., 14.02.2017

Bundeskartellamt Fernwärmekunden bekommen 55 Millionen zurück

Die Stadtwerke Leipzig hatten sich bereits 2015 verpflichtet, die Fernwärmepreise im Gesamtvolumen von fast 41 Millionen Euro zu senken.

Fernwärmekunden sind besonders auf Schutz vor hohen Preisen angewiesen. Denn sie haben meist keine Möglichkeit zum Anbieterwechsel. Doch ist der Nachweis missbräuchlich überhöhter Preise in diesem Bereich laut Kartellamt «ausgesprochen schwierig». Von dpa


Di., 14.02.2017

Rendite mit Risiko Geld in Aktien anlegen: Tipps für Einsteiger

Wer sein Geld in Einzelaktien investiert, sollte sich die Geschäftszahlen der Börsen-Unternehmen anschauen.

Der Dax klettert nach oben - oder stürzt in die Tiefe. Geld vermehrt sich, oder es wird weniger. Vielen Sparern erschließt sich diese Welt kaum. Doch Geld in Aktien anzulegen ist kein Hexenwerk. Von dpa


Di., 14.02.2017

Sparen ohne Rendite Warum Aktien bei den Deutschen so wenig gefragt sind

Deutsche Anleger halten sich eher von der Börse fern. Der Absturz der «Volksaktie» Telekom und das Platzen der New-Economy-Blase am Neuen Markt haben viele Menschen verschreckt.

Sparen, sparen - nur wie, in Zeiten extrem niedriger Zinsen? Um die Börse machen die meisten Deutschen einen weiten Bogen. Ist das wirklich eine gute Idee? Von dpa


Di., 14.02.2017

Banken in der Kritik «Finanztest»: Beratung zu Immobilienkrediten oft nicht gut

Wer einen Immobilienkredit möchte, wird von den Banken oft nicht ausreichend beraten. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest.

Wer eine Immobilie mit einem Darlehen finanzieren will, sollte sich auf den Termin bei der Bank oder dem Kreditvermittler gut vorbereiten. Denn deren Beratung zur Baufinanzierung ist laut Stiftung Warentest leider nicht immer gut. Von dpa


Di., 14.02.2017

Kostenloses Angebot Ombudsmann privater Banken schlichtet in Streitfällen

Ärger mit der Bank? Bevor Kunden einen Rechtsanwalt einschalten, können sie sich auch an einen Ombudsmann wenden.

Falsche Beratung, zu hohe Kreditgebühren oder unterdurchschnittliche Sparzinsen - sehen sich Kunden privater Banken geschädigt, können sie einen Ombudsmann aufsuchen. So sparen sie sich Gerichtskosten. Von dpa


Di., 14.02.2017

Sonderantrag beim Finanzamt Selten ermäßigter Steuersatz für Abfindung bei Teilzahlung

Sonderantrag beim Finanzamt : Selten ermäßigter Steuersatz für Abfindung bei Teilzahlung

Wie viel Steuern Arbeitnehmer für eine Abfindung zahlen müssen, hängt unter anderem davon ab, ob sie den Betrag in einem Jahr komplett ausgezahlt bekommen oder nicht. Auch bei Teilzahlungen über mehrere Jahre können sie teils von einer ermäßigten Besteuerung profitieren. Von dpa


Mo., 13.02.2017

Tücken beim Einkauf Händler darf Rechnungsbetrag nicht ungefragt aufrunden

Manche Händler runden in der Rechnung die Beträge auf und vergeben als Gegenleistung einen Gutscheincode. Das ist aber nur dann erlaubt, wenn der Kunde vorher zustimmt.

Laut Preisauszeichnung kostet die Ware 21,99 Euro. Doch auf dem Kassenzettel steht ein runder Betrag: 22 Euro. Der Kunde merkt erst nach dem Einkauf, dass er einen Cent zu viel gezahlt hat. Der Händler hat ihm ungefragt einen Gutscheincode zugeteilt - aber darf er das? Von dpa


Fr., 10.02.2017

7 Prozent Umsatzsteuer BGH sagt Nein zu Steuervorteil für Karnevalsparty

Gelten Karnevalveranstaltungen als Brauchtumspflege, wird eine geringere Umsatzsteuer erhoben. Doch diesen Steuervorteil verdient nicht jede Karnevalsparty, so der BGH.

Der Karneval hat in einigen Teilen Deutschlands eine lange Tradition. Die Brauchtumspflege kann sich in bestimmten Fällen günstig auf die Umsatzsteuer auswirken. Doch der BGH stellte nun klar: Nicht jede Kostümparty wird steuerlich bessergestellt. Von dpa


Do., 09.02.2017

EuGH-Urteil Deutschland diskriminiert nichteheliche Kinder beim Erbrecht

Der Menschenrechtsgerichtshof Straßburg rügte Deutschland. Denn einige nichteheliche Kinder werden im Erbrecht ungleich behandelt.

«Mit Kind und Kegel» - wer weiß noch, dass mit «Kegel» nichteheliche Kinder gemeint waren? Wohl kaum einer, so überholt erscheint die Differenzierung. Im Erbrecht aber wirkt der Unterschied fort. Von dpa


Do., 09.02.2017

Zu kalt für den Eisberg Kältewelle im Mittelmeerraum macht Gemüse teurer

Frost in Süditalien und Sturzregen in Spanien sorgen dafür, dass Zucchini, Brokkoli und Eisbergsalat teurer werden.

Am Gemüseregal warten böse Überraschungen. Ob Zucchini oder Eisberg-Salat, vieles ist gerade relativ teuer. Das könnte noch Monate anhalten, sagen Experten. Dabei landet in Deutschland ohnehin zu wenig Gesundes auf dem Teller. Von dpa


Do., 09.02.2017

Fragen ums Elterngeld Elterngeldstelle muss Provisionen berücksichtigen

Für die Berechnung des Elterngeldes sollten auch Provisionen eine Rolle spielen, befand ein Gericht.

Das Elterngeld wird auf Grundlage des Verdienstes berechnet. Mütter und Väter sollten wissen: Dabei fließen auch Zahlungen jenseits des Festgehalts mit ein, befand ein Gericht. Von dpa


Mi., 08.02.2017

Vorsorge für Todesfall Sarg oder Urne: Wünsche zur eigenen Bestattung festlegen

Die Planung der eigenen Beerdigung ist ein sensibles Thema. Dennoch kann es sinnvoll sein, die eigenen Wünsche frühzeitig zu äußern und verbindlich festzulegen.

Wünsche zur eigenen Beerdigung und zum Ablauf der Trauerfeier können Menschen schon zu Lebzeiten verbindlich festlegen. Damit können sie ihre Angehörigen entlasten und selbst Entscheidungen treffen. Möglichkeiten zur Vorsorge gibt es aber mehrere. Von dpa


151 - 175 von 3367 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Folgen Sie uns auf Facebook

Anzeige