Finanzen - Archiv


Do., 26.01.2017

Ausnahmeregeln Händler müssen nicht jede Euro-Note annehmen

Geldschein und Preis der gekauften Ware oder Dienstleistung müssen im angemessenen Verhältnis stehen. Nur dann ist der Händler verpflichtet, auch große Euro-Noten anzunehmen.

Produkt- und Dienstleistungsanbieter haben oft nicht genügend Wechselgeld. Deswegen nehmen sie nicht gerne große Scheine an. In manchen Fällen sind sie dazu berechtigt. Von dpa


Mi., 25.01.2017

GEZ Der Rundfunkbeitrag: Wer kann sich befreien lassen?

Unter bestimmten Bedingungen können sich manche Bürger von dem Rundfunkbeitrag befreien lassen. Allerdings müssen sie sich aktiv darum kümmern.

In der Bundesrepublik ist die Rundfunkgebühr sehr umstritten. Viele halten sie für unfair und hinfällig. Manche Bürger können sich jedoch von ihr befreien lassen, wenn sie bestimmte Bedingungen erfüllen. Von dpa


Mi., 25.01.2017

Wenn der Arbeitgeber zahlt Private Monatskarte: Erstattung bleibt steuerfrei

Einige Arbeitgeber erstatten ihren Mitarbeitern die Kosten für ein Monatsticket. Wird die Karte ausreichend für Dienstfahrten genutzt, fallen für die Nutzer keine Steuern an.

Übernimmt der Arbeitgeber die Kosten für ein Monatsticket, fällt für die Zuwendung nicht zwangsläufig eine Steuer an. Wer die Fahrkarte genügend beruflich nutzt, zahlt keine Abgabe an das Finanzamt. Dafür gibt es jedoch zwei Berechnungsmethoden. Von dpa


Mi., 25.01.2017

Fall beim Sozialgericht Jobcenter kann Arbeitslosen Urlaub nicht einfach untersagen

Bezieher von Hartz IV haben einen Anspruch auf Urlaub.

Auch Langzeitarbeitslose haben einen Anspruch auf Urlaub. Ein Jobcenter kann die Abwesenheit des Leistungsempfängers nicht ohne weiteres verwehren. Es kommt darauf an, ob die berufliche Eingliederung dadurch beeinträchtigt wird. Von dpa


Anzeige

Mi., 25.01.2017

Gerichtsurteil Arbeitsunfall: Ausweichmanöver im Verkehr als Rettungstat

Bei einem bewussten Ausweichmanöver, bei dem andere Verkehrsteilnehmer durch einen Unfall geschützt werden, greift die gesetzliche Unfallversicherung.

Bei einem Unfall können auch Verkehrsteilnehmer gerettet werden. Dann nämlich, wenn ein bewusstes Ausweichmanöver vorliegt, um andere beteiligte Personen zu schützen. Dies ist folglich ein Fall für die gesetzliche Unfallversicherung. Von dpa


Mi., 25.01.2017

Immobilienkredit Zinsaufschlag oder Bereitstellungszinsen? Laufzeit elementar

Besonders bei Neubauvorhaben sollten Bankkunden bedenken: Wer seinen Immobilienkredit erst nach und nach abruft, zahlt unter Umständen viel Bereitstellungszinsen.

Wenn Häuslebauer ihren Hypothekenkredit verspätet abrufen, verlangt die Bank Bereitstellungszinsen. Diese sind relativ hoch. Manchmal fahren Bauherren mit einem Zinsaufschlag besser. Von dpa


Mi., 25.01.2017

Bestattung Angehörige dürfen Urne häufig nicht selbst transportieren

In einer Urne wird die Asche des Verstorbenen nach einer Feuerbestattung aufbewahrt.

Ob Angehörige eine Urne persönlich zum Friedhof tragen dürfen, ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Doch selbst, wenn es erlaubt ist, sind bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen und Regeln zu beachten. Von dpa


Mi., 25.01.2017

Günstig, smart, riskant Was Sie über Smart-Beta-Fonds wissen müssen

ETF mit Strategie - das sind sogenannte Smart-Beta-ETF. Allerdings haben diese börsengehandelten Fonds auch ihre Tücken.

Wenn die klassischen Anlagen keine Rendite einbringen, investieren Sparer teils in Aktienfonds. Als besonders kreativ und relativ preiswerte Fonds gelten sogenannte Smart-Beta-ETFs. Doch wie funktionieren diese Produkte - und wie «smart» sind sie wirklich? Von dpa


Di., 24.01.2017

Trotz Behandlungsfehler Augenarzt muss nicht immer Blindengeld zahlen

Wertvolles Augenlicht: Trotz Behandlungsfehlern müssen Ärzte nicht immer Schadenersatz zahlen.

Nach Behandlungsfehlern kann Patienten Schadenersatz zustehen. Sozialleistungen wie Blindengeld muss ein Arzt aber nicht ohne weiteres übernehmen. Das zeigt ein Urteil aus Hamm. Von dpa


Mo., 23.01.2017

Schummel bei Berufsunfähigkeit Versicherung getäuscht - Fristlose Kündigung rechtens

Eine Berufsunfähigkeit sollte einer ärztlichen Kontrolle standhalten. Andernfalls darf eine Versicherung dem Versicherungsnehmer fristlos kündigen.

Versicherungsbetrügereien zahlen sich nicht aus. Wer Leistungen zu Unrecht kassiert, muss damit rechnen, dass seine Versicherung den Vertrag kündigt - im Zweifel sogar fristlos. Von dpa


Mo., 23.01.2017

Undurchsichtige Regelungen Verbraucherschützer warnen vor Versandkosten-Tricks

Wer Produkte im Internet bestellt, sollte bei den Versandkosten genau hinschauen. Hier greifen Online-Händler häufiger zu Tricks.

Versandkosten können ein vermeintliches Schnäppchen beim Online-Shopping zum überteuerten Fehlkauf machen. Manche Händler berechnen auf unterschiedlichen Plattformen rund 50 Euro mehr beim Versand. Wie können Verbraucher den besten Gesamtpreis finden? Von dpa


Sa., 21.01.2017

«Focus»-Bestseller Trotz und Diät: Die besten Ratgeber für den Jahresbeginn

In «Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn» entmystifizieren die Autorinnen die Trotzphase - und bieten erlösende pädagogische Ansätze.

Die guten Vorsätze kämpfen schon ums Überleben - Gesundheit steht jedoch auch in der dritten Woche des Jahres ganz oben. Jan Becker steigt mit «Du kannst schlank sein, wenn Du willst» auf Platz eins ein. Ein weiterer Neueinstieg bietet Hilfe für entnervte Eltern. Von dpa


Fr., 20.01.2017

Verbraucherinsolvenzverfahren Der Weg in die Schuldenfreiheit

Sind Verbraucher hoch verschuldet, können sie ein Verbraucherinsolvenzverfahren einleiten. Ein möglicher Schritt dabei ist, mit den Gläubigern ein Plan für die Schuldentilgung auszuhandeln.

Mit einem Verbraucherinsolvenzverfahren - umgangssprachlich Privatinsolvenz - können Verbraucher ihre Schulden loswerden. Der Weg dorthin ist lang und kompliziert. Was müssen Verbraucher wissen? Von dpa


Fr., 20.01.2017

Urteil für Zusteller Vom Arbeitgeber bezahlte «Knöllchen» nicht steuerpflichtig

Chronische Eile: Zusteller parken gerne im Halteverbot - der Paketdienst bezahlt in diesem Fall häufig die Knöllchen.

Zusteller privater Paketdienste sind chronisch in Eile - oft nehmen sie daher auch Gebühren für falsches Parken in Kauf. Übernimmt der Paketdienst in diesem Fall die Verwarngelder, gelten bestimmte Regeln. Von dpa


Do., 19.01.2017

Verkauf von Einwegflaschen Umwelthilfe beklagt «Pfandschummelei» in Mini-Märkten

Viele Imbissbuden und Kioske halten sich nicht an die Pfandpflicht. Die leeren Dosen und Flaschen landen dann oft am Straßenrand, wie die Deutsche Umwelthilfe kritisiert.

Ärger um das Dosenpfand: In Kiosken und Imbissbuden deutschlandweit wird laut Umwelthilfe unerlaubt mit pfandfreien Getränkeverpackungen gehandelt. Das würde nicht nur der Umwelt schaden. Von dpa


Do., 19.01.2017

Urteil des Bundesfinanzhofes Riester-Verträge: Zinsen zählen nicht als Eigenbeiträge

Riester-Sparer dürfen Zinsen nicht zum Mindesbeitrag zählen.

Riester-Sparer freuen sich über die geschenkten Zulagen vom Staat. Doch dafür müssen sie vorher einen Mindesteigenbeitrag zahlen. Ob man dafür auch die Zinsen der Police nutzen kann, hat der Bundesfinanzhof geklärt. Von dpa


Mi., 18.01.2017

Nielsen-Studie Treueherzen und Payback-Punkte: Deutsche sammeln und sammeln

Mit Sammelpunkten wollen Verbrauchermärkte die Kunden an sich binden.

«Wir sind in unserem Herzen immer noch Jäger und Sammler», erklärt der Marketingexperte Martin Fassnacht den Erfolg von Treuepunkt-Aktionen im digitalen Zeitalter. Doch ein Punkt nervt viele Verbraucher an den Dankeschön-Offerten vieler Supermärkte. Von dpa


Mi., 18.01.2017

Trennung ohne Trauschaun Finanzieller Ausgleich auch nach wilder Ehe möglich

Trennung ohne Trauschaun : Finanzieller Ausgleich auch nach wilder Ehe möglich

Eine Trennung ist schon emotional oft schwer zu verarbeiten. Noch schwerer kann es werden, wenn es um finanzielle Fragen geht. Hat ein Partner während der Beziehung viel Geld investiert, kann er einen Ausgleich verlangen - allerdings nicht immer. Von dpa


Mi., 18.01.2017

Spende an Flüchtlingshilfe Vereinfachter Spendennachweis verlängert

Ein Kontoauszug reicht als Nachweis für eine Flüchtlingshilfe in der Steuererklärung aus.

Kassenbeleg oder Kontoauszug genügen: So einfach können Steuerzahler ihre Spende an Organisationen nachweisen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Das vereinfachte Verfahren des Nachweises gilt nun länger. Von dpa


Mi., 18.01.2017

Urteil Lehrer an Musikschule kann freier Mitarbeiter sein

Musikschullehrer arbeiten nur frei, wenn sie ihren Unterricht selbst und flexibel organisieren.

Scheinselbstständigkeit ist ein leidiges und kompliziertes Thema. So ist auch eine städtische Musikschule in der Verdacht geraten, einen Lehrer so angestellt und Sozialversicherungsbeiträge gespart zu haben. Der Fall landete vor Gericht. Von dpa


Mi., 18.01.2017

Ansparen statt Abzahlen Wie erfahrene Anleger Immobilien finanzieren

Ansparen statt Abzahlen : Wie erfahrene Anleger Immobilien finanzieren

Für die Finanzierung einer Immobilie nehmen Käufer meist einen Kredit auf und zahlen dann jeden Monat Zinsen und Tilgungsraten zurück. Für erfahrene Anleger gibt es eine Alternative: das endfällige Darlehen. Ein Weg mit Risiko. Von dpa


Mi., 18.01.2017

Sturz auf dem Arbeitsweg Wann die Unfallversicherung einspringt

Arm gebrochen? Wenn das auf dem direkten Weg zur Arbeit passiert, greift der gesetzliche Unfallschutz.

Wer einen Unfall auf dem Arbeitsweg hat, ist durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Dabei gibt es aber einige Ausnahmen. Und auch bei der Mittagspause oder dem Toilettenbesuch muss sich der Arbeitnehmer fragen: Bin ich noch versichert? Von dpa


Mi., 18.01.2017

Erbrechts-Tipp Notargebühren muss der Notar selber verdienen

Notare dürfen nur ihre Gebührenordnung ansetzen, wenn sie tatsächlich ihrer Amtstätigkeit nachgekommen sind.

Ein Notar erhebt Gebühren für einen Termin, obwohl seine Mitarbeiterin - eine Rechtsanwältin - diesen wahrnahm. Geht das? Immerhin handelte es sich in dem Fall um hohe Gebühren nach der Notar-Kostenverordnung. Ein Richter klärte den Streit vor Gericht. Von dpa


Di., 17.01.2017

Für 2018 bleibt mehr Zeit Steuererklärung 2016 bis 31. Mai abgeben

Es ist noch etwas Zeit: Bis 31. Mai muss die Steuererklärung beim Finanzamt sein.

Elterngeldbezieher, Arbeitnehmer mit mehreren Arbeitgebern und Ehepartner mit Lohnsteuerklasse III und V müssen sich den 31. Mai merken. Denn bis zu diesem Zeitpunkt muss die Steuererklärung beim Finanzamt sein. Im kommenden Jahr bleibt dafür mehr Zeit. Von dpa


Di., 17.01.2017

Stiftung Warentest Fondswechsel kann Rendite bei Riester-Verträgen steigern

Stiftung Warentest : Fondswechsel kann Rendite bei Riester-Verträgen steigern

Der Jahresbeginn ist eine gute Zeit für einen Check: Riester-Sparer sollten ihren Fonds überprüfen. Läuft er schlecht, ist ein Wechsel sinnvoll. Welche Möglichkeiten Riester-Sparer da haben, erklärt die Stiftung Warentest. Von dpa


201 - 225 von 3367 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis freitags von 8.30 bis 13 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

Geschlossen
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

Geschlossen

Folgen Sie uns auf Facebook

Wenn Sie den folgenden Facebook Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Facebook übermittelt werden.
Anzeige