Kryptowährung erholt sich
Bitcoin steigt wieder über 6000 Dollar

Anfang des Jahres lag der Wert des Bitcoin noch auf einem vergleichsweise niedrigen Stand. Auch Hackerangriffe auf Handelsplattformen belasteten das Vertrauen in die Kryptowährung. Nun geht sie wieder auf Bergfahrt. Das weckt das Interesse neuer Invesoren.

Donnerstag, 09.05.2019, 10:47 Uhr aktualisiert: 09.05.2019, 10:52 Uhr
Die Nachfrage nach dem Bitcoin steigt wieder. Der große amerikanische Vermögensverwalter Fidelity will nun seinen Profikunden den Handel mit der Digitalwährung anbieten.
Die Nachfrage nach dem Bitcoin steigt wieder. Der große amerikanische Vermögensverwalter Fidelity will nun seinen Profikunden den Handel mit der Digitalwährung anbieten. Foto: Ina Fassbender

Frankfurt/Main (dpa) - Die Kryptowährung Bitcoin setzt ihren Kursanstieg der vergangenen Wochen fort. Am Donnerstag (9. Mai) stieg die älteste und bekannteste Digitalwährung erstmals seit einem halben Jahr über die Marke von 6000 US-Dollar.

Auf der Handelsplattform Bitstamp wurden in der Spitze fast 6100 Dollar erreicht. Das ist der höchste Stand seit November. Von seinem Rekordhoch bei 20.000 Dollar, erreicht Ende 2017, ist der Bitcoin aber weit entfernt.

Auch andere Kryptowährung wie Ether oder Litecoin profitieren derzeit von der stärkeren Nachfrage nach Bitcoin. Experten nennen als Grund Medienberichte über ein größeres Interesse institutioneller Investoren. Demnach will der große amerikanische Vermögensverwalter Fidelity seinen Profikunden den Handel mit Bitcoin anbieten. Fidelity ist einer der größten Vermögensverwalter der Welt.

Auf der anderen Seite wird der Ruf von Bitcoin und Co. immer wieder durch Meldungen über Hackerangriffe auf Handelsplattformen beschäftigt. In dieser Woche hat die große asiatische Plattform Binance einen Diebstahl von 7000 Bitcoin mit einem Marktwert von aktuell etwa 40 Millionen Dollar eingeräumt.

Nachrichten-Ticker