Gesundheit
Coronavirus - So schützen Sie sich

Einfache Baumwollstoffe für den Mundschutz kann vor Ansteckung vorbeugen.
Das Coronavirus breitet sich weltweit rapide aus. Die Vorbeugungsmaßnahmen erfordern sowohl richtige Hygienemittel, als auch einen Mundschutz. Und diesen kann man immer schwerer finden. Die in der Apotheke erhältlichen Produkte sind zudem für eine einmalige Verwendung vorgesehen. Doch man kann den Mundschutz auch selber basteln. Das Resultat ist ein waschbarer Mundschutz. Und dieser erfordert ausschließlich einfache Baumwollstoffe.

Montag, 02.03.2020, 09:10 Uhr aktualisiert: 02.03.2020, 09:14 Uhr
Gesundheit: Coronavirus - So schützen Sie sich
Foto: Photo by Marcelo Leal on Unsplash

Das Coronavirus - Allgemein

Das gefürchtete Coronavirus SARS-CoV-2, welche COVID-19 auslöst, gehört zur Gruppe der Coronaviren. Diese Viren verursachen meist harmlose Beschwerden des Magen-Darm-Trakts oder der oberen Atemwege. Doch zu den Coronaviren gehören auch Arten, welche mit schwerwiegenden Krankheitsverläufen einhergehen. Die bekanntesten sind das SARS- und das MERS-Virus. 
Seit Anfang dieses Jahres breitet sich weltweit das Coronavirus SARS-CoV-2 aus. In den meisten Fällen verläuft die Krankheit mild, doch da noch kein Impfstoff entwickelt wurde, beruhigt diese Tatsache nicht wirklich. Insbesondere nicht, wenn man bedenkt, dass mittlerweile 86.986 infizierte Menschen weltweit registriert wurden (Stand: 03.01.2020, 11:13:38). 42.576 Menschen wurden offiziell geheilt aus den Krankenhäusern entlassen. Doch es wurden offiziell mittlerweile 2.979 Todesfälle verzeichnet. Das Virus hat in diesen Tagen auch Europa erreicht, sodass täglich immer mehr infizierte Fälle gemeldet werden. 

SARS-CoV-2 in Deutschland

In Deutschland sind offiziell seit dem Ausbruch des Virus 79 Menschen infiziert worden. Die Symptome der Krankheit reichen von grippenähnlichen Beschwerden, wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Fieber bis hin zu Atembeschwerden, Lungenentzündungen und hohem Fieber. 
Obwohl den Experten nach kein Grund zur Panik besteht, steigt die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln und Mundschutzmasken mit jedem Tag. Damit die Infektionskette durchbrochen werden kann, ist es nötig, bestimmte Vorbeugungsmaßnahmen zu treffen.

Vorbeugungsmaßnahmen gegen das Coronavirus

Das regelmäßige Händewaschen gilt als die effektivste Methode, sich vor Ansteckung zu schützen. Dazu sollen die Hände mindestens 30 Sekunden lang mit Seife gewaschen werden. Desinfektionsmittel stellen eine gute Möglichkeit dar, sich vor Infektion zu schützen, wenn man unterwegs ist. Da mittlerweile gefürchtet wird, dass durch das Berühren der Türklinke, welche zuvor von Infizierten angefasst wurde, eine Ansteckungsgefahr besteht, sollte man dies in der Öfentlichkeit vermeiden. Zudem sollte das Anfassen von Gesicht unbedingt vermieden werden.

Vor Menschen mit Erkältungssymptomen muss man einen Abstand von mindestens 1 bis 2 Metern halten. Daher sollten Massenveranstaltungen am besten völlig gemieden werden. Die Anwendung von Mundschutz kann zwar nicht zu 100 % vor Ansteckung schützen, jedoch gilt ein Mundschutz als sinnvoll, wenn man die Ansteckungsgefahr mindern will. Unterwegs mindern sie zudem die Gefahr, sich unbewusst im Gesicht zu berühren. Diese sollten jedoch regelmäßig gewechselt werden. 

Mundschutz selbst basteln

In diesen Tagen wird das Finden von Gesichtsmasken immer schwieriger, da sie oft ausverkauft sind. Zudem wurde ein Anstieg der Preise bei Onlinehändlern verzeichnet. Damit dafür gesorgt werden kann, dass zumindest unterwegs das Gesicht so selten wie möglich berührt wird, kann man sich eine Mundschutzmaske selbst basteln. Ein Mundschutz aus einfachen Baumwollstoffen ist beim Tragen angenehm und sieht schön aus, sodass dieses besonders bei Kindern und Jugendlichen gut ankommt.

Dazu werden  einfache Baumwollstoffe  grob zugeschnitten und auf heißester Stufe gebügelt. Als Vorlage kann ein Einmal-Mundschutz aus der Apotheke dienen. Denn beim ausgeschnittenen Einmal-Mundschutz wird der Faltenabstand gut erkannt. Anschließend werden die Seitenränder umgenäht, wobei Gummibänder eingearbeitet werden. Dazu werden 2 mm-Gummikordel verwendet.
Nach dem Umnähen kann noch ein individuelles Muster auf dem Mundschutz eingestickt werden.

Nachrichten-Ticker