Gesundheit
Keine Angst mehr vor dem Zahnarztbesuch

Vor einem Termin beim Zahnarzt fühlen sich die wenigsten Menschen wohl. Was aber, wenn das Unwohlsein in echte Panik umschlägt? Dann könnte dahinter eine Zahnarzt -Phobie stecken. Wie diese sich äußert, welche Ursachen dafür verantwortlich sind und mit welchen Tipps die Angst vor dem Zahnarztbesuch besiegt werden kann, erfahren Sie hier.

Freitag, 06.03.2020, 11:58 Uhr aktualisiert: 06.03.2020, 12:14 Uhr
Gesundheit: Keine Angst mehr vor dem Zahnarztbesuch
Foto: Photo by H Shaw on Unsplash

Wie äußert sich Zahnarzt-Angst?

Angst vor dem Zahnarzt ist ziemlich weit verbreitet. Die Statistik zeigt : etwa ein Fünftel aller Befragten hat bei jedem Zahnarztbesuch Angst. Diese Zahnarztangst, auch Dentalphobie, genannt, kann sich verschieden äußern. Möglich sind:

- Angst vor Zahnschmerzen

- Angst vor Spritzen

- Angst vor Atemnot oder Würgereiz beim Zahnabdruck

- Angst vor dem Kontrollverlust bei einer Vollnarkose

- Angst vor den Geräuschen der zahnärztlichen Instrumente

Tatsächlich ist der Besuch in der Zahnarztpraxis nicht lebensbedrohlich, wird von den Betroffenen allerdings so wahrgenommen. Ein wichtiger Punkt dabei ist, dass der Patient die Kontrolle über die Situation abgibt und sich in die Hände des Zahnarztes begibt. Viele fühlen sich dabei vollkommen hilflos und der Willkür des Zahnarztes ausgeliefert. Dies äußert sich nicht nur durch schweißnasse Hände und starkes Schwitzen, auch eine stark erhöhte Herz- und Pulsfrequenz sind typisch. Daneben kann sich die Dentalphobie durch Übelkeit und andere Stresssymptome zeigen.

Woher kommt die Angst vorm Zahnarzt?

Die Angst vor dem Zahnarztbesuch kann unterschiedliche Ursachen haben. Meistens sind diese in der Kindheit zu finden. Schlechte Erfahrungen beim Zahnarztbesuch werden nicht selten als traumatische Erlebnisse abgespeichert. Grund dafür kann eine mangelnde Empathie des Zahnarztes oder des Praxispersonals sein. Auch schmerzhafte Behandlungen in wenig einladend gestalteten Räumen fördern die Phobie.

Wie man die Angst überwinden kann

Die Angst vor dem Zahnarztbesuch führt in vielen Fällen dazu, dass die Betroffenen der Zahnarztpraxis fernbleiben. Dabei sind regelmäßige Termine nicht nur wichtig zur Durchführung prophylaktischer Maßnahmen. Beim Zahnarzt gibt es auch Tipps rund um die richtige Mundhygiene , wodurch viele der gefürchteten Behandlungen umgangen werden können. Aber wie gelingt es nun, seine Angst zu überwinden?

Vertrauen spielt bei Angstpatienten eine große Rolle. Der Zahnarzt sollte nach Möglichkeit auf Angstpatienten spezialisiert sein. Diesen findet man zum Beispiel hier .

Hypnose und Entspannungsübungen können einigen Patienten helfen, ihre extreme Zahnarztangst zu überwinden. Dies nimmt jedoch einiges an Zeit in Anspruch. Weil die starke Angst über einen längeren Zeitraum entstanden ist, sind zur Überwindung in der Regel auch mehrere Therapiesitzungen erforderlich.

Auf welchem Zahnarzt die Wahl auch fällt, am Anfang des Termins sollten die eigenen Ängste offen ausgesprochen werden. Meistens merkt man bereits dann, ob man sich für einen sympathischen Zahnarzt entschieden hat. Wie dieser auf die Äußerung reagiert, hat einen großen Einfluss darauf, ob man sich in seinen Händen wohl fühlt oder nicht.

Das letzte Mittel bei bestehender Zahnarztphobie kann eine Vollnarkose sein. Sie stellt jedoch für den Körper eine große Belastung dar und sollte erst in letzter Instanz als Lösungsmöglichkeit in Betracht kommen. Weitaus wichtiger ist es, die Zahnarztphobie auf lange Sicht zu reduzieren. Schließlich kann man sich nicht jedes Mal eine Vollnarkose geben lassen, wenn eine Behandlung ansteht.

Nachrichten-Ticker