Gesundheit
Ist CBD legal in Deutschland?

Seit geraumer Zeit bieten viele Online Shops CBD Öle bzw. Liquid an. Viele Verbraucher sind verunsichert, weil sie nicht wissen, ob CBD legal in Deutschland ist oder nicht. Verständlich, darauf basiert natürlich jede Kaufentscheidung. Niemand möchte Ärger mit der Justiz bekommen. Klären wir die Irrtümer bezüglich CBD in diesem Beitrag auf. 

Dienstag, 23.06.2020, 05:30 Uhr aktualisiert: 23.06.2020, 08:45 Uhr
Gesundheit: Ist CBD legal in Deutschland?
Foto: Photo by Drew Taylor on Unsplash

Welche Werte sind bei CBD relevant?

An erster Stelle spielt das Betäubungsmittelgesetz eine wichtige Rolle. Gleich danach folgt wiederum das Lebensmittelrecht. Hierbei wird von vornherein unterschieden, ob CBD als neuartiges Lebensmittel unter die Nobel-Food Verordnung fällt oder allgemein als Lebensmittel bezeichnet oder schlussendlich doch als Arznei angesehen wird. Wie so oft sind sich die Gesetzgeber hier noch nicht einig. 
Bei CBD handelt es sich um Cannabidiol, was keine psychoaktive Wirkung hat. Es verursacht keinen Rausch und fällt daher nicht unter das Betäubungsmittelgesetz in Deutschland. CBD Öl wird aus dem industriellen Nutzhanf gewonnen und enthält weniger als 0,2 Prozent THC. Aus diesem Grund ist CBD auch in Deutschland legal erhältlich. Es darf als Nahrungsergänzungsmittel oder Badezusatz verkauft werden. Vorsicht ist geboten bei Produkten aus der Schweiz. Hier liegt der erlaubte THC Wert bei 1 %. Das könnte in Deutschland problematisch werden. 

In welchen Ländern ist CBD legal?

Allerdings gibt es in der EU keine einheitlichen Richtlinien über den erlaubten Gehalt des THC. Aus diesem Grund hat das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin einheitliche Werte festgelegt. Diese stammen bisher aus dem Jahr 2000 und man kann damit rechnen, dass die Regelung entweder europaweit angestrebt wird oder eine Modifizierung in Deutschland erfolgt. Allerdings ist nicht damit zu rechnen, dass sich die erlaubten Werte ändern. Es kann nach umfangreichen Studien eher damit gerechnet werden, dass die Anwendungsbereiche ausgeweitet werden. Auf der sicheren Seite sind Sie hingegen wenn Sie sich Produkte bei seriösen und renommierten Herstellern kaufen, zum Beispiel das CBD von Limucan.

Im Übrigen hat auch die Weltgesundheitsorganisation bestätigt, dass durch CBD keine Gesundheitsschäden zu befürchten sind und es darüber hinaus kein Risiko zu missbräuchlichem Konsum gäbe. Da CBD keinen psychischen Rausch verursacht, bewirkt es auch keine Abhängigkeiten. Stattdessen werden die medizinischen Anwendungsbereiche immer häufiger untersucht und deren positive Wirkung bestätigt. 

Anders hingegen die Regelung der CBD Zigaretten

Während das Öl in Deutschland gekauft werden darf, sind CBD Zigaretten jedoch nicht erlaubt. Auch hier verhält sich die Schweiz etwas großzügiger und erlaubt den Genuss der CBD Zigarette. Sie hat allenfalls eine entspannende aber ebenfalls keine berauschende Wirkung. 
Der Verkehr von CBD fällt nicht unter den Anbau der Pflanze. Nach wie vor darf Hanf also nicht selbst angebaut werden. Die EU hat seit Ende der 90er Jahre die Novel Food Verordnung ins Leben gerufen. Diese Verordnung bezieht sich europaweit auf die Kategorisierung neuartiger Lebensmittel. Die Behörden bezeichnen als neuartig all jene Lebensmittel, die vor 1997 in keinem nennenswerten Umfang verzehrt wurden.

Nachrichten-Ticker