Gesundheit
Kontaktlinsen: Vor allem Outdoor eine echte Alternative

Kontaktlinsen werden immer beliebter und laufen der Brille mittlerweile in vielen Lebensbereichen den Rang ab. Bei einer kontinuierlich steigenden Zahlen an Fehlsichtigen ist es kein Wunder, dass auch die unsichtbare Sehhilfe immer mehr in den Fokus rückt. Vor allem Menschen mit einem aktiven Lebensstil, die gern unterwegs sind und Sport treiben, profitieren von der Vielseitigkeit der Linse.

Dienstag, 04.08.2020, 11:10 Uhr aktualisiert: 04.08.2020, 11:13 Uhr
Gesundheit: Kontaktlinsen: Vor allem Outdoor eine echte Alternative
Foto: Photo by Jordan Whitfield on Unsplash

Vorteile der Kontaktlinsen

Wer kennt es nicht: Man saust bei schönstem Sommerwetter mit dem Fahrrad durch die Innenstadt – und plötzlich sieht man kaum noch etwas, weil die Brille durch den Fahrtwind beschlagen ist. Mit Kontaktlinsen gehört dieses Problem ebenso der Vergangenheit an wie ein ständiges Nachjustieren der Brille oder andauerndes Auf- und Absetzen.
Vor allem beim Sport sind Kontaktlinsen durch ihre breite Produktpalette eine gute Alternative zur Brille. Um beim Beispiel mit dem Radfahren zu bleiben: Sie stören nicht unterm Helm, darüber hinaus bieten sie uneingeschränkte Sicht und ein Optimum an Bewegungsfreiheit bei jedem Wetter und zu jeder Gelegenheit. Im Gegensatz zur Brille kann auch nichts verrutschen oder zerbrechen. Das macht die unsichtbare Sehhilfe bei Outdoor-Aktivitäten zu einer unschlagbaren Alternative zur Brille.

Welche Kontaktlinse für welchen Sport?

Beim Ausgehen oder Sport treiben kann die Wahl der richtigen Sehhilfe den Verlauf des ganzen Abends entscheiden. Wer seine Brille auf dem Dancefloor verliert, wird sie Grundsätzlich unterscheidet man heute zwischen weichen und harten – auch formstabil genannten – Kontaktlinsen. Harte Kontaktlinsen bestehen aus besonders sauerstoffdurchlässigem Material und besitzen daher eine hohe Verträglichkeit. Sie sind ideal für alle, die ihre Linsen täglich tragen. Allerdings muss man bei harten Linsen immer eine Zeit der Gewöhnung einrechnen. Das liegt daran, dass diese auf dem Tränenfilm schwimmen. Das wird beim Lidschlag zunächst als ungewohnt oder sogar unangenehm empfunden. Normalerweise hat man sich aber in zwei bis drei Wochen an die harten Linsen gewöhnt.
Weiche Kontaktlinsen schmiegen sich an die Hornhaut an und bedecken unsichtbar das gesamte Auge. Daher besitzen sie einen hohen Wasseranteil, damit die darunter liegende Augenoberfläche nicht austrocknet. Silikonbestandteile garantieren einen hohen Tragekomfort und sind in verschiedenen Varianten als Tages-, Monats oder Jahreslinsen erhältlich.
Um das optimale Seh-Erlebnis mit Kontaktlinsen beim Sport zu erreichen, sollte man einige Regeln beachten. Bei Ausdauersportarten wie Marathon oder Radsport ist es wichtig, dass die Linsen mit einer schützenden Sportbrille kombiniert werden können und vor allem, dass sie hoch sauerstoffdurchlässig sind. Denn diese Sportarten bringen einen extrem hohen Sauerstoffbedarf mit sich. Andere Anforderungen an Kontaktlinsen stellen dagegen Wassersportarten wie Schwimmen, Surfen oder Rudern. Hier spielen unter anderem Reizungen durch Chlor im Schwimmbad oder Salz im Meerwasser eine Rolle. Weiche Tageslinsen, die nach dem Einmalgebrauch entsorgt werden, sind bei diesen Sportarten die beste Wahl. Auch, weil sie größer sind als formstabile Linsen und somit mehr vom Auge abdecken.
Bei rasanten Ballsportarten dagegen müssen die Kontaktlinsen schnelle Blickbewegungen mitmachen. Bei Ballsport in Hallen kommt dazu die oft noch trockene Luft. Hier sowohl formstabile als auch weiche Linsen geeignet.Sollte mal eine Linse verloren gehen, ist es sogar okay  für eine kurze Zeit nur eine Linse zu tragen .

Kontaktlinsen richtig auswählen und pflegen

Ganz gleich, für welche Sportart man Kontaktlinsen haben möchte: Bei der Erstanpassung der Linsen ist der Gang zum Spezialisten ebenso wichtig wie bei einem Produktwechsel. Denn er sorgt dafür, dass die Linsen korrekt zur Fehlsichtigkeit und zum Auge passen.
Eine Anpassung erfolgt dabei in mehreren Schritten: Nach einem Vorgespräch, bei dem die Voraussetzungen für die richtige Linse geklärt werden, folgt eine Untersuchung der Augen. Hierbei werden die Art der Fehlsichtigkeit, der Tränenfilm und die Neigung sowie mögliche Narben der Hornhaut ermittelt. Diese Untersuchung ist besonders wichtig für das Material der Kontaktlinse. Im Anschluss daran erfolgt eine Einführung in das richtige Einsetzen und Herausnehmen der Linsen. Anhand dieser Schritte lässt sich unschwer erkennen, wie wichtig eine Untersuchung durch den Fachmann ist, wenn man erstmals Kontaktlinsen haben möchte. Danach allerdings kann das passende Modell in vielen Fällen einfach nachbestellt werden.
Vor allem bei sportlichen Einsätzen ist die korrekte Reinigung der Linsen wichtig, damit es nicht zu Augenreizungen oder gar Entzündungen kommt. Die gilt jedoch nicht für Tageslinsen. Alle anderen Modelle müssen täglich mit einem speziellen Pflegemittel gereinigt werden. Wichtig: Niemals – auch nicht für zwischendurch – Leitungswasser zum Ausspülen verwenden. Auch bei bester Wasserqualität enthält Leitungswasser Rückstände von Bakterien, die eine Entzündung des Auges auslösen können. Deshalb sollte man mit Kontaktlinsen auch nicht duschen oder baden sowie beim Schwimmen zusätzlich eine Schwimmbrille tragen. Stattdessen sollte man zur Reinigung der Linsen spezielle Pflegemittel benutzen, die nicht nur reinigen, sondern auch desinfizieren. Sollte ausnahmsweise mal kein Reinigungsmittel zur Verfügung stehen, geht auch Kochsalzlösung, die man aus neun Gramm Salz auf einen Liter abgekochtes Wasser herstellt.

Nachrichten-Ticker