Gesundheit
CBD ÖL- Was ist das eigentlich?

CBD-Öl ist in aller Munde. Zu Recht, denn ihm werden viele positive Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Gesundheit nachgesagt. Doch worum handelt es sich hierbei genau und wogegen kann es helfen? Der folgende Ratgeber erläutert alles Wissenswerte.

Dienstag, 11.08.2020, 12:07 Uhr aktualisiert: 11.08.2020, 12:10 Uhr
Gesundheit: CBD ÖL- Was ist das eigentlich?
Foto: pixabay.com/ CBD-Infos-com

Was ist CBD-Öl?

Die Nachfrage nach CBD-Produkten, vor allem dem Öl, steigt zunehmend. Es stammt von der Cannabispflanze, genauer genommen vom Nutzhanf. Cannabis, das als Droge bekannt ist, wirkt über das psychoaktive Tetrahydrocannabinol (THC), das für den "High"-Zustand sorgt. Das CBD-Öl z.B. von  Neurogold  hat jedoch keine berauschende Wirkung und es macht auch nicht "high". Es ist frei von THC und was ebenso wertvoll ist: Es stammt aus ökologischem Anbau. CBD-Öl ist einfach anzuwenden. Die Konzentrationen reichen von 5 bis 20%, sodass sich das CBD-Öl für verschiedene Einsatzgebiete eignet. Dies bedeutet, dass in einer Flasche mit 10ml Füllmenge 500, 1.000, 1.500 oder 2.000mg reines CBD enthalten sind. Ein 5%-iges CBD-Öl eignet sich gut für den Einstieg und ein Herantasten an die Wirkung. Zunächst empfiehlt es sich, unter der Zunge einen Tropfen aufzutragen. Die Substanz wird von hier aus über die Mundschleimhaut aufgenommen.

Was sind die Vorteile von CBD-Öl?

CBD und andere Cannabinoide wirken auf unseren Körper, da wir ebenso über Rezeptoren verfügen, die für Cannabinoide vorgesehen sind. Daran docken sie an. In der Folge werden Reaktionen ausgelöst. Cannabinoid-Rezeptoren sind beispielsweise über das Gehirn, Nerven-, Verdauungs- und  Immunsystem  verteilt. Nutzhanf wird mit vielen positiven Wirkungen auf die Gesundheit in Verbindung gebracht. Dies gilt sowohl körperlich als auch psychisch. Der Grund sind die wertvollen Inhaltsstoffe, beispielsweise:
- Cannabinoide
- ätherische Öle
- Flavonoide
- Vitamine wie Vitamin E
- Mineralstoffe und Spurenelemente wie Eisen, Kalium, Kalzium, Kupfer, Mangan, Zink und Magnesium
Das CBD-Öl gilt als schmerzstillend, entzündungshemmend, muskelentspannend, entkrampfend und kann zudem bei Unruhe, Angst und Schlafstörungen helfen. Bei entzündlichen Gelenkerkrankungen beispielsweise ist es möglich, das CBD-Öl oral einzunehmen oder auf die betroffenen Körperpartien zu geben. Auch bei der Behandlung verschiedener Magen-Darm-Erkrankungen wie Morbus Chron und Colitis ulcerosa, die durch Entzündungsreaktionen entstanden sind, kann die Einnahme sehr sinnvoll sein. Ebenso bei Hautproblemen wie Akne, Übelkeit, Brechreiz, Kopfschmerzen und Migräne soll das Öl hilfreich sein. Daneben wird ihm durch die enthaltenen Carotinoide ein positiver Effekt auf das Herz- Kreislaufsystem nachgesagt. Mit dem Vitamin E als Antioxidans kann das Öl außerdem die Körperzellen schützen und den Serotoninspiegel positiv beeinflussen. Das CBD-Öl kann sogar dazu verwendet werden, den Tieren wie Katzen und Hunden beispielsweise dabei zu helfen, Stress, Ängste und Schmerzen zu überwinden und zu lindern.

Zusammenfassung

Dem CBD-Öl werden vielfältige positive Eigenschaften zugeschrieben. Es kann Schmerzen lindern und psychische Probleme wie Unruhe oder Schlafstörungen bekämpfen. Es gibt unterschiedliche Produkte mit verschiedenen Konzentrationen. So kann jeder das CBD-Öl verwenden, das seinem Bedarf entspricht. Der Körper sollte langsam daran gewöhnt werden, auch wenn es in der Regel gut verträglich ist. Über die Mundschleimhaut gelangt das CBD rasch in den Blutkreislauf, wo es innerhalb kurzer Zeit seine Wirkung entfaltet.

Nachrichten-Ticker