Gesundheit
Das Gangbild nimmt großen Einfluss auf die Rückengesundheit – so helfen gute Schuhe gehen Rückenschmerzen

Ein ungesundes Gangbild kann zur Fehlhaltung und somit auch zu Rückenschmerzen führen. Darauf sollte man beim Schuhkauf achten, wenn man nachhaltig etwas für die Rückengesundheit tun will.

Mittwoch, 06.01.2021, 09:27 Uhr aktualisiert: 06.01.2021, 09:30 Uhr
Gesundheit: Das Gangbild nimmt großen Einfluss auf die Rückengesundheit – so helfen gute Schuhe gehen Rückenschmerzen
Foto: by Karolina Grabowska on pexels.com

Welche Schuhe sind gut gegen Rückenschmerzen?

Wenn es im Rücken zwickt und zieht, kann das schnell richtig unangenehm werden. Rückenschmerzen gehören zu den verbreitetsten Volksleiden in zivilisierten Ländern und sind oft nur durch geeigneten Sport, Krankengymnastik oder gar Operationen zu lindern. Doch woher kommt der unangenehme Schmerz im Rücken überhaupt? Besonders häufig findet man die Ursache für Rückenleiden am Arbeitsplatz – wer die meiste Zeit sitzt, vielleicht sogar noch ohne ergonomischen Komfort, nimmt eine ungesunde Haltung ein, die dauerhaft Rückenwirbel, -muskulatur, -nerven und Bandscheiben beansprucht. Doch auch ein schlechtes Gangbild kann zu Rückenschmerzen führen.

Wer beim Laufen nicht vernünftig abrollt, schlecht sitzende Schuhe trägt oder schlichtweg anatomische Fehlstellungen hat, kann so seinem Rücken dauerhaft schaden. Mit dem richtigen Schuhwerk kann man solche Probleme vermeiden oder sogar lindern, wenn sie bereits auftreten. Schuhe Die Gesund Machen bietet einen Überblick über verschiedene Kategorien von Schuhwerk, welche dem Laufbild und der Haltung zuträglich sind.

Was macht einen guten Schuh aus?

Stellt man zehn Menschen diese Frage, werden wahrscheinlich acht davon antworten: Ein gutes Fußbett. Diesem wird nämlich nachgesagt, den Fuß genau dort zu unterstützen, wo er Unterstützung benötigt. Was bequem sein mag, kann langfristig aber dazu führen, dass der Fuß an Muskelmasse verliert – und zwar genau dort, wo das Fußbett unser Gewicht trägt.

Doch auch Schuhe ohne Fußbett können unser Gangbild verschlechtern. Indem man permanent versuchen muss, das fehlende Fußbett mit dem Fuß auszugleichen, gerät man in einen ungesunden Bewegungsablauf. Man krallt sich am Schuh fest, um sich in Sicherheit zu wiegen. Dieses unbewusste Verhalten kann Füße, Rücken und Nacken nachhaltig schädigen.

Wenn nun Schuhe mit stark ausgeprägtem Fußbett ebenso ungesund sein sollen wie Schuhe ohne Fußbett, worauf soll man dann achten?

Wieso gutes Schuhwerk unseren Fuß stärken sollte

Bei Kinderschuhen achten viele Mütter bereits verstärkt darauf, dass die ersten Schuhe weich und flexibel sind. So sollen sie diversen Untergründen nachgeben, um dem Fuß die eigentliche Arbeit zu überlassen. Oft werden dann sogar sogenannte Barfußschuhe für den Nachwuchs ausgewählt, die dem Fuß ein Gefühl absoluter Freiheit vermitteln – eben so als liefe man barfuß.

Das Barfußlaufen war lange Zeit verpönt, denn man ging davon aus, dass das Laufen auf unebenen Untergründen verschiedener Härtegrade sowie Temperaturen dem Fuß eher schadet. Tatsächlich ist nichts so gesund für den menschlichen Fuß wie das Laufen ohne Fußbekleidung. Denn dann kann der Fuß genau das tun, was er aus anatomischer Sicht auch tun soll.

Wie wirken sich Barfußschuhe & Co auf den Rücken aus?

Wenn man im Hinterkopf hat, dass Rückenschmerzen sehr oft von einem ungesunden Gangbild herrühren, wird schnell klar, warum spezielles Schuhwerk dem Rücken so guttut. Indem es die Muskeln im Fuß stärkt, kann der Körper sein natürlich vorgesehenes Gangbild (wieder) aufnehmen und so Fehlbelastungen oder Haltungsschäden vermeiden. Somit verringert sich auch das Risiko für Rückenschmerzen.

Ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen und der Rücken schmerzt, empfiehlt es sich, Rücksprache mit einem Orthopäden zu halten. Dieser kann durch ein paar Untersuchungen erkennen, wo der Hase im Pfeffer liegt: Sind die Beine vielleicht unterschiedlich lang? Dann können spezielle Einlagen oder orthopädische Schuhe dabei helfen, den Gang zu verbessern und damit den Rücken zu entlasten. Gelingt dem Patienten vielleicht einfach nicht das korrekte Abrollen beim Gehen? In diesem Fall können sogenannte Abrollschuhe helfen, die durch die besondere Form ihrer Sohle den Träger dazu zwingen, in sein natürliches Gangbild zurückzufinden.

Bewusst laufen und die richtigen Schuhe tragen

Viele Menschen schrecken vor Bequemschuhen zurück – wurden diese doch immer als klobig, hässlich und uncool angesehen. Doch in den letzten Jahren hat sich im Bereich der Fuß- und Rückengesundheit so viel getan, dass Schuhhersteller die Bedeutung guten Schuhwerks immer besser verstehen. Deshalb findet man heutzutage auch unter den orthopädischen Schuhen oder bei den Barfußschuhen hippe, schöne Modelle.

Um den Rücken noch mehr zu entlasten, empfiehlt es sich außerdem, im Frühjahr oder Sommer immer öfter mal die Schuhe komplett wegzulassen – beispielsweise am Badeweiher oder im eigenen Garten. So verbessert man nicht nur Gangbild und damit die Rückengesundheit, sondern auch die Durchblutung für mehr Wohlbefinden.

Nachrichten-Ticker