Bewerbung
Durch Bewerbungscoaching zur idealen Bewerbung

Den Traumjob zu ergattern, klingt viel leichter als es ist. Vielerorts kommen mehrere Bewerber auf eine Stelle. Wer seinen Chancen erhöhen möchte, im Bewerbungsverfahren zu glänzen, hat verschiedene Möglichkeiten. Eine davon ist das Bewerbungscoaching.

Donnerstag, 06.06.2019, 13:25 Uhr aktualisiert: 06.06.2019, 13:37 Uhr
Bewerbung: Durch Bewerbungscoaching zur idealen Bewerbung
Foto: unspash: tim gouw

Kurz erklärt: das Bewerbungscoaching

Egal, ob man länger nicht auf der Suche nach einem Job war und dadurch den Anschluss verloren hat oder nur ganz einfach unsicher ist: Hilfe durch Bewerbungscoaching ist etwas, dessen man sich nicht schämen muss. Die Möglichkeiten, sich auf die Bewerbung selbst und das Vorstellungsgespräch vorzubereiten, sind sehr vielfältig. So gibt es etwa Bewerbungsschreiber, deren Dienstleitung darin besteht, Bewerbungsunterlagen zu erstellen. Der Bewerbungsschreiber weiß genau, welche Anlagen in die Bewerbung gehören und wie ein Anschreiben aussehen muss, das nachhaltig Eindruck erweckt. Davon abgegrenzt werden muss der Bewerbungstrainer. Dieser hilft dabei, bestimmte Fähigkeiten zu erlernen, wobei der Fokus dabei auf dem Vorstellungsgespräch liegt. Bewerbungscoaching hingegen meint verschiedene Kurse in Gruppen- oder Einzeltrainings, bei denen der Teilnehmer aktiv bei der Jobfindung und im Job selbst unterstützt wird. Hierbei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten – angefangen von Kursen über die professionelle Erstellung und Bearbeitung von Bewerbungsfotos über ein Bewerbungstraining bis hin zur Feststellung der eigenen Kompetenzen um neue berufliche Wege einzuschlagen ist alles möglich.

Ziele im Bewerbungscoaching

Wichtig ist, einen Bewerbungscoach zu finden, dessen Lerninhalte auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Mögliche Schwerpunkte können folgende sein: 

  • Begleitung bei der beruflichen Neuorientierung
  • Finden des geeigneten Berufs
  • Hilfe bei der Existenzgründung
  • Erstellung einer Kompetenzanalyse
  • Optimierung der Bewerbungsmappe
  • Coaching im Erstellen eines optimalen Anschreibens
  • Coaching für das Assessment-Center
  • Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche
  • Erarbeiten einer Bewerbungsstrategie
  • Einübung der Kurzvorstellung auf Jobmessen
  • Verhandlung des Gehalts
  • Optimierung des Bewerberprofils in Online-Jobbörsen sowie in sozialen Netzwerken
  • Vorbereitung bei Übergang in eine leitende Position

 Wie viel Zeit nimmt ein Bewerbungscoaching in Anspruch?

Wie lange ein Bewerbungscoaching dauert, hängt nicht nur von der individuellen Fragestellung sondern auch vom jeweiligen Anbieter ab. Es gibt Einzelkurse, die 90-120 Minuten dauern, aber auch Seminare über mehrere Sitzungen. Ein detailliertes Coaching kann bis zu zehn Stunden in Anspruch nehmen. Bei mehreren Terminen ist es sinnvoll, diese ein wenig auseinanderzulegen. Bis zum nächsten Coaching kann das Erlernte geübt, umgesetzt und hinterher mit dem Bewerbungscoach besprochen werden.

Werden Bewerbungscoachings finanziell gefördert?

Auf den Kosten für das Bewerbungscoaching muss man nicht alleine sitzenbleiben. Es gibt die Möglichkeit einer finanziellen Förderung. Als Kostenträger infrage kommen 

  • die Agentur für Arbeit
  • das Jobcenter
  • die Deutsche Rentenversicherung
  • der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD)

Sinnvoll ist, sich zunächst ein passendes Angebot herauszusuchen. Zertifizierte Seminare erfüllen alle Anforderungen, die für eine Förderung notwendig sind. Je nachdem, wie die Ausgangssituation aussieht, greifen verschiedene Fördermaßnahmen. Eine davon ist der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS). Er ist eine der am häufigsten genutzten Fördermöglichkeiten und steht je nach Ermessen der Agentur für Arbeit folgendem Personenkreis zur Verfügung,

arbeitssuchenden Personen, die :

  • Anspruch auf Arbeitslosengeld haben
  • während der letzten 3 Monate vor Beantragung des AVGS mindestens 6 Wochen arbeitslos waren
  • noch nicht vermittelt wurden

Unter bestimmten Gesichtspunkten kann die Agentur für Arbeit den Aktivierungs- und Bildungsgutschein auch anderen Antragstellern bewilligen. Zwar besteht kein Rechtsanspruch, aber auch Personen, die weniger als 6 Wochen arbeitslos sind, sich noch in einem Arbeitsverhältnis befinden und gekündigt wurden oder einen Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben, können den AVGS bekommen.

Eine weitere Fördermöglichkeit ist die Zuschussförderung für Existenzgründer .

Nachrichten-Ticker