Kein auf und ab
So kommt man leistungsfähig durch den Arbeitstag

Die Pizza hat einen ins Mittagstief geschickt, jetzt schnell viel Kaffee hinterkippen? Wer sich bei der Arbeit ausgeglichen und produktiv fühlen will, sollte die Ernährung anders angehen.

Donnerstag, 04.03.2021, 16:21 Uhr aktualisiert: 04.03.2021, 16:26 Uhr
Und noch ein Kaffee: Wer es mit dem Koffein übertreibt, fördert damit eher Unruhe als Konzentration.
Und noch ein Kaffee: Wer es mit dem Koffein übertreibt, fördert damit eher Unruhe als Konzentration. Foto: Christin Klose

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer Homeoffice, Terminstress, Kinder und Schule jongliert, braucht häufig ganz dringend Aufputschmittel. Kaffee und Schokolade sind dann nicht selten das Mittel der Wahl, und für etwas Seelentrost gibt's eine Pizza.

Das trägt allerdings nicht gerade zur Leistungsfähigkeit bei: Zucker, gesättigte Fette und Koffein würden zwar womöglich kurzfristig ein gutes Gefühl verschaffen, können aber langfristig und in großen Mengen dazu führen, dass wir uns schlechter fühlen oder gar krank machen, wie das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (Ifaa) erklärt.

Statt sich also wieder und wieder den nächsten Kaffee zu gönnen, sollten Beschäftigte lieber ab und an zu einer Tasse Tee oder einem Glas Wasser greifen. Denn Kaffee könne gerade in turbulenten Zeiten wie einer Pandemie das Gefühl der Unruhe noch verstärken.

Als Snacks eignen sich laut Ifaa während des Arbeitstags etwa Nüsse, die zur Konzentrationsfähigkeit beitragen können. Daneben sind zum Beispiel Trockenfrüchte eine gute Idee, auch Beeren oder Bananen können eine gesunde Alternative zu Schoki und Co. sein.

Um tagsüber auf einem ausgeglichenen Energielevel zu bleiben, kann es sich außerdem anbieten, die Hauptmahlzeit eher auf den frühen Abend zu verschieben. Zu üppige Mahlzeiten können laut Ifaa das Mittagstief verstärken und die Leistungsfähigkeit für eine gewisse Zeit einschränken.

© dpa-infocom, dpa:210304-99-689911/2

Nachrichten-Ticker