Mode
Jacken Trends 2020: Viele Klassiker neu interpretiert

Jedes Jahr erobern zahlreiche neue Jacken die Modewelt. Neben den Klassikern, die immer wieder neu aufgelegt werden, lassen sich die Designer viele raffinierte Details und unkonventionelle Designs einfallen. Doch was genau wird im Bereich Jacken für die ersten kalten Tage des Jahres 2020 geboten und mit welchen Modellen lässt sich stylisch der Übergang in den Frühling angehen?

Freitag, 03.01.2020, 12:30 Uhr aktualisiert: 03.01.2020, 12:36 Uhr
Mode: Jacken Trends 2020: Viele Klassiker neu interpretiert
Foto: Photo by Marvin Meyer on Unsplash

Hochaktuell: Der Klassiker Daunenjacke

Es gibt bei den Winterjacken zeitlose Modelle, die in jeden Kleiderschrank gehören. Dazu zählen:

  • Daunenjacke
  • Anorak
  • Parka
  • Mantel
  • Poncho oder Cape

Mit einer Daunenjacke lässt sich der Übergang ins neue Jahr souverän meistern. Heute muss niemand mehr Angst haben, darin wie ein Michelin-Männchen auszusehen. Neben Oversized-Daunenjacken sorgen vor allem kurze Modelle, die bis zur Hüfte reichen, für Furore. In klassischen und gedeckten Tönen wie bei der Kollektion von Happy Size werden die gefütterten Jacken zum Allrounder. Mutige tragen ihre Daunenjacke in Knallfarben. Die guten Stücke sind zudem deutlich pflegeleichter als früher. Der Gang in die Reinigung ist nicht mehr erforderlich, in der Waschmaschine oder per Hand wird die Daunenjacke wieder wie neu.

Warm bleiben mit übergroßen Mänteln und Teddy Jacken

Bei dem Allrounder Mantel darf es 2020 gerne etwas mehr sein. Der Longline-Mantel ist extra lang und schützt damit wunderbar vor Kälte. Besonders elegant wirken diese Mäntel in Beige- und Karamelltönen. Ein weiterer Trend, der die Kälte aussperrt, ist der übergroße XL-Mantel. Für zusätzliche Wärme sorgen Poncho und Cape, die lässig über dem Mantel getragen werden. Während ein Poncho wie ein Schal über den Oberkörper gelegt wird, ist ein Cape vorne geöffnet. Ab März lässt sich damit auch hervorragend die Übergangsjacke ersetzen. Wenn es gemütlich sein soll, darf eine Teddy Jacke im Schrank nicht fehlen. In den vergangenen Jahren waren vor allem plüschige Modelle gefragt. In der kommenden Saison wird es dezenter und der flauschige Stoff kommt nur noch als Hingucker, zum Beispiel am Kragen einer Jacke, zum Einsatz.

 Fransen erobern die Jacken

Der Western-Trend hält 2020 auch bei den Jacken Einzug. Fransen finden sich nicht mehr nur an Lederjacken, sondern auch an Blazern. Dabei gilt die Devise: Je mehr, desto besser. Die Blazer für den Übergang werden in der kommenden Saison ebenfalls vielfältiger. Sie präsentieren sich kurz geschnitten oder als aufregender Materialmix. Dabei dürfen es auch unkonventionelle Stoffe wie Vinyl sein, das sein Image des Verruchten abgelegt hat. Trendsetter tragen nun Blazer im Herrenschnitt, deren Arme und Schulterpartien Extra-Volumen aufweisen. Nach unten hin wird der Schnitt schmal, damit die schlanke Silhouette erhalten bleibt. Mutige packen die Ärmelenden in elegante Handschuhe, was eine raffinierte Wirkung erzeugt. Unter den Oversized-Blazern sollten möglichst weibliche, figurbetonte Kleidungsstücke getragen werden.

Hahnentritt ist das Muster im Jahr 2020

Während Karomuster 2020 im Schrank bleiben, lebt der Hype um Hahnentrittmuster wieder auf. Im Winter schmückt es Kurzmäntel, zur wärmeren Jahreszeit hin überzeugt das Muster in Schwarz-Weiß, aber auch bunten Varianten auf Blazern. Die Jeans Jacken kommen niemals aus der Mode. In der kommenden Saison ist vor allem Black Denim angesagt. Bei den Lederjacken wird der Biker- und Pilotenstil von klaren, fast minimalistischen Schnitten abgelöst, gerne auch in der Variante als Blazer. Falls der Abschied von der Biker Jacke schwerfällt, gibt es einen Trost. Zumindest in der kalten Jahreszeit bleiben die rockigen Jacken mit einem kuschligen Futter erhalten. Neben dem schwarzen Standardmodell überzeugen vor allem Jacken in Weinrot oder Tannengrün.

Welche Farben für Jacken 2020?

Schwarze oder sandfarbene Modelle sind Multitalente, doch 2020 darf es bei den Jacken mehr Mut zur Farbe geben. Vor allem Rot ist ein zuverlässiger Begleiter durch die Saison - entweder leuchtend oder gedeckt als Bordeaux. Ein kühles Petrol macht sich besonders gut zum Alltagsoutfit. Wer es auffälliger mag, trägt Jacken oder Mäntel in Lila, Aubergine oder Pink. Silber und Gold beschränken sich nicht mehr auf eine Statistenrolle. Gerade an kalten Tagen dürfen Jacken komplett in Silber und Gold glänzen!

Nachrichten-Ticker