Winterurlaub in der Schweiz
Skifahrer am Vierwaldstättersee schippern zur Piste

Wintersportler fahren normalerweise mit dem Auto oder dem Skibus zur Talstation und lassen sich dann mit der Gondel ins Skigebiet befördern. Anders ist das in der Zentralschweiz: Von Luzern aus bringt das Schiff die Skifahrer Richtung Piste.

Donnerstag, 17.01.2019, 04:54 Uhr aktualisiert: 17.01.2019, 04:56 Uhr
Schiff statt Skibus: Von Luzern geht es zum Skigebiet Klewenalp-Stockhütte.
Schiff statt Skibus: Von Luzern geht es zum Skigebiet Klewenalp-Stockhütte. Foto: Christian Perret/SGV Luzern

Luzern (dpa/tmn) – Um 9.12 Uhr in der Früh ist die Abfahrt – und danach kann man die Uhr stellen. Wie bei allen Schweizer Verkehrsmitteln sind auch die Boote der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee pünktlich.

Wer um 9.13 Uhr am Anleger am Bahnhofquai steht, wird das Schiffshorn in der Ferne hören und kann dem Dampfer noch nachwinken. Zeitig sollte man sich also aufmachen vom Hotel in Luzern, um das zu vermeiden. Das nächste Schiff nämlich fährt erst eine Stunde später. Und es gibt doch einiges zu schleppen für den passionierten Wintersportler: Skischuhe, Ski und Stöcke, Helm, Handschuhe – und was man sonst noch so braucht für den Skitag.

Doch nachdem die ersten Schweißtropfen des Morgens geflossen ist, kehrt erstmal Ruhe ein. Denn bis zur Haltestelle Beckenried am Nidwaldner Ufer dauert es eine gute Stunde. Zeit für einen guten Kaffee, eine heiße Schokolade oder gleich ein ganzes Frühstück.

Das dortige Skigebiet Klewenalp-Stockhütte ist nichts für Skifahrer, die nach dem Motto schneller, höher, weiter reisen wollen. Eher ist es ein Gebiet für Familien, für Wintersportler, die es ruhig angehen lassen. Rund 40 Pistenkilometer gibt es hier, der Kinderhang ist vom Berggasthof bestens zu überblicken. Wenn das Wetter klar ist. Das ist es allerdings nicht immer, denn die Wolken hängen auf 1620 Metern gerne über den Bergen und versperren auch den Blick auf den Vierwaldstättersee.

Besonders beliebt ist bei guter Schneelage das Schlitteln: Neun Kilometer ist die Strecke bis nach Emmetten lang und war damit viele Jahre die längste in der Zentralschweiz. Für die kürzere Tour um den Klewenstock ist die Bergstation der Ausgangspunkt, nach einem kurzen Spaziergang beginnt die Schlittelpiste beim Röthenport und führt ins Ängi-Tal bis zur Talstation der Sesselbahn Ängi. Die bringt die Rodler hinauf auf den Berg, von wo aus es wieder rasant Richtung Klewenalp geht. Wahlweise kann man ab Twäregg zur Stockhütte sausen und von da aus, bei guter Schneelage, nach Emmetten. Morgens, mittags und abends – die Bahn ist beleuchtet.

Zum Thema

Luzern und Vierwaldstättersee

Anreise: Nach Luzern am nordwestlichen Ufer des Vierwaldstättersees kommt man mit dem Zug aus Richtung München oder Frankfurt. Die nächstgelegenen Flughäfen sind Zürich und Basel. Mit dem Auto kommt man von Deutschland aus am Bodensee vorbei. Entweder auf der Westseite über die Autobahnen 8 und 81 auf deutscher Seite und dann über die Autobahnen 4, 1 und 14 in der Schweiz. Von München aus erreicht man die Stadt über die Autobahn 96, fährt kurz durch Österreich und Liechtenstein und kommt dann über die Schweizer Autobahn 3 ebenfalls auf die A 14. In der Schweiz ist für die Autobahnen eine Vignette erforderlich.

Unterkunft: In Luzern gibt es zahlreiche Hotels, viele davon historisch und eher hochpreisig.

Informationen: Luzern Tourismus, Zentralstraße 5, 6002 Luzern, Schweiz, Tel.: 0041/41/2271717, E-Mail: luzern@luzern.com

Schweiz Tourismus, Postfach 16 07 54, 60070 Frankfurt, Tel.: 0800/10020029, E-Mail: info@myswitzerland.com

...
Nachrichten-Ticker