Verschärfte Corona-Regeln
Skigebiete in Italien bis 6. Januar dicht

Auch in Italien wird der Beginn der Skisaison verschoben. Mindestens bis zum 6. Januar sollen die Pisten geschlossen bleiben. Für ausländische Besucher gilt zudem eine Quarantänepflicht.

Freitag, 04.12.2020, 13:57 Uhr aktualisiert: 04.12.2020, 14:02 Uhr
Die Skigebiete in Italien sollen bis zum 6. Januar geschlossen bleiben.
Die Skigebiete in Italien sollen bis zum 6. Januar geschlossen bleiben. Foto: Marco Alpozzi/Lapresse

Rom (dpa) - Mit einem neuen Dekret und weiteren Einschränkungen will die Regierung in Italien eine weitere Corona-Welle verhindern. Auch der Wintersportbetrieb ist davon betroffen. Alle Skigebiete blieben bis zum 6. Januar geschlossen, teilte Ministerpräsident Giuseppe Conte mit.

Zwischen dem 21. Dezember und dem 6. Januar müssen Italiener, die als Touristen im Ausland waren und zurückkehren, und auch ausländische Touristen, die nach Italien einreisen, demnach in Quarantäne. Zur Länge der Quarantäne machte der Anführer der Mitte-Links-Regierung allerdings keine Angaben.

Zuletzt waren die Zahlen der Neuinfektionen tendenziell rückläufig. Experten hatten bescheinigt, dass die bisher getroffenen Maßnahmen erste Wirkung zur Eindämmung der Corona-Fallzahlen gezeigt hätten. Am Donnerstag meldeten die Gesundheitsbehörden unterdessen mit 993 Menschen, die binnen eines Tages mit dem Coronavirus gestorben waren, einen neuen Höchstwert seit Beginn der Pandemie im Februar. Im selben Zeitraum wurden rund 23.000 Neuinfektionen verzeichnet. Damit zählten die Behörden bislang rund 58.000 Tote mit Sars-CoV-2 und etwa 1,665 Millionen Corona-Fälle.

© dpa-infocom, dpa:201204-99-572249/2

Nachrichten-Ticker