Eiswürfel und Schatten
So überstehen Kaninchen heiße Tage

Die Sommermonate können für Kaninchen ziemlich hart werden, vor allem wenn es so richtig heiß wird. Denn Rammler und Häsin können nicht schwitzen. Man kann den Tieren aber helfen.

Mittwoch, 24.06.2020, 16:18 Uhr aktualisiert: 24.06.2020, 16:22 Uhr
Auslauf tut Kaninchen gut. Bei Hitze sollten Halter aber auf genügend schattige Stellen achten.
Auslauf tut Kaninchen gut. Bei Hitze sollten Halter aber auf genügend schattige Stellen achten. Foto: Markus Scholz

Düsseldorf (dpa/tmn) - Vor allem Kleintieren macht Hitze zu schaffen. Denn sie können nicht schwitzen und die Hitze wie ein Hund weghecheln. Wer Meerschweinchen und Kaninchen zum Beispiel draußen hält, sollte auf schattige Rückzugsorte im Gehege achten. Darauf weist der Industrieverband Heimtierbedarf hin.

Natürlicher Schatten, den Bäume oder Büsche liefern, sei zu bevorzugen. Aber auch im Außengehege ausgelegte Flächen mit Fliesen, Kacheln, Steinen oder Marmorplatten, die nächtliche Kühle länger halten, sind hilfreich.

Eine willkommene Abkühlung bieten auch mit Eiswürfeln gefüllte Tütchen oder Kühlakkus. Allerdings sei es wichtig, diese so zu schützen, dass die Nager sie nicht anknabbern können - etwa unter einer Tonschale.

Auch feuchte Handtücher, über dem Gehege ausgelegt, oder etwas kaltes Wasser auf sandigen Abschnitten des Außengeheges können der Hitze entgegenwirken.

Sehr effektiv kann auch das Streicheln der Kaninchenohren sein, wenn Halter ihre Hand zuvor in eine Schale mit Eiswasser getaucht haben. Über ihre gut durchbluteten Ohren können Kaninchen etwas Wärme ableiten.

© dpa-infocom, dpa:200624-99-550241/3

Nachrichten-Ticker