Mit Futter ködern
So lernen Hunde das Auto lieben

Die Kofferraumklappe öffnet sich und schnell wird klar: das wird nichts! Der Vierbeiner stemmt alle Pfoten in den Boden und will auf keinen Fall einsteigen. Viele Hundebesitzer kennen dieses Szenario. Wie gewöhnt man das Tier ans Auto?

Freitag, 10.07.2020, 04:25 Uhr aktualisiert: 10.07.2020, 05:02 Uhr
Wenn der Hund nicht mitfahren mag, dann hilft nur ein Köder. Der muss allerdings gut schmecken.
Wenn der Hund nicht mitfahren mag, dann hilft nur ein Köder. Der muss allerdings gut schmecken. Foto: Axel Heimken

Köln (dpa/tmn) - Manche Hunde lieben es, im Auto zu fahren, andere hassen es. Halter können Verweigerern das Auto aber mit einem Trick «schmackhaft» machen. «Als ersten Schritt kann man Futterstücke ins Auto legen», rät der Hundetrainer Martin Rütter. Futtersuch- und Apportierspiele bieten sich ebenfalls an.

Steigt der Hund ohne Zögern ins Auto und bleibt cool, trainiert man bei laufendem Motor. Der Experte rät, sich dabei auch selbst ins Auto zu setzen, sich anzuschnallen und so zu tun, als würde man losfahren. «Der Wagen fährt aber erst an, wenn der Hund keine Stresssymptome wie Hecheln oder Speicheln zeigt», sagt Rütter.

Nach und nach könne die Strecke ausgedehnt und die Geschwindigkeit erhöht werden - immer vorausgesetzt, das Tier bleibt entspannt.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-720621/4

Nachrichten-Ticker