Besser nüchtern
Betrunken reiten - ist das erlaubt?

Warendorf -

Reiter sind auf öffentlichen Straßen Verkehrsteilnehmer. Wer also alkoholisiert auf dem Pferd unterwegs ist, dem können Probleme drohen - auch wenn Gesetze und Verordnungen manches offen lassen.

Freitag, 10.07.2020, 04:33 Uhr aktualisiert: 12.07.2020, 15:39 Uhr
Besser nüchtern: Betrunken reiten - ist das erlaubt?
Sobald es zu einem Unfall kommt, sind alkoholisierte Reiter allerdings in der Regel schuld. Foto: colourbox.de

Wer sich nach einem Absacker angetüdelt aufs Pferd schwingt, denkt vielleicht: Hauptsache, das Tier ist nüchtern.

Doch das gilt wohl nicht, wenn man auf öffentlichen Verkehrsflächen reitet, wie die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) erklärt: «Nach unserem Kenntnisstand gelten für Gespannfahrer und Reiter sinngemäß die gleichen Verkehrsregeln wie für Fahrzeuge.» Das regelt die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) in Paragraf 28, Absatz 2.

In der StVO, im Straßenverkehrsgesetz (StVG) und im Bußgeldkatalog der StVO finden sich zwar keine Blutalkohol-Grenzwerte für Reiter und Gespannfahrer. Sobald es zu einem Unfall kommt, sind alkoholisierte Reiter allerdings in der Regel schuld - das haben laut der FN entsprechende Urteile in den vergangenen Jahren gezeigt.

Und wie sind die Regeln auf nicht-öffentlichen Straßen und Wegen? Zumindest für den Konsum von Alkohol im Turniersport gilt laut dem nationalen Regelwerk Folgendes: Teilnehmerinnen oder Teilnehmer sind erst bei stark herabgesetzter Leistungsfähigkeit durch übermäßigen Alkoholkonsum («0,5 Promille») nicht zugelassen oder zu disqualifizieren.

© dpa-infocom, dpa:200709-99-729476/2

 

Nachrichten-Ticker