Mi., 16.11.2016

Coffee to go Kaffee gibt's immer öfter aus dem Mehrweg-Becher

Was es in Tübingen schon im Frühjahr gab, startet jetzt Freiburg: Den Kaffeeausschank in Mehrwegbechern, um Müll zu vermeiden.

Leertrinken und Wegwerfen: Pappbecher für Kaffee zum Mitnehmen haben eine kurze Lebensdauer und landen nach wenigen Schlucken daraus schon im Müll. In vielen Städten wird für Mehrwegbecher geworben. Von dpa

Fr., 11.11.2016

Foodsharing Kostenloses Abendbrot mit gutem Gewissen zum Dessert

Teilen statt Wegwerfen heißt die Devise der Lebensmittelretter. Sogenanntes Foodsharing hat inzwischen zahlreiche Anhänger.

Teilen statt Wegwerfen heißt die Devise der Lebensmittelretter. Sogenanntes Foodsharing hat inzwischen zahlreiche Anhänger. Bislang ist es aber vor allem ein urbaner Trend, der sich nur langsam im ländlichen Raum durchsetzen kann. Von dpa


Fr., 04.11.2016

Schweröl im Gepäck Umweltsünder Kreuzfahrtschiff?

Über die Emissionen, die von den Kreuzfahrtschiffen ausgehen, machen sich Passagiere kaum Gedanken.

Kreuzfahrtreisen boomen. In der Folge werden auch immer mehr Schiffe gebaut, so wie die gerade fertig gestellte «Genting Dream». Doch Umweltschützer kritisieren: Während es auf den Straßen strenge Abgasvorschriften gibt, fehlen auf Meer Regeln. Von dpa


Mo., 31.10.2016

Tradition des Obstanbaus Auf Spurensuche - Renaissance alter Apfelsorten

Alte Apfelsorten liegen derzeit im Trend. Ihr Aroma und Geschmack veranlassen viele kleine Obstbauern dazu, sie in den eigenen Gärten anzubauen.

Wer hat fast vergessene Äpfel in seinem Garten? Zur Apfelmesse im vogtländischen Eubabrunn lassen Hunderte Besucher ihre Früchte begutachten. Alte Sorten erleben in Sachsen eine kleine Renaissance. Von dpa


Anzeige

Fr., 28.10.2016

Abfallentsorgung Europa und der Müll: Umweltproblem oder gutes Geschäft?

Gebrauchter Schrott aus Aluminium liegt auf dem Recyclinghof Bahrenfeld in Hamburg in einem Container.

Er stinkt, verdreckt Wälder, Wiesen und Meere - und er ist ziemlich wertvoll. Müll und seine Verwertung ist in Deutschland längst ein einträglicher Wirtschaftszweig, anderswo landet der Abfall einfach auf der Deponie. Wie lange noch? Von dpa


Do., 27.10.2016

Was daran super ist Superfood: Die gesunde Aufzucht ist entscheidend

Bei der Aufzucht von Superfood müssen Hobbygärtner ein wenig Wissen mitbringen - dazu gehört, dass sich nicht an jeder Rose Hagebutten entwickeln.

Zu den gerade gehypten, so gesunden Superfoods gehören nicht nur Exoten wie Gojibeeren, sondern auch Äpfel und Grünkohl aus unserem Garten. Auch Chia lässt sich dort anbauen. Doch: Superfood ist nur super, wenn man von der Kultur bis hin zur Ernte alles richtig macht. Von dpa


Fr., 21.10.2016

Geldbuße droht Gartenabfälle nicht im Wald entsorgen

Wer seine Gartenabfälle im Wald ablädt, riskiert ein Bußgeld.

Gartenabfälle gehören in die Biotonne oder auf den eigenen Kompost. Es gibt auch zentrale Sammelstellen. Keine gute Idee ist es, denn grünen Müll einfach im Wald abzulegen. Von dpa


Do., 20.10.2016

Der Garten im Herbst Neuseelands schöner Export: Die Strauchveronika

Der Garten im Herbst : Neuseelands schöner Export: Die Strauchveronika

Viele uns gut bekannte Pflanzen für den Garten stammen nicht aus unserer Gegend. Die Strauchveronika ist so ein Beispiel: Die meisten ihrer Sorten stammen aus Neuseeland. Und doch fügt sie sich gut in die Pflanzungen im Herbst ein. Von dpa


Fr., 14.10.2016

Umwelt So kann man effektiv Müll vermeiden

Lebensmittel wie Reis kann man heute in Läden wie Original Unverpackt bereis ohne Verpackung kaufen. Die Waren werden in mitgebrachte Behälter gefüllt.

Essensreste? Ab in den Müll. Die leere Müsli-Packung? Die landet auch in der Tonne. Das sammelt sich an - Hunderte Kilo Müll verursacht so jeder Deutsche pro Jahr. Doch es geht auch anders. Eine Familie aus Rosenheim lebt fast müllfrei. Von dpa


Do., 13.10.2016

Auch ohne Torf So funktioniert umweltbewusstes Gärtnern im Zimmer

Wer umweltbewusst gärtnern möchte, sollte beim Umtopfen der Zimmerpflanzen auf torffreie Bio-Erde achten.

Nicht nur im eigenen Garten, sondern auch bei der Pflege der Zimmerpflanzen kann ein wertvoller Beitrag für die Umwelt geleistet werden. Durch biologische Schädlingsbekämpfung, torffreie Erde oder durch den Verzicht auf synthetische Dünger. Von dpa


Fr., 07.10.2016

Schlechte Bedingungen Trockenheit macht Pilzen zu schaffen

Pilzsammler kommen in dieser Saison bisher nicht auf ihre Kosten. Nach Experten-Angaben ist 2016 ein sehr schlechtes Pilzjahr.

Der Herbst ist für gewöhnlich die Zeit der Pilzsammler. Doch in diesem Jahr sind die Wälder bislang fast pilzfreie Zonen – es ist zu trocken. Experten wollen die Saison aber noch nicht verloren geben. Von dpa


Do., 06.10.2016

Farbe für die Nordseite Schneeweiße Blüten auf roten Stielen: Der Herbst-Steinbrech

Farbe für die Nordseite : Schneeweiße Blüten auf roten Stielen: Der Herbst-Steinbrech

Mancherorts wird er «Oktoberle» genannt: Denn der Herbst-Steinbrech gilt als einer der letzten Blüher im Garten. Viele schätzen ihn nicht nur für seine späte Blüte. Der Herbst-Steinbrech mag einen Standort im Garten, der als schwierig gilt: die Nordseite eines Hauses. Von dpa


Fr., 30.09.2016

Karibikinsel Uralt-Raffinerie gefährdet Curacaos Traumtourismus

Blick auf die malerische Promenade in der Hauptstadt Willemstad auf der Karibikinsel Curacao.

Auf der Karibikinsel Curacao steht eine der einst größten Raffinerien der Welt - völlig marode, betrieben vom venezolanischen Ölkonzern PDVSA. Alle Grenzwerte in der einstigen Kolonie der Niederlande werden massiv überschritten, das gefährdet den wichtigen Tourismus. Von dpa


Do., 29.09.2016

Liebe auf den zweiten Blick Was der Knöterich im Garten kann

Liebe auf den zweiten Blick : Was der Knöterich im Garten kann

Manche Pflanze fällt im Gartenmarkt einfach nicht auf. Den Knöterich etwa würde man dort glatt übersehen, denn seine tolle Wirkung entwickelt er erst im Garten. Dort findet er aber - das ist eine Besonderheit - eigentlich fast überall einen Platz, sogar am Gewässer. Von dpa


Fr., 23.09.2016

Interessenvertreter der Natur Parkranger unterwegs im Wattenmeer

Die beiden Parkranger Niels Biewer (l-r) und Nico Erdmann sowie die Bundesfreiwillige Britta Steger blicken mit Ferngläsern auf das Watt.

Tourismus, Landwirtschaft, Küstenschutz - es gibt viele Belastungen für die Brutvögel und Pflanzen im Nationalpark Wattenmeer. Seit einem Jahr kümmern sich zehn hauptamtliche Park-Ranger in Niedersachsen um ihren Schutz. Ob das ausreicht, ist umstritten. Von dpa


Do., 22.09.2016

Zuckerwatte im Blumenbeet Die Blüte des Pampasgrases

Zuckerwatte im Blumenbeet : Die Blüte des Pampasgrases

Weiß oder silbern sind die meisten, aber manchmal trägt das Pampasgras rosafarbene Blüten - bauschige, luftige Büschel, die wirken wie Zuckerwatte. Hobbygärtner mögen das Pampasgras aber nicht nur deswegen: Im Rest des Jahres ist es eine schöne Begleitpflanze. Von dpa


Fr., 16.09.2016

Umweltsünde Immer mehr Müll durch Kaffee-Kapseln

Durch gebrauchte Kaffeekapseln entsteht viel Müll.

Kaffee kann ein Genuss sein - doch aus Kapseln zubereitet, belastet er die Umwelt. Für die Unternehmen sind die bunten Einzelportionen ein Riesengeschäft. Dabei gibt es billigere und leckere Alternativen. Von dpa


Do., 15.09.2016

Wunderbare Blüten im Herbst Dahlien sorgen für ein farbenfrohes Feuerwerk

Wunderbare Blüten im Herbst : Dahlien sorgen für ein farbenfrohes Feuerwerk

Langsam wird der Garten kahler. Aber eine Blume sticht hervor - im besten Fall eines milden Winters noch bis Weihnachten: Die teils riesigen, kräftig gefärbten Blüten der Dahlie erleben nun ihren Höhepunkt. Von dpa


Fr., 09.09.2016

Verpackung Plastikflut im Supermarkt: Auch die Verbraucher sind gefragt

Immer mehr Waren werden in Kunststoffverpackungen angeboten. Umwelt- und Verbraucherschützer schlagen deshalb schon länger Alarm.

Plastik wohin man schaut - immer mehr Waren werden in Kunststoffverpackungen angeboten. Umwelt- und Verbraucherschützer schlagen deshalb schon länger Alarm. Doch die Verpackungsflut geht nicht nur auf das Konto von Handel und Industrie. Von dpa


Fr., 09.09.2016

Palmöl Palmöl: Begehrter Rohstoff

Große Plantagen zur Palmölgewinnung können sich nachteilig auf die Umwelt auswirken.

Palmöl ist billig, aber ein wertvoller Rohstoff für die Industrie, zum Teil als Ersatz für Erdöl. Der steigende Verbrauch führt jedoch zu ökologischen Problemen. Was also tun? Von dpa


Fr., 09.09.2016

Fünf Beispiele Fünf Beispiele: Was ist eigentlich «nachhaltig»?

Fünf Beispiele : Fünf Beispiele: Was ist eigentlich «nachhaltig»?

Nachhaltigkeit ist ein Wort, das Politiker gern und oft in den Mund nehmen - was sie damit meinen, ist aber vielen Leuten nicht ganz klar. Kein Wunder: Nachhaltigkeit kann ganz unterschiedlich aussehen. Von dpa


Do., 08.09.2016

Freizeit Beginn im September: Letzte Blütephase des Waldtabaks

Rauchtabak enthält deutlich mehr Nikotin als Waldtabak.

Der Waldtabak hat einen verlockenden Duft. In den kommenden Wochen erleben die Blüten der Pflanze, die ursprünglich aus Südamerika stammt, ihre letzte wohlriechende Phase. Die Blätter sollten jedoch nicht geraucht werden. Von dpa


Do., 08.09.2016

Aus eins mach zwei Aus eins mach zwei: Stauden richtig teilen

Aus eins mach zwei : Aus eins mach zwei: Stauden richtig teilen

Alle paar Jahre sollte man Stauden wie Akelei, Funkie, Lillie und Rittersporn aus dem Boden holen und mit einem beherzten Schnitt mitten durch den Wurzelballen teilen. Es klingt hart - aber die Pflanzen überleben nicht nur, sie werden sogar vitaler. Von dpa


Do., 08.09.2016

Freizeit Kopf ab: Was Rosenkohl-Röschen gut tut

Beim Rosenkohl sollte man die Endknospe entfernen. Dann entwickelt sich die Pflanze besser.

Der Rosenkohl mag es lieber ohne seinen Kopf: Wer eine Ernte für Mitte November plant, sollte den Röschen des Kohls die Endknospe abbrechen, um ein besseres Wachstum zu fördern. Von dpa


Fr., 02.09.2016

Schluss mit kostenlos Schluss mit kostenlos: Plastiktüte bekommt Seltenheitswert

Immer weniger Menschen nutzen Plastiktüten.

Immer mehr Handelsunternehmen verlangen für die umweltschädlichen Tragetaschen eine Gebühr. Manche haben sie sogar ganz aus ihren Geschäften verbannt. Der Umwelt dürfte das gut tun. Erste Zahlen zeigen: Es werden jetzt deutlich weniger Plastiktüten verbraucht. Von dpa


451 - 475 von 1058 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Folgen Sie uns auf Facebook

Wenn Sie den folgenden Facebook Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Facebook übermittelt werden.
Anzeige