Wohnen
Wo wird der Ersatzschlüssel am besten deponiert?

Nicht selten bedarf es eines Ersatzschlüssels für die Wohnung, das Auto oder für die Arbeit. Vor allem, wenn der Schlüssel zu Hause vergessen wird, auf der Straße verloren geht oder an einen Gast übergeben werden soll, der nicht persönlich anzutreffen ist, wünschen sich viele eine sinnvolle Lösung. Was in diesen Fällen gemacht werden kann und wie Sie diesen Situationen gänzlich entgehen können, erfahren Sie im Folgenden.

Montag, 17.09.2018, 08:24 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 13.09.2018, 14:04 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 17.09.2018, 08:24 Uhr

In einem sicheren Versteck

Der Klassiker unter den Ersatzschlüsselverstecken ist, ihn unter der eigenen Fußmatte im Eingangsbereich zu platzieren. Alternativ wird der Haustürschlüssel gerne unter einem Blumentopf, im Busch oder in einem anderen sich vor dem Haus oder der Wohnung befindlichen Gegenstand versteckt. Doch all diese Verstecke sind nicht wirklich sicher, da sie meist vorhersehbar sind und jeder Zugriff darauf hat.

Die Polizei empfiehlt generell nicht, den Schlüssel ungesichert draußen zu verstecken. Auch die Hausratsversicherung zahlt nicht, wenn ein Einbrecher ihn allzu leicht finden könnte.

Wer seinen Hausschlüssel dennoch gerne direkt vor der Tür verstecken würde, sollte sich ausgefallene Verstecke einfallen lassen. Beispielsweise in einem Vogelhäuschen oder hinter einem losen Backstein am Haus wird wohl kaum jemand den Ersatzschlüssel vermuten.

In einem Schlüsseltresor

Wer noch eine Nummer sicherer gehen möchte, organisiert sich einen Schlüsseltresor. Dieser lässt sich einfach neben der Eingangstür oder beim Briefkasten anbringen und ist nur mit der passenden Zahlenkombination zugänglich. Schlüsseltresoren unterscheiden sich in ihrer Größe und können je nach Bedarf einen oder mehrere Schlüssel fassen. Dies ist nicht nur praktisch, wenn der eigene Schlüssel vergessen wird, sondern auch wenn andere Personen, wie Gäste, Zugang zu Ihrem Haus brauchen, Sie allerdings keine Zeit haben, sie zu empfangen.

Nennen Sie den Gästen, Handwerkern oder anderen einfach die richtige Zahlenkombination und ändern Sie diese zur Sicherheit in regelmäßigen Abständen. Der einzige Nachteil ist, dass Sie die Zahlenfolge vergessen könnten. Legen Sie diese am besten separat an einem sicheren Ort ab.

Bei Freunden oder Nachbarn

Ein gängiger Ort seinen Ersatzschlüssel sicher zu deponieren, ist bei Freunden oder den Nachbarn. Wird der Schlüssel verloren oder vergessen, ist dies eine praktische Lösung, dennoch in seine Wohnung oder sein Haus zu gelangen. Die Person, der Sie den Schlüssel übergeben, sollte jedoch vertrauenswürdig sein. Kennen Sie Ihre Nachbarn nicht sehr gut, kommen diese wahrscheinlich nicht dafür infrage. Auch wenn Freunde beispielsweise zu weit weg wohnen, lohnt es sich nicht, Ihnen den Ersatzschlüssel zu überlassen.

Stimmt jedoch die Entfernung und das Vertrauen kommt noch ein dritter Punkt dazu, der im Ernstfall passen muss: das Timing. Denn in dem Augenblick, in dem Sie den Schlüssel brauchen, sollten die Schlüsselhalter natürlich vor Ort sein. Sind diese jedoch verreist oder nicht erreichbar, hilft es Ihnen nichts, den Schlüssel extern deponiert zu haben.

Mit Smart-Home-Technologien nachrüsten

Eine weitere Option wäre, für Ihre Wohnungstür gar keine Schlüssel mehr zu benötigen, da Sie Ihren Wohnraum durch einen Fingerabdrucksensor oder der Eingabe eines Codes betreten können. Doch nicht alle elektronischen Türschlösser sind sicher. Es gilt diese genau zu vergleichen und mit Experten abzusprechen, welche Lösung infrage kommt. Hier ist es vor allem wichtig, das elektronische Türschloss nicht für Hacker angreifbar zu machen.

Sie sehen, jede Möglichkeit hat sowohl Vor- wie auch Nachteile. Wägen Sie diese genau ab, bevor Sie sich entscheiden.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6047394?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F1200957%2F1201059%2F
Nachrichten-Ticker