Wohnen
Neuen Wohnraum schaffen: hedera bauwert mit vielen Projekten in Berlin

Der Immobilienmarkt war in den letzten Jahren immer wieder Anlass, um über knappen Wohnraum und rasant steigende Mieten in bestimmten Regionen Deutschlands zu sprechen. Ganz vorn mit dabei: Die Bundeshauptstadt Berlin. 

Freitag, 29.05.2020, 08:05 Uhr aktualisiert: 29.05.2020, 08:08 Uhr
Wohnen: Neuen Wohnraum schaffen: hedera bauwert mit vielen Projekten in Berlin
In Berlin ist der Wohnungsmarkt stark unter Druck. Neue Immobilienprojekte können diese Entwicklung abmildern und auch den Druck von den Mieten nehmen. Foto: Bildquelle: @ filin127 / Pixabay.com

Nicht zuletzt deshalb wurde in Berlin zuletzt nach der Mietpreisbremse zusätzlich auch noch der Mietendeckel geschaffen, um Wohnraum bezahlbar zu halten.

Was die Hauptstadt jedoch vor allem braucht, ist zusätzlicher Wohnraum, um die Nachfrage befriedigen zu können. Dies würde gleichzeitig auch die Preise beruhigen. Die hedera bauwert mit ihrem Geschäftsführer Ioannis Moraitis setzt genau hier an und hat aktuell sehr viele Projekte in der Hauptstadt. Doch welche Projekte sind das eigentlich und können diese den Wohnungsmarkt entlasten?

1.   Pulse: Hochwertig wohnen in Berlin-Neukölln

Berlin-Neukölln hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt und gehört mittlerweile zu den angesagtesten Stadtteilen Berlins. Immer mehr Szenebars und Vintageläden sorgen für eine ganz besondere Atmosphäre. Das Pulse-Projekt beinhaltet eine Wohnanlage mit insgesamt 12 Eigentumswohnungen a 2 Zimmer, die so gut wie keinerlei Wünsche offenlassen.

2.    Havelberger: Attraktive Wohnungen durch ein Zusatzgeschosse

Der Wohnkomplex Havelberger hat bereits eine 120jährige Geschichte hinter sich. Durch die hedera bauwert erhält das Gebäude ein komplett aufgebautes Dachgeschoss mit vier zusätzlichen Wohnungen direkt am Stephankiez in Berlin Moabit.

3.   Duo Novo: Eine echte Wohnraum-Entlastung in Berlin Mariendorf

Mit dem Projekt Duo Novo sorgt die hedera bauwert dafür, dass in Berlin Mariendorf der Wohnungsmarkt erheblich entlastet wird. Zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 46 Eigentumswohnungen erhöhen die Möglichkeiten deutlich. Die Wohnungen haben jeweils eine Fläche zwischen 55 und 134 m² und bieten somit sowohl Einzelpersonen als auch Familien Platz. Wer also im Grünen und doch gut angebundenen Berlin Mariendorf ein neues zu Hause sucht, hat nun weitere Optionen.  

4.   Allegria: Modern Wohnen im Villenviertel am Obersee

In Alt-Hohenschönhausen in Berlin Lichtenberg entstehen durch das Hedera-Projekt Allegria 29 hochmoderne Eigentumswohnungen mit jeweils 47 bis 133 m² Wohnfläche erstellt. Auch wenn der Stadtteil zu den eher unbekannteren Wohngegenden in Berlin zählt, wird dort alles geboten, was sich Bewohner nur wünschen können. Es gibt eine gute Anbindung zur Innenstadt und der bekannte Alexanderplatz ist nicht weit. Zusätzlich lässt sich das urbane Naherholungsgebiet Treptower Park sowie die Natur um den Rummelsburger See leicht erreichen.

5.   Ebenda & sowieso: Neues Dachgeschoss in traditioneller Ziegelbauweise

Das Projekt ebenda & sowieso stellt den Ausbau eines 5-geschossigen Altbaus dar, der ein komplett modernisierten Dachgeschoss bekommt. So entstehen 3 neue Wohneinheiten inklusive großzügiger Dachterrassen. Die Wohnungen haben jeweils eine Größe von 29 – 180 m² und richten sich damit an ganz unterschiedliche Zielgruppen.

Durch innovative Bauprojekte zu mehr Wohnraum in Berlin

Abschließend lässt sich festhalten, dass nur neue Bauprojekte die Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt entspannen können. Die Nachfrage ist seit Jahren größer als das Angebot. In der Folge steigen als natürlicher Marktmechanismus die Mieten immer weiter an. Bauprojekte wie von der hedera bauwert helfen dabei, den Druck auf den Markt zu lindern. Letztlich benötigt Berlin allerdings noch deutlich mehr Wohnraum, um auf Dauer wieder zur Normalität auf dem Wohnungsmarkt zurückzukommen. So ging man schon 2019 davon aus, dass ca. 96.000 Wohnungen fehlten . Es bleibt abzuwarten, ob der Mietendeckel die Situation am Wohnungsmarkt noch verschärft oder dessen Auswirkungen nur moderat ausfallen.

Nachrichten-Ticker