Blühende Hauswand
Für Fassadenbegrünung immer beraten lassen

Fassadenbegrünung verleiht dem Haus einen besonderen Charme. Aber Obacht bei der Wahl der Pflanzen - unter Umständen können sie das Haus beschädigen.

Donnerstag, 09.07.2020, 11:42 Uhr aktualisiert: 09.07.2020, 11:46 Uhr
ilder Wein an der Hauswand ist zwar hübsch. Wer darüber nachdenkt, sollte sich vorher aber gründlich informieren, warnen Experten.
ilder Wein an der Hauswand ist zwar hübsch. Wer darüber nachdenkt, sollte sich vorher aber gründlich informieren, warnen Experten. Foto: Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - Efeu, wilder Wein oder Clematis: Kletter- und Schlingpflanzen an der Hausfassade lassen Betrachter an ein romantisches Märchenschloss denken. Aber Vorsicht bei der Wahl der Pflanzen für die Fassadenbegrünung. Denn nicht alle Gewächse eignen sich dafür.

Vor der Bepflanzung sollten sich Hausbesitzer deshalb immer fachkundig beraten lassen, rät der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum. Denn gerade das immergüne Efeu, das man oft an Hauswänden sieht, kann erhebliche Schäden an der Fassade verursachen.

Entscheidet man sich dennoch für die Bepflanzung der Hauswand, sollte grundsätzlich darauf geachtet werden, dass der Putz keine Risse aufweist, in die Rankpflanzen eindringen können. Sonst können die Wurzeln in das Material einwachsen und es mit der Zeit absprengen.

© dpa-infocom, dpa:200709-99-729745/2

Nachrichten-Ticker