Ohne Narkose
Paul Breitner mahnt zur medizinischen Vorsorge

Er hält Männer zu leichtfertig in Gesundheitsfragen: Paul Breitner geht regelmäßig zur Darmkrebsvorsorge.

Montag, 20.05.2019, 12:07 Uhr aktualisiert: 20.05.2019, 12:10 Uhr
Paul Breitner und Ehefrau Hildegard bei der Verleihung des Felix Burda Awards.
Paul Breitner und Ehefrau Hildegard bei der Verleihung des Felix Burda Awards. Foto: Jörg Carstensen

Berlin (dpa) - Fußballweltmeister Paul Breitner (67) hält Männer für dumm, wenn es etwa um die Darmkrebsvorsorge angeht. «Der Mann an sich ist, was medizinische Vorsorge angeht, dumm. Er meint, er braucht das nicht. Frauen gehen einfach, wir Männer aber sagen, wir hätten das nicht nötig», sagte er beim Felix Burda Award am Sonntagabend in Berlin.

Er selbst gehe regelmäßig zur Darmkrebsvorsorge. «Ich war schon sechsmal bei der Darmkrebsvorsorge, das erste Mal mit 45. Meine Frau auch.» Er lasse sich den Darm ohne Narkose spiegeln: «Das bisschen Schmerz ist lächerlich. Aktuell bin ich kerngesund, aber ich gehe im Januar wieder routinemäßig zur Vorsorge.» Mit der deutschen Nationalmannschaft wurde Breitner 1974 Weltmeister.

Nachrichten-Ticker