Tourismus
Keine falschen Soldaten mehr am Checkpoint Charlie

Bisher ist das Treiben am früheren Grenzkontrollpunkt in Berlin geduldet worden. Doch damit ist es jetzt vorbei.

Montag, 04.11.2019, 15:35 Uhr aktualisiert: 04.11.2019, 15:38 Uhr
Am Checkpoint Charlie, dem ehemaligen Grenzübergang zwischen West- und Ostberlin, stehen Schauspieler in Uniformen der US-Streikkräfte vor einem nachgebauten historischen Grenzhäuschen der Allierten.
Am Checkpoint Charlie, dem ehemaligen Grenzübergang zwischen West- und Ostberlin, stehen Schauspieler in Uniformen der US-Streikkräfte vor einem nachgebauten historischen Grenzhäuschen der Allierten. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin (dpa/bb) - Soldaten-Darsteller, die von Touristen Geld für Fotos verlangen - am berühmtem Berliner Checkpoint Charlie soll es das nicht länger geben.

Wegen vieler Beschwerden von Bürgern und Touristen habe man entschieden, gegen das bisher geduldete Treiben am früheren Grenzkontrollpunkt vorzugehen, teilte das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg am Montag auf Anfrage mit. «Dem Betreiber wurde mitgeteilt, dass die Duldung ab sofort aufgehoben ist und er mit Verfolgung einer Zuwiderhandlung rechnen muss.» Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung (Montag) darüber berichtet.

Passanten seien gedrängt beziehungsweise «regelrecht genötigt» worden, am Kontrollhäuschen für ein Foto mit den Schaustellern zu zahlen, begründete der Bezirk den Schritt. Demnach fiel die Entscheidung bereits im August. Sollten die Schausteller ihre Tätigkeit wieder aufnehmen, werde das Ordnungsamt im Rahmen seiner Personalkapazitäten das Verbot durchsetzen - gegebenenfalls mit Unterstützung der Polizei, hieß es.

Laut «Bild»-Zeitung kassierten falsche Soldaten für Fotos vier Euro, die Tageseinnahmen hätten bei 1500 bis 5000 Euro gelegen. Auch Scheinvisa mit falschen Stempeln sollen verkauft worden sein. Der Betreiber reagierte der Zeitung gegenüber mit Unverständnis.

Der Checkpoint Charlie war während der Teilung Berlins Grenzübergang für Diplomaten und Ausländer. Nach dem Mauerbau 1961 standen sich hier amerikanische und sowjetische Panzer gegenüber. Der heutige Mix aus Geschichtsvermittlung, Touristennepp und Kommerz rief in Berlin in den vergangenen Jahren immer wieder Kritik hervor.

Nachrichten-Ticker