Wissenschafts-Wettbewerb
«Jugend forscht» mit so vielen Teilnehmerinnen wie noch nie

Hamburg/Berlin (dpa) - Beim Wettbewerb «Jugend forscht» haben sich für das kommende Jahr so viele Mädchen wie noch nie angemeldet. 40,3 Prozent der Anmeldungen gingen auf das Konto der Jungforscherinnen, wie die Veranstalter mitteilten.

Donnerstag, 12.12.2019, 11:34 Uhr aktualisiert: 12.12.2019, 11:36 Uhr
Eine Teilnehmerin von «Jugend forscht» mit einm Mikroskop.
Eine Teilnehmerin von «Jugend forscht» mit einm Mikroskop. Foto: Uwe Anspach

Insgesamt hätten sich für die 55. Auflage des Wettbewerbs 11.768 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 10 und 21 Jahren angemeldet, 4742 von ihnen weiblich. Bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb übersprang der Mädchenanteil somit zum ersten Mal seit der Gründung 1965 die 40-Prozent-Marke.

Die Zahl der angemeldeten Forschungsprojekte liegt in der ersten Runde bei 6409 Arbeiten. Im Vorjahr waren es 6617. Mit einer Regional-, Landes- und Bundesebene gibt es insgesamt drei Wettbewerbsebenen.

Fachspezifisch ist wie in den vergangenen Jahren die Biologie mit rund 24 Prozent aller angemeldeten jungen Forscher der große Favorit. Auf den Plätzen zwei und drei liegen die Fachgebiete Chemie und Technik mit jeweils etwa 19 Prozent.

Nachrichten-Ticker