«Lange nicht den Mut gehabt»
Shawn Mendes spricht offener über gesellschaftliche Themen

Zu wichtigen Themen will Shawn Mendes nicht mehr schweigen. Deshalb nahm der Musiker in diesem Jahr auch an Anti-Rassismus-Demos in den USA teil und überließ Aktivisten für mehrere Tage sein Instagram-Konto.

Freitag, 04.12.2020, 03:23 Uhr aktualisiert: 04.12.2020, 03:26 Uhr
«Ich habe lange Zeit nicht den Mut gehabt, mich zu schwierigen Themen wie Rassismus oder Politik zu äußern. Ich wollte einfach nichts Falsches sagen», sagt Shawn Mendes.
«Ich habe lange Zeit nicht den Mut gehabt, mich zu schwierigen Themen wie Rassismus oder Politik zu äußern. Ich wollte einfach nichts Falsches sagen», sagt Shawn Mendes. Foto: Evan Agostini

Berlin (dpa) - Der kanadische Popstar Shawn Mendes (22) will zu gesellschaftlichen Dingen nicht mehr schweigen.

«Ich habe lange Zeit nicht den Mut gehabt, mich zu schwierigen Themen wie Rassismus oder Politik zu äußern. Ich wollte einfach nichts Falsches sagen», sagte Mendes («Señorita», «Monster») der Deutschen Presse-Agentur.

Man müsse aber kein Experte sein, um bei Themen mitzureden, die einem am Herzen liegen. «Wir haben alle einen inneren, moralischen Kompass, der stark genug ist, damit wir uns an ihm orientieren können. Wir wissen, was richtig und falsch ist, wofür wir einstehen müssen und was sich ändern muss. Und das ist sehr wichtig», sagte Mendes weiter.

© dpa-infocom, dpa:201204-99-566062/2

Nachrichten-Ticker