Do., 11.10.2018

Hoffnung für Bayer Wird das Glyphosat-Urteil gegen Monsanto gekippt?

Dewayne Johnson, an Lymphdrüsenkrebs erkrankter Kläger gegen Bayer-Tochter Monsanto, verlässt einen Gerichtssaal.

«Keine klaren und überzeugenden Beweise» - hinter dem 289 Millionen Dollar schweren Urteil im Rechtsstreit um angebliche Krebsgefahren glyphosathaltiger Unkrautvernichter von Monsanto steht plötzlich ein großes Fragezeichen. Für die Konzernmutter Bayer geht es um viel. Von dpa

Do., 11.10.2018

Printen, Stollen und Lebkuchen Lambertz: Weihnachtsgebäck schon bei Wärme gefragt

Blick in die Produktion von Dominosteinen in der Aachener Printen- und Schokoladenfabrik Henry Lambertz.

Aachen/Düsseldorf (dpa) - Trotz zum Teil kräftig gestiegener Rohstoffkosten können Verbraucher in diesem Jahr noch mit weitgehend stabilen Preisen für Weihnachtsgebäck rechnen. Von dpa


Do., 11.10.2018

Keine Mitsprache Die Vor- und Nachteile von Vorzugsaktien

Vorzugsaktien sind meistens günstiger, aber dafür hat man kein Stimmrecht bei Hauptversammlungen.

Preis, Dividende und Mitspracherecht: Das sind wichtige Faktoren, die es zu bedenken gilt, wenn man sich zwischen Stammaktien und Vorzugsaktien entscheidet. Welche Vor- und Nachteile haben diesbezüglich beide Aktientypen? Von dpa


Do., 11.10.2018

Interview Kinder beim Vereinssport: Wer haftet wann?

Anne Jakob ist Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Sportrecht.

Ob Fußball, Tanzen oder Reiten: Vereinssport macht den meisten Kindern Spaß. Doch was, wenn dabei ein Unfall passiert? Meist deckt die Versicherung des Vereins das ab - aber nicht immer. Von dpa


Do., 11.10.2018

Kohlendioxid-Belastung VW-Konzernchef: Autofahren mit Kohlestrom ist «Wahnsinn»

Die Klimabilanz der ansonsten sehr sauberen Elektroautos wird maßgeblich auch dadurch beeinflusst, aus welchen Quellen der Strom für die Batterien in Betrieb und Produktion stammt.

Was bringt es, klimafreundliche Elektroautos zu entwickeln, wenn der Strom dafür weiter aus Kohle erzeugt wird? Die Frage stellt sich auch nach dem CO2-Kompromiss der EU. Der VW-Chef hat eine klare Meinung. Aber die Autobranche muss aus Sicht mancher Manager aktiver werden. Von dpa


Do., 11.10.2018

Mehrheit an Joint Venture BMW investiert Milliarden in China

Firmenemblem eines BMW-Neuwagens.

Als erster deutscher Autobauer übernimmt BMW in China eine Mehrheit von 75 Prozent an seinem lokalen Joint Venture. Die Münchner bauen außerdem ein neues Werk - und setzen verstärkt auf Elektroautos. Von dpa


Do., 11.10.2018

Freigabe erst 2024 Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal kommt später und wird teurer

Blick auf die Schleusen am Nord-Ostsee-Kanal.

Berlin/Kiel (dpa) - Der Bau der fünften Schleusenkammer am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel verzögert sich deutlich und wird voraussichtlich um mindestens 260 Millionen Euro teurer als zuletzt geplant. Dies geht aus einem Bericht des Bundesverkehrsministeriums hervor, der der dpa vorliegt. Von dpa


Do., 11.10.2018

Jeder vierte Fernzug Weiter viele verspätete Züge bei der Deutschen Bahn

In den ICE soll es im September mehr Technikausfälle als vor einem Jahr gegeben haben, etwa in der Bordgastronomie, an Toiletten und Klimaanlagen.

Berlin (dpa) - Fahrgäste der Deutschen Bahn brauchen weiter Geduld: Im September ist mehr als jeder vierte Fernzug zu spät gekommen. Nur 72,7 Prozent der ICE, Intercity und Eurocity fuhren pünktlich - das heißt nach Bahn-Definition, dass sie weniger als sechs Minuten nach Fahrplan abfahren. Von dpa


Do., 11.10.2018

Schwarzer Tag Trump: Die Fed ist «verrückt geworden»

Händler Peter Tuchman schaut an der New Yorker Börse auf eine Anzeigentafel.

Washington (dpa) - Nach den schweren Verlusten am US-Aktienmarkt hat Präsident Donald Trump erneut gegen die Notenbank Federal Reserve (Fed) ausgeteilt. Von dpa


Do., 11.10.2018

Jahrestagung IWF-Chefin Lagarde geht auf Distanz zu Trump

IWF-Chefin Christine Lagarde lauscht während einer Konferenz auf Bali.

Die populistische Politik ausgerechnet in der größten Volkswirtschaft der Welt und der Handelskrieg mit China als Nummer zwei beunruhigen die Globalisierer. IWF-Chefin Lagarde hat nun eine klare Botschaft für US-Präsident Trump: «Reparieren, nicht zerstören.» Von dpa


61 - 70 von 6163 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Facebook Empfehlungen

Folgen Sie uns auf Facebook