1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Billerbeck
  6. >
  7. Im hellen Licht auf der neuen Bahn

  8. >

Arbeiten im Sportzentrum Helker Berg kurz vor dem Abschluss – Mini-Soccer-Feld schon freigegeben

Im hellen Licht auf der neuen Bahn

Parallel

zur Verbesserung der sportlichen Bedingungen wird auch der Kinderspielplatz vor dem Rasenplatz neu gestaltet. „Das hatten sich Eltern gewünscht, die ihre Kinder hier gern spielen lassen, während sie ein Fußballspiel verfolgen“, sagt Stefan Holthausen. Dank einer Förderung durch die Bürgerstiftung, die die Spielgeräte mit 10 000 Euro komplett finanzierte, musste die Stadt die Gesamtkosten nur zur Hälfte tragen. Noch lässt die Lieferung der Geräte auf sich warten. „Aber sobald wir sie haben, werden sie auch zügig aufgestellt“, verspricht Holger Dettmann.

Von Ulrike Deusch

Fachbereichsleiter Stefan Holthausen (l.) und sein Kollege Holger Dettmann aus dem Fachbereich Bauen und Planen stehen auf dem neuen Mini-Soccer-Feld. Außerdem ist die neue Flutlichtanlage zu sehen, die individuell von den Läufern eingeschaltet werden kann. Fotos: ude Foto:

Billerbeck. Gerade ist der Pressetermin im Sportzentrum Helker Berg beendet, da rückt eine Gruppe Jugendlicher mit dem Ball an und freut sich, dass sie das neue Mini-Soccer-Feld jetzt für sich hat. „Ab sofort ist es freigegeben“, sagt Holger Dettmann vom Fachbereich Planen und Bauen der Stadt – auch wenn der Kork auf dem grünen Belag noch gut zu sehen ist. „Der wird mit jedem Tag weiter untergemischt“, weiß Dettmann.

Das neue Mini-Soccer-Feld, das neben dem Rasenplatz auf einer zuvor freien Grünfläche entstanden ist, ist nur ein Ergebnis der Arbeiten, die seit dem vergangenen September laufen, um das Sportzentrum noch mal deutlich aufzuwerten. 600 000 Euro investierte die Stadt, um abgesehen vom Bau des Soccer-Felds die Tartanbahn zu erneuern, den Rasenplatz zu sanieren und – vor allem – eine Flutlichtanlage zu installieren und so auszurüsten, dass Laufbegeisterte auf eigenen Knopfdruck die Scheinwerfer anknipsen und sich selbst ins rechte Licht setzen können.

„Ziel ist es, den Freizeitsport für alle, die laufen möchten, auch im Herbst und Winter möglich zu machen, indem wir die Tartanbahn gleichmäßig ausleuchten“, erklärt Fachbereichsleiter Stefan Holthausen. Aus diesem Grund hat die Stadt für das Projekt auch Fördermittel in Höhe von 390 000 Euro erhalten. Wer Licht braucht, drückt einfach auf den Schalter am zentralen Zugang zur Bahn und hat dann ein Zeitfenster von einer Stunde, um seinem Sport zu frönen. Auch andere Sportler, die auf der Anlage trainieren, dürften sich freuen. Der Untergrund wird den Läufern zusätzlich beste Bedingungen bescheren, denn die alte Tartanbahn wurde abgefräst und neue Schichten wurden aufgebaut.

„Wir haben die Gelegenheit auch genutzt, um den Rasenplatz abzuziehen und zu erneuern“, berichtet Holger Dettmann. Seit seinem Bau 1999 habe sich der Platz um 13 Zentimeter angehoben. Maßnahmen zur Durchlüftung und Entwässerung sind erfolgt und neuer Rasen wurde eingesät. Dettmann: „Ich gehe davon aus, dass er ab Juli bespielbar sein wird.“ Dann wird sich vielleicht der ein oder andere wundern, dass die Bandenwerbung rund um den Platz tiefer gerutscht ist. „Das haben wir gemacht, um zu verhindern, dass die Kaninchen aufs Spielfeld hoppeln“, erklärt Dettmann.

Startseite