1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Billerbeck
  6. >
  7. Kreisel als Gefahrenpunkt benannt

  8. >

Auftakt-Workshop zum Fußverkehrs-Check

Kreisel als Gefahrenpunkt benannt

Billerbeck

Der Startschuss für den Fußverkehrs-Check in Billerbeck ist gefallen. Die Stadt Billerbeck, die sich erfolgreich beim Land Nordrhein-Westfalen um die Teilnahme an diesem Projekt beworben hatte, hatte über das Meldeamt zufällig ausgewählte Bürger zu einem Auftakt-Workshop in die Geschwister-Eichenwald-Aula eingeladen. Beim Fußverkehrs-Check geht es darum, die Bedingungen vor Ort für Fußgänger zu verbessern und attraktiver zu gestalten, Stolperfallen und Schwachstellen sowie Gefahrenpunkte zu beseitigen.

Die Bürgerinnen und Bürger diskutieren die vorgeschlagenen Routen. Foto: Foto: Stadt Billerbeck

Niklas Rischbieter vom Büro Planersocietät aus Dortmund, das den Fußverkehrs-Check fachlich begleitet, übernahm zusammen mit Michael Johannemann vom Zukunftsnetz Mobilität NRW, das den Fußverkehrs-Check auslobt, die Moderation des Abends. Die Veranstaltung startete mit allgemeinen Informationen über Fußverkehr, den Ablauf des Fußverkehrs-Checks und über Beteiligungsmöglichkeiten der Bürger, wie die Stadtverwaltung informiert. Im zweiten Teil des Workshops waren die Teilnehmenden dann selbst gefragt. Im Vorfeld wurden laut Stadt Billerbeck zwei Routen ausgewählt, die im August und September zusammen begangen werden sollen. In zwei Gruppen konnten die Teilnehmenden die Routen an Karten schon einmal begehen und besonders kritische Stellen bereits vormerken, sodass diese bei der nächsten Begehung besondere Beachtung finden. Auch Alternativen oder kleine Ergänzungen zu den vorgeschlagenen Routen konnten eingebracht werden, wie es seitens der Stadtverwaltung heißt. Die Teilnehmenden hätten angeregt in den Gruppen diskutiert und seien sich bei einigen Schwachstellen auch schnell einig gewesen. Die Querungen an der „Darfelder Straße“ oder auch der Kreisel an der „Industriestraße“ wurden als besonders kritische Punkte auf der ersten Route, die Ende August begangen wird, genannt. Auch die Fußwegführung an der Straße „Sandweg“ und die schrägen Bordsteine „An der Welle“ wurden angemerkt. Diese Straßen liegen auf der Route der zweiten Begehung im September.

„Ich freue mich, dass wir den Fußverkehrs-Check in diesem Jahr nach Billerbeck holen konnten“, sagt Klimaschutzmanagerin Rebecca Hilmer, die das Projekt mitbetreut. „Durch die angeregte Diskussion und die vielen Anregungen, die ich bereits im Vorfeld bekommen habe, sehen wir, dass das Thema Fußverkehr die Billerbeckerinnen und Billerbecker sehr bewegt. Ich bin gespannt auf die nächsten Termine und hoffe, dass wir den Fußverkehr in Billerbeck stärken und sicherer machen können!“ 7 Die Routen und die Präsentation des Abends sind demnächst auf der Internetseite der Stadt Billerbeck einsehbar. Zu den nächsten Terminen des Fußverkehrs-Checks im August und September wird zu gegebener Zeit eingeladen. Bis dahin können weitere Anmerkungen an Rebecca Hilmer (E-Mail: hilmer@billerbeck.de oder 02543/7338) eingereicht werden.

Startseite
ANZEIGE