1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Billerbeck
  6. >
  7. Neues Wohn- und Geschäftshaus geplant

  8. >

Altes Haus Rickert in der Fußgängerzone abgerissen

Neues Wohn- und Geschäftshaus geplant

Billerbeck

Ein großes Loch klafft zwischen den beiden Häusern auf der Langen Straße. Der Bagger leistet ganze Arbeit. Immer wieder bleiben Passanten stehen und verfolgen den Abriss des alten Hauses Rickert. Ein Neubau mit einem Ladenlokal und fünf Wohnungen, aufgeteilt auf Erdgeschoss, erstes und zweites Obergeschoss und Dachgeschoss, wird an dieser Stelle neu errichtet. „Der Baubeginn ist in der zweiten Jahreshälfte vorgesehen“, sagt Bauherr Thomas Brockmann vom gleichnamigen Ingenieurbüro und informiert, dass alle Genehmigungen vorliegen. Ein extra Brandschutzgutachten musste aufgestellt werden, weil das der Neubau in einem sensiblen Bereich entsteht, wo Häuser dicht an dicht stehen.

Von Stephanie Sieme

Dort, wo vor ein paar Tagen noch das alte Haus Rickert stand, klafft nun ein Loch. Heiderike und Thomas Brockmann vom gleichnamigen Ingenieurbüro planen dort ein neues Wohn- und Geschäftshaus. Foto: Foto: Stephanie Sieme

Errichtet wird ein Neubau nach dem Energiestandard 55. Alle Fördermittel hat Brockmann dafür genehmigt bekommen. „Wir haben die Anträge rechtzeitig gestellt“, so der Billerbecker. Eingang und Parkplätze werden sich auf der Seite der Straße „Am Haulingbach“ befinden. Die Wohnungen werden barrierefrei sein, ein Aufzug wird eingebaut. „Die eine und andere Anfrage zu den Wohnungen haben wir schon“, erzählt Brockmann. Ob er vermiete oder verkaufe – das lasse er sich noch offen. Einen Mieter für das Ladenlokal hat der Billerbecker noch nicht. „Es ist schwer zu sagen, wann die Baustelle abgeschlossen ist“, so Brockmann. Vorgesehen sei eine Fertigstellung Ende 2023. Aber das komme darauf an, ob Baustoffe in ausreichender Menge da seien, ob sie pünktlich geliefert würden und zu welchen Kosten sie erhältlich seien, erklärt er.

Der Bauantrag für das Vorhaben hatte vor vielen Jahren eine intensive Diskussion rund um die Arkaden in der Fußgängerzone ausgelöst. Im Raum stand die Frage: Sollen in Zusammenhang mit Neubauten Arkaden zwingend umgesetzt werden oder nicht? Denn das alte Haus Rickert hatte keine Arkaden und auch den Neubau hatte Brockmann ohne Arkaden vorgesehen. Die Nachbarhäuser sind mit Arkaden ausgestattet. Hinzugezogen wurde bei der Diskussion auch der Gestaltungsbeirat der Stadt Billerbeck, der sich mit der Geschichte, der Entwicklung und der Qualität von Arkaden befasste. Im Mai 2020 ist der Rat der Stadt Billerbeck der Empfehlung des Gestaltungsbeirates gefolgt und hatte den Beschluss gefasst, dass Arkaden bei geplanten Neubauten nicht zwingend vorgeschrieben werden, aber ein Schließen der Arkaden nicht pauschal für alle möglich sein, sondern künftig bei jedem Gebäude eine individuelle Prüfung vorgenommen werden soll.

Startseite
ANZEIGE