1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Billerbeck
  6. >
  7. Polarlichter und Kulturlandschaft sehen

  8. >

Neue Ausstellung mit Fotografien von Uwe Maaß ab Sonntag (25. 9.) im Bahnhof

Polarlichter und Kulturlandschaft sehen

Billerbeck

Es sind mehrere grüne Leuchtbänder, die am nächtlichen Himmel über die tiefverschneite, hügelige Landschaft zu sehen sind: Polarlichter über Island können im Billerbecker Bahnhof betrachtet werden. Fotografisch festgehalten von Uwe Maaß. Der Diplom-Geograf aus Senden nimmt die Besucher seiner Ausstellung „Kultur, Natur, Landschaften“, die am Sonntag (25. 9.) um 11.30 Uhr eröffnet wird, nicht nur mit zum nordischen Inselstaat mit seinen Vulkanen, Geysiren, Thermalquellen und Lavafeldern, sondern auch mit ins Ruhrgebiet. In der Ausstellung geht es um die frei zugängliche Landschaft als Raum, in dem sich alle bewegen können. Aber wo Menschen leben, beeinflussen sie zwangsläufig die Landschaft. Diesen Kontrast zeigt Maaß in seiner Ausstellung, wie es in der Ankündigung heißt.

Die Kulturlandschaft – hier am Beispiel der Metropole Ruhr – spiegelt die Lebensweise einer Gesellschaft und nimmt damit Einfluss auf die Umwelt. Foto: Foto: Uwe Maaß

Die Kulturlandschaft – hier am Beispiel der Metropole Ruhr – spiegelt die Lebensweise einer Gesellschaft und nimmt damit Einfluss auf die Umwelt. Die hier noch erkennbaren ersten Überprägungen des Raumes waren wirtschaftlich-funktional: eine Abraumhalde, ein Hüttenwerk und eine Groß-Kläranlage. Nach Ende der wirtschaftlichen Nutzung wurden diese Orte noch einmal umgestaltet. Sie bringen nun Neues und Kreatives ein. Bei einigen dieser Kulturlandschaften werden weitere Eingriffe vermieden. Pflanzen und Tiere gewinnen langsam diesen Raum wieder zurück, es entsteht erneut ein Stück Naturlandschaft, wie die IBP Alexianer GmbH, die zu der Ausstellung einlädt, in einer Pressemitteilung schreibt.

Island wird in der Ausstellung fotografisch mehr Raum eingeräumt, um zu zeigen, wie noch weitgehend unberührte Natur auf die Menschen wirken kann. Die Naturlandschaft ist einfach da, sie wurde nicht willentlich geschaffen. In ihrer Rauheit und Überlebensfeindlichkeit übt sie eine starke Faszination auf den Betrachter aus. Gerade dieses Ursprünglichkeit findet sich in besonderer Weise auf der erdgeschichtlich jungen Vulkaninsel wieder.

Begleitend zur Ausstellung finden zwei Fotovorträge, die von Maaß gestaltet werden, statt: „Island – einzigartig“ heißt es am Donnerstag (13. 10.) und „Herne – deine Sterne“ am Donnerstag (10. 11.) jeweils um 19 Uhr. Der Eintritt beläuft sich auf fünf Euro.

 Die musikalische Gestaltung der Ausstellungseröffnung am kommenden Sonntag übernimmt die Band „Tonverein 017“. Bis zum 11. Januar sind die Fotografen von Uwe Maaß zu sehen.

Startseite
ANZEIGE