1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Coesfeld
  6. >
  7. Als das Natz-Thier-Haus Heißmangel war

  8. >

Neue Schaufenster-Ausstellung: „Geschichten von Generationen und Orten“

Als das Natz-Thier-Haus Heißmangel war

Coesfeld

Von heute an ist eine neue Fensterausstellung am Natz-Thier-Haus zu sehen. „Wir möchten damit eine kleine Ausstellungsreihe starten, die unter dem Titel ,Geschichten von Generationen und Orten’ unterschiedliche Facetten der Menschen und der Orte in Coesfeld thematisiert“, erklärt Michael Banneyer, Sprecher des Arbeitskreises Kultur und Freizeit vom Stadtmarketing Verein, in einer Pressemitteilung.

Michael Banneyer, Sprecher des Arbeitskreises Kultur und Freizeit vom Stadtmarketing Verein, und Dr. Kristina Sievers-Fleer, Leiterin der städtischen Museen Coesfeld, zeigen den alten Ausleger vom Münstertor. Auch er erzählt in einem der Schaufenster des Natz-Thier-Hauses eine Geschichte. Foto:

In der Ausstellung werden drei unterschiedliche Geschichten beziehungsweise Themen vorgestellt: Ein Fenster ist der Familie Fischer gewidmet, die von 1954 bis 1980 im Natz-Thier-Haus lebte und hier auch ein Heißmangelgeschäft betrieb. Erinnert wird zudem an das Schicksal von Bernhard Brinkmann, der im Ersten Weltkrieg kämpfte. Und daran, wie sich sein Enkel Helge Maria Feldhaus mit der Geschichte des Großvaters auseinandersetzte. Drittes Thema der Ausstellung ist das „Hotel am Münstertor“.

Die Fotos von Familie Fischer und der Heißmangel, die in den Fenstern hängen, wurden von der Familie selbst zur Verfügung gestellt. Die anderen gezeigten Fotos und Objekte stammen aus dem Depot des Stadtmuseums. „Diese Objekte wurden uns von der Familie bzw. dem Eigentümer im letzten Jahr als Schenkung angeboten. Dafür bin ich sehr dankbar, denn diese Erinnerungsstücke können uns viel über die historischen Hintergründe verraten, wenn wir ihre Geschichte kennen.“ Hintergrundinformationen seien oft viel wichtiger als der materielle Wert eines Gegenstandes, schildert Museumsleiterin Dr. Kristina Sievers-Fleer. 7 Die Ausstellung läuft bis 12. September. Dann folgt ein zweiter Teil, für den Themen und Geschichten schon fest stehen.

Startseite