1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Coesfeld
  6. >
  7. Bombenstimmung trotz Kälte und Regen

  8. >

„Lonely Hearts Club“ heizt dem Publikum auf der Freilichtbühne kräftig ein

Bombenstimmung trotz Kälte und Regen

Coesfeld (ho). „Bei einer normalen Vorstellung würde ich sagen, es ist sparsam besetzt, aber es tut so gut, euch hier zu sehen“, schmunzelt Vorsitzende Christina Dartmann bei der Begrüßung des Publikums. Auch dem Publikum ist von der ersten Sekunde an anzusehen, wie froh alle sind, „endlich wieder vor die Tür zu dürfen“, wie es Zuschauerin Rita Stöhler formuliert. So wird die Vorband „Swave“, gleich mit Riesenapplaus begrüßt. Die 21-jährige Sängerin Swantje Kreyelkamp beherrscht wunderbar die zarten, sanften Töne wie beim Einstiegssong „All of me“, rockt aber auch stimmgewaltig los, begleitet von Gitarrist Leon Wechte und Benedikt Winkler am Piano. Weniger optimal ist das Wetter, doch lassen sich weder „Swave“ noch der „Lonley Hearts Club“ von Regengüssen die Bombenstimmung vermiesen. Alle betonen, wie unendlich froh sie sind, nach über einem Jahr Pause endlich wieder auf einer Bühne vor echtem Publikum zu stehen. Die Musiker vom „Lonley Hearts Club“ beherrschen ihr Metier bestens. Ihre fetzigen Rhythmen reißen vom ersten Takt an mit, die Rock- und Pop-Klassiker von Robbie Williams über Tina Turner bis Marius Müller Westernhagen, die sie im Programm haben, kennt und liebt jeder, und der feurige Vortrag lässt den Funken sofort ins Publikum überspringen. Da bleibt kaum einer auf seinem Sitz, alle klatschen, tanzen am Platz und freuen sich, endlich mal wieder eine Party feiern zu können. Sängerin Mareen Levers rockt sich Tina Turner-like die Seele aus dem Leib, Sänger Frank Osburg („Ossi“) fegt mit überbordender Energie über die Bühne, unterhält zwischendurch mit lockeren Sprüchen und freut sich: „das ist mega geil heute Abend“. Rene Radke am Bass, Frank Heitkämper am Schlagzeug, Frank Schmitz am Keyboard und die Gitarristen Klaus Arends und Christoph Becker unterlegen das Ganze mit einem so heißen Sound, dass die Kälte an diesem Mai-Abend einfach ausgeblendet wird. Ein Riesenkompliment macht Zuschauerin Beate Strehl am Ende des Abends: „Ich habe zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie mehrere Stunden nicht an Corona gedacht, einfach ein geiler Abend“.

Ursula Hoffmann

Die Band „Lonely Hearts Club“ begeistert auf der Freilichtbühne mit einem satten rockigen Sound und teilt die übersprudelnder Freude, endlich wieder auftreten zu dürfen mit dem Publikum. Foto: az
Startseite