Coesfelder Klimachallenge: Ideen-Katalog für nachhaltigen Urlaub

Coole Tipps fürs „Fair“reisen gesucht

Coesfeld. Einen Ideen-Katalog für nachhaltiges Reisen – das plant Coesfeld for Future in Zusammenarbeit mit dem Reisebüro Schlagheck anlässlich der Coesfelder Klimachallenge im Mai. Umweltfreundliche Mobilität ist das Thema im Wonnemonat. Passend zur Stadtradel-Aktion, bei der für einen Monat das Auto gegen das Fahrrad getauscht werden soll, wird nun auch das „Fair“reisen in den Blick genommen. „Wir rufen zusammen die Bürger auf, uns ihre Tipps und Ideen für einen nachhaltigen Urlaub zu schicken“, sagt Laura Brokamp, Geschäftsführerin des Reisebüros Schlagheck.

Florian Schütte

Wollen von den Bürgern Tipps für einen nachhaltigen Urlaub in Erfahrung bringen und freuen sich auf viele tolle Ideen: (v.l.) Laura Brokamp vom Reisebüro Schlagheck und Susanne Keull von Coesfeld for Future. Foto: az

Ganz gespannt ist Brokamp schon auf die Ideen-Ausbeute. Denn sie weiß aus Erfahrung: „Nachhaltigkeit wird im Alltag ein immer größerer Aspekt.“ Hotels seien diesbezüglich schon sehr fortschrittlich unterwegs, auch wenn Corona sie mit Blick auf das Verpackungsaufkommen etwas ausgebremst habe. Alle Vorschläge sammelt das Reisebüro und zeigt sie nicht nur ab dem 22. Mai in einer Ausstellung; die Ideen stehen auch später zum Download bereit. Ebenso bietet Coesfeld for Future in seinem Blog Vorlagen als Starthilfe zum Herunterladen an.

„Wir erhoffen uns davon, dass die Motivation für einen Urlaub in der Region gestärkt wird“, begründet Susanne Keull die Aktion. Denn: Zu Hause ist es doch auch ganz schön. Diese Erkenntnis werden nicht wenige Urlauber während der Pandemie gemacht haben. Nordsee statt Südsee, Bayern statt Bali – Corona hat die Reisepläne der Menschen deutlich durcheinandergewirbelt und sicher den einen oder anderen ins Staunen über die schönen Ecken in der Region versetzt. Dass dies auch noch dem Kampf gegen den Klimawandel Rechnung trägt, ist ein positiver Nebeneffekt, der nun noch mehr hervorgehoben werden soll. „Auch wir werden einige Angebote aus der Region vorstellen“, sagt Laura Brokamp. Eine ihrer Mitarbeiterinnen befindet sich sogar zurzeit in einer 22-wöchigen Fortbildung zum Thema Nachhaltigkeit im Tourismus.

Kreative und gleichzeitig nachhaltige Möglichkeiten gibt es dabei einige – manche sogar direkt vor der Haustür. Gleich in Havixbeck kann man mitten im Nirgendwo der Baumberge in einem Schäferwagen übernachten und auch das Kloster Gerleve bietet wieder seine Familienferienfreizeiten an. Eine gute Idee seien auch Jugendherbergen, rät Susanne Keull. „Und Nachhaltigkeit bedeutet ja nicht, immer nur das Fahrrad zu nutzen“, betont die junge Mutter. „Auch beim Urlaub in einer Hotelanlage kann man auf verschiedene Zertifizierungen achten.“ Und sie selbst? „Unser Ziel ist der Wohnwagen in Cuxhaven“, hofft Susanne Keull auf weitere Reiselockerungen im Sommer.

„Grundsätzlich sollte man sich hinterfragen, wie man Urlaub macht“, rät Laura Brokamp. Dies schließe auch einen Trip nach Neuseeland nicht aus. „Eine Faustregel ist: Je weiter die Reise, desto länger bleibt man vor Ort.“ Und auch dort sollte man darauf achten, dass etwas vom Reisebudget in der Urlaubsregion bleibt. „Oft kann man vor Ort soziale oder ökologische Projekte unterstützen“, weiß Brokamp. 7 Vorlagen für die Aktion können heruntergeladen werden unter: | www.wissenmachtklima.de

Startseite