1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Coesfeld
  6. >
  7. Gemeinschaft mit Aktionen neu beleben

  8. >

Schulen freuen sich auf den heutigen Start in den Präsenzunterricht

Gemeinschaft mit Aktionen neu beleben

Coesfeld

Das „kleine Wir“ thront mitten auf dem Tisch. „Das hat uns in der Coronazeit echt gefehlt – das Wir“, sagt Kerstin Bauerdick mit Blick auf das grüne Fabelwesen, während die Lehrerin der Martin-Luther-Schule mit ihrer Kollegin Karin Lembeck die Grundschulplaner am Dienstag mit den Namen der Schüler beschriftet. Der Satz spricht Bände. Und auch deshalb hat Karin Lembeck, die nach einem Reitunfall in den Ferien vorübergehend auf den Rollstuhl angewiesen ist, alles darangesetzt, den heutigen Schulbeginn nicht zu verpassen. „Ich hab es ausprobiert und es sieht gut aus“, lächelt sie. „Jetzt freue ich mich nur noch, dass es wieder losgeht.“

Von Florian Schütte

Die letzten Vorbereitungen sind getroffen: (v.l.) Kerstin Bauerdick, Ute Hoppe und Karin Lembeck freuen sich an der Martin-Luther-Schule auf den Schulstart. Eine Erleichterung: Solange die voll geimpften Pädagoginnen unter sich sind, dürfen sie nun auch die Masken abnehmen. Foto: Foto: fs

Homeschooling – Präsenzunterricht – Ferien – Wechselunterricht... Die vergangenen anderthalb Jahre sorgte die Pandemie an den Schulen für alles andere als Kontinuität. Um die Gemeinschaft wieder zu stärken, findet Ende September eine Projektwoche zum Thema „Trommelzauber“ an der Martin-Luther-Schule statt, die mit einem Schulfest endet. „Und am 7. Oktober fahren wir mit der ganzen Schule nach Münster in den Zoo“, freut sich Lembeck, die sich um die gesponserten Karten gekümmert hat. Für die morgige Einschulung der i-Dötzchen wird ebenfalls schon alles vorbereitet. Während Lehrer Holger Crone die Buchstabenmappen beklebt, hat Stefanie Beckert ihren Klassenraum unterm Dach des historischen Gebäudes schon hergerichtet und die Tische mit Namensschildern bestückt. „Unsere Viertklässler werden die Paten der neuen Erstklässler und jetzt dürfen wir auch wieder unsere Patenstunden durchführen“, verkündet Schulleiterin Ute Hoppe beim Rundgang durchs Schulgebäude. Diesmal habe man sich auch gut vorbereiten können, weil das große Informationschaos ausblieb.

Das bestätigt auch Christine Uphues: „Wir haben die Schulmail pünktlich bekommen. Die stellvertretende Schulleiterin des Heriburg-Gymnasiums freut sich ebenfalls besonders auf die geplanten Aktionen wie den Wandertag am 1. September. „Die fünften und sechsten Klassen fahren zum Ketteler Hof, die Mittelstufe geht klettern und die Oberstufe macht eine Kanutour auf der Lippe“, blickt Uphues voraus. „Am Mittwoch sollen die Schüler aber erst einmal wieder ankommen, statt sofort den Leistungsdruck zu spüren“, sagt die Pädagogin. „Wir müssen den Spaß an der Schule wieder vermitteln und die Gemeinschaft stärken“, denkt Uphues. Dazu soll auch das geplante Spiel- und Sportfest am 3. September dienen.

Monika Jänicke freut sich, dass nach dem Brand in der Freiherr-vom-Stein-Realschule die Abnahme nun bestätigt hat, dass das Gebäude wieder benutzbar ist. „Leider haben wir die Hiobsbotschaft bekommen, dass unsere Turnhalle wegen eines Wasserschadens zunächst nicht genutzt werden kann“, berichtet die Schulleiterin von einem weiteren Rückschlag. „Das führt dazu, dass wir das Fach Sport neu denken müssen.“ Ein Lichtblick: „Wir haben im Gegenzug mehr Schwimmzeiten bekommen“, sagt Jänicke. Die Begrüßungsveranstaltungen für die Fünftklässler betreffen diese Einschränkungen jedoch nicht. „Wir haben die Klassen auf zwei Veranstaltungen aufgeteilt“, erläutert Jänicke. Mit Blick auf den Infektionsschutz sei jedoch nur schwer nachvollziehbar, warum man nun bei positiven Fällen nicht mehr die ganze Klasse, sondern nur die unmittelbaren Sitznachbarn in Quarantäne schickt. „Aber man schöpft ja mittlerweile aus dem Erfahrungsschatz“, spielt Jänicke auf die Flexibilität an, ständig auf neue Regeln zu reagieren.

In der Martin-Luther-Schule hat OGS-Koordinatorin Carmen Marian nun auch alle Garderoben einmal durchgeputzt. „Wir haben die Fensterfront schon fürs Ankommen gestaltet“, verweist Marian auf bunte Figuren an den Scheiben. „Jetzt fehlen nur noch die Kinder, damit wieder Leben ins Haus kommt“, freut sie sich auf den heutigen Tag.

Startseite