1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Coesfeld
  6. >
  7. Gerüste statt Geranien

  8. >

Rathaus-Fassade wird in diesem Sommer für 148 000 Euro saniert

Gerüste statt Geranien

Coesfeld

Das Rathaus sieht in diesem Sommer kahl aus. Irgendetwas fehlt. Genau! Die Kästen mit roten Geranien. Eine Sparmaßnahme der neuen Bürgermeisterin? Auf Nachfrage der AZ winkt Stadt-Sprecherin Andrea Zirkel ab: „Nein, eine Baumaßnahme steht an.“ Dafür müsse die komplette Fassade eingerüstet werden. Und die Blumenpracht hinter dem Gerüst hätte man dann doch nicht so wahrgenommen. Deshalb wurde darauf verzichtet. Im Kern geht es bei den Sanierungsarbeiten um die Sandstein-Elemente an der Fassade. „Sie sind teilweise verwittert und sollen überarbeitet werden“, erläutert Tim Hellwig vom Zentralen Gebäudemanagement der Stadt. Die Gesamtkosten schätzt er auf 148 000 Euro.

Von Detlef Scherle

Zuletzt war das Coesfelder Rathaus im Jahr 2010 eingerüstet, weil die Eichenholzfenster gestrichen werden mussten. Diesmal sind Arbeiten an den Sandsteinelementen der Fassade vorgesehen. Deshalb wurden im Mai keine Geranienkästen angebracht. Auch der „Ossenkopp“ im Giebel soll von Rostspuren befreit werden. Foto: Fotos: Archiv

Betroffen von der Maßnahme ist auch das Sandstein-Relief des „Ossenkopps“, der den Giebel über dem Portal ziert. Hellwig: „Er hat durch Rostläufer seine Schönheit verloren und soll bald wieder in altem Glanz erstrahlen.“

Los geht’s mit der Maßnahme in den Sommerferien. Neben dem Sandstein werden auch noch andere Elemente der Fassade einer Verjüngungskur unterzogen. Die Holzverkleidungen der Dachgauben sollen neu gestrichen und die so genannten Dachrinnen-Hacken ausgetauscht werden.

„Wir rechnen damit, dass die Bauarbeiten etwa drei Monate lang dauern werden, je nach Witterung“, schaut Hellwig voraus. Bis zum Ursula-Fest sollte alles fertig sein. Da das Rathaus seit dem Jahr komplett unter Denkmalschutz steht, ist jede einzelne Maßnahme mit den Denkmalschützern des Landschaftsverbandes abgestimmt worden, berichtet Hellwig.

Zuletzt war die Fassade des Rathauses im Jahr 2010 eingerüstet. Damals wurden die 2001 neu eingesetzten Fenster aus Eichenholz zum ersten Mal neu lackiert und die Dachgauben überarbeitet.

Startseite