1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Coesfeld
  6. >
  7. Im Austausch dem Praktikum entgegenfiebern

  8. >

Pictorius-Schüler lassen Partnerschaft mit den Niederlanden in Konferenzen neu aufleben

Im Austausch dem Praktikum entgegenfiebern

Coesfeld

Ein Jahr lang hat die Pandemie die Partnerschaft zwischen dem Pictorius-Berufskolleg und dem Deltion College in Zwolle (NL) praktisch auf Eis gelegt. Nachdem mit dem ersten Lockdown Schüler aus ihren Praktika zurückgeholt werden mussten und über ein Jahr keine gegenseitigen Besuche stattfinden konnten, gibt es allmählich einen Lichtblick. „Ich hoffe, dass es im nächsten Schuljahr wieder mit einem Praktikum klappt“, zeigt sich Niederländisch-Lehrerin Melanie Nowak zuversichtlich. Um bis dahin die Partnerschaft wieder neu aufleben zu lassen, finden zurzeit mehrere Online-Konferenzen statt, in denen sich die Niederländisch-Schüler mit ihren Deutsch lernenden Kollegen aus Zwolle austauschen können.

Von Florian Schütte

Über ihre iPads und dem Programm Microsoft Teams nehmen die Pictorius-Schüler an den Online-Konferenzen mit dem Deltion College in Zwolle (NL) teilt. Foto: Foto: Florian Schütte

„Beim ersten Treffen haben wir uns vorgestellt und allgemein darüber gesprochen, wie es in den Niederlanden mit dem Homeschooling läuft“, berichtet Josephine. Auch die niederländischen Schüler seien mittlerweile wieder im Präsenzunterricht. Flexibler habe man in den Niederlanden den digitalen Aspekt handhaben können. „Dort gibt es an der Schule eine eigene Abteilung, wo die Schüler mit ihren IT-Problemen Hilfe bekommen“, erklärt Melanie Nowak. Und dennoch seien die menschlichen Sorgen und Nöte dieselben, wie Josephine herausgehört hat: „Auch die Niederländer vermissen es sehr, mit der ganzen Klasse in einem Raum zu sitzen.

In der zweiten Sitzung haben die Schüler nun ihr Schulsystem und ihren Bildungsgang mit einem selbst gedrehten Film vorgestellt. Auch die Pictorius-Schüler hoffen, dass mit zurückkehrender Normalität auch ihre Chance auf ein Praktikum im Nachbarland steigt. Amsterdam und Rotterdam hätten einige ins Auge gefasst.

In jedem Fall ist der jetzige Austausch – zwei weitere Online-Konferenzen sollen noch bis Ende des Monats folgen – auch in sprachlicher Hinsicht eine Bereicherung. „Es ist natürlich etwas anderes, mit Muttersprachlern Niederländisch zu sprechen, als es nur im Unterricht zu lernen“, sagt Kim. Manchmal einige man sich aber auch auf Englisch als Verkehrssprache. „Die niederländischen Schüler scheuen sich noch ein wenig, Deutsch zu sprechen“, sagt Melanie Nowak. Doch diese Scheu wird sicher mit zunehmendem Austausch auch noch überwunden werden.

Startseite