Coesfeld

Kein Platz für Tiny-Häuser in Neubaugebiet?

Coesfeld (ds). Die Verwaltung sieht im neuen Baugebiet „Kalksbecker Heide“, für dessen Entwicklung nun der Flächennutzungsplan geändert werden soll, keinen Platz für minimalistisches Wohnen. Im Beschlussvorschlag, der heute im Umweltausschuss auf den Tisch kommt, heißt es, dass auf die Festsetzung einer Fläche für Tiny-Häuser verzichtet werden soll. Das Thema sei mit dem Vorhabenträger erörtert worden. Das Ergebnis: „Der Bedarf an Einfamilienhäusern ist weiter ungebrochen hoch, so dass auf eine Sonderbebauung im Gebiet verzichtet werden soll.“ Im neuen Baugebiet Kalksbecker Heide, das im zurzeit landwirtschaftlich genutzten Dreieck Kleine Heide, Kalksbecker Weg und B 525 liegt, sollen nach den bisherigen Plänen 80 Wohneinheiten (Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften) entstehen. Die Grünen haben dazu schon eine Stellungnahme abgegeben. Sie wollen, dass geprüft wird, ob nicht zumindest auf einer Teilfläche eine Bebauung mit Mini-Häusern erlaubt werden kann. Schließlich suche eine Gruppe von an Tiny-Häusern interessierten Coesfeldern auch schon länger nach einem geeigneten Grundstück.

Detlef Scherle

Startseite