1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Coesfeld
  6. >
  7. Lieber eins zu eins helfen als per Gießkanne

  8. >

Spendenaktion für Familie in Ahrweiler

Lieber eins zu eins helfen als per Gießkanne

Coesfeld

(ds). „Ich halte nichts vom Gießkannen-Prinzip“, sagt Henrik Fabry. Der Coesfelder hilft lieber direkt. Eins zu eins. Und als ihn ein Studienfreund anrief und um Unterstützung bat für eine Familie, die in Bad Neuenahr-Ahrweiler alles verloren hat, war ihm sofort klar: „Da müssen wir was tun.“ Er gestaltete ein Plakat, auf dem er die Fakten zusammenstellte: Mit dem Boot mussten Sabine und Peter Klenert mit ihren beiden Söhnen Jonathan (8) und Jaron (6) am 15. Juli aus dem Obergeschoss ihres Hauses gerettet werden. Durch die Überschwemmung war ihr erst 2016 liebevoll saniertes Zuhause über Nacht unbewohnbar geworden. Erst kamen sie bei den Eltern unter – jetzt leben sie in einem von Verwandten zur Verfügung gestellten Wohnmobil. Fabry rührte das Schicksal an. Er suchte in Coesfeld Unterstützer und fand sie beim Förderverein Inner Wheel Club, über dessen Konto IBAN DE05 4015 4530 0059 0121 46, Kennwort: Hochwasser, nun Spenden für die Familie gesammelt werden. „Jeder Euro zählt“, so Fabry. Er steht unter Tel. 0151/40606823 gern für Rückfragen zur Verfügung.

Henrik Fabry hat auf eigene Kosten Plakate drucken lassen, um auf die Not der Familie aufmerksam zu machen. Foto: Foto: Detlef Scherle
Startseite