1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Coesfeld
  6. >
  7. Mehr Personal für Citymanagement, PR und Digitales

  8. >

Bürgermeisterin Eliza Diekmann will im Rathaus drei neue Stellen schaffen

Mehr Personal für Citymanagement, PR und Digitales

Coesfeld. Bürgermeisterin Eliza Diekmann will in diesem Jahr beim Personaleinsatz im Rathaus erste eigene Akzente setzen. Im Rahmen der Haushaltsplanberatungen hat sie Donnerstagabend im Haupt- und Finanzausschuss angekündigt, drei neue Stellen schaffen zu wollen – teilweise durch Verlagerung. Ein neuer Citymanager soll sich um die Attraktivitätssteigerung der Innenstadt kümmern. Darüber hinaus will Diekmann auch die Öffentlichkeitsarbeit mit zwei halben Stellen verstärken. Die „Neuen“ sollen unter anderem für mehr Präsenz der Stadtverwaltung in den sozialen Medien sorgen. Darüber hinaus sind im Zusammenhang mit der Fokussierung auf die Digitalisierung zwei neue halbe Stellen vorgesehen.

Detlef Scherle

Die Grafik zeigt die Entwicklung der Personalkosten der Stadt Coesfeld von 2015 bis heute. Grafik: Stadt Coesfeld Foto: az

Personell aufgestockt werden soll zudem der Bau-Bereich – wie stark, ist aber noch unklar. Weitere neue Stellen im Bereich Klimaschutz und Verkehrsplanung könnten sich ergeben, wenn Anträge aus der Politik am Ende Mehrheiten im Stadtrat finden. Geplant wird für 2021 zunächst mit circa 260 Vollzeitstellen. Das sind 28 Stellen mehr als noch vor fünf Jahren.

Die Kosten für das Personal gehen schon seit Jahren kontinuierlich nach oben. Das ist aber nicht hausgemacht, sondern hängt neben Tarifsteigerungen und einem höheren Bedarf an Rückstellungen für die Altersversorgung der Mitarbeiter vor allem auch mit neuen Aufgaben zusammen, die höhere politische Ebenenen den Kommunen aufs Auge drückten. So gab die Stadt Coesfeld 2015 noch 15,4 Millionen Euro für Personal aus. 2020 waren es laut Plan (Abrechnung folgt noch) 20,5 Millionen Euro. Für 2021 wird mit 21 Millionen Euro kalkuliert. Die Vorsorgeaufwendungen fallen im Vorjahresvergleich um 100 000 Euro höher aus. Die Kosten für Gehälter steigen um 400 000 Euro.

Startseite