1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Coesfeld
  6. >
  7. Mit Freude warme Mahlzeiten reichen

  8. >

Mittagstisch am Lambertiplatz öffnet nach 17 Monaten wieder seine Türen

Mit Freude warme Mahlzeiten reichen

Coesfeld

Mit einer großen Kelle rührt Ursula Kiss in einem mit herrlich duftendem Gulasch gefüllten Topf. Ein Schlag kommt auf den Teller, dazu einige Kartoffeln sowie eine Portion Erbsen und Möhren. Mit einem Lächeln reicht sie die fertige Mahlzeit dem ersten Gast, den sie gemeinsam mit Meinolf Hilgers und Felix Schürhoff an diesem Mittag empfängt. „Endlich wieder“, lächelt Kiss. Seit Anfang dieser Woche ist der Mittagstisch am Lambertiplatz wieder geöffnet – und um Punkt 12 Uhr stehen die ersten Gäste bereits vor der Tür.

Von Leon Seyock

Nach 17 Monaten Pause wegen Corona servieren (von links) Meinolf Hilgers, Ursula Kiss und Felix Schürhoff seit dieser Woche wieder warmes Mittagessen am Lambertiplatz. Foto: Foto: Leon Seyock

„Das letzte Essen haben wir am 16. März 2020 ausgegeben“, sagt Schürhoff mit einem Blick auf eine Liste, auf der alles fein säuberlich notiert ist. „Dann kam Corona und auch wir mussten unsere Türen schließen“, blickt der Geschäftsführer des Mittagstisches zurück. Im Herbst hätten die Helfer, die allesamt ehrenamtlich tätig sind, vor der Wiedereröffnung gestanden. „Das war zu Beginn der zweiten Welle. Und da unser Angebot als Gastronomie gilt mussten, wie bei den Restaurants auch, die Türen geschlossen bleiben.“ In dieser Zeit hätten die Gäste, 13 Stammkunden zählt der Mittagstisch, wöchentlich Gutscheine bekommen, mit denen sie im Supermarkt einkaufen konnten. „Sie waren dafür unglaublich dankbar und haben sich gefreut. Denn wir versorgen Menschen mit Essen, die mit jedem Cent rechnen müssen“, erklärt Schürhoff den Leitgedanken der Einrichtung.

Für eine Mahlzeit zahlen die Gäste deshalb nur 1,50 Euro, eine Tasse Kaffee oder Tee gibt es für 50 Cent. Um die warmen Speisen für diesen Preis anbieten zu können, bekomme der Mittagstisch Zuschüsse von Kooperationspartnern. Dazu zählen alle Kirchengemeinden im Stadtgebiet, die Katholisch Arbeitnehmerbewegung (KAB), die Kolpingsfamilie, die Caritas sowie die Stadt Coesfeld. „Ein Großteil wird aber auch über Spenden finanziert“, betont der Geschäftsführer.

Seit Dezember 1999 werden mit dem Mittagstisch, der seit 2014 am Lambertiplatz neben der Kirche ansässig ist, Menschen mit warmen Speisen versorgt. Diese werden im Krankenhaus in Nottuln frisch zubereitet und nach Coesfeld gebracht. Meist sind es zwischen zehn und 15 Portionen, „denn nicht nur Stammgäste, auch andere bedürftige Personen kommen manchmal zu uns“, berichtet Schürhoff. Da der Mittagstisch nun unter Corona-Bedingungen geöffnet hat, sind die Plätze nummeriert, der Name eines jeden Gastes wird notiert und – sofern vorhanden – eine Impfung nachgewiesen. „Wir sind froh, dass wir unter diesen Umständen unseren Mittagstisch wieder öffnen dürfen“, freut er sich.

Vorerst wird es das Angebot nicht wie üblich 365 Tage im Jahr, sondern nur von montags bis freitags geben. „Leider fehlen uns dazu die ehrenamtlichen Kräfte“, sagt er. Wer sich einbringen möchte, kann sich mit Felix Schürhoff unter Tel. 0160/ 98994594 in Verbindung setzen.

Startseite