1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Coesfeld
  6. >
  7. Nach Ferien: Schulstart mit 1600 iPads

  8. >

Stadt investiert weiter in digitale Ausstattung

Nach Ferien: Schulstart mit 1600 iPads

Coesfeld. Die Stadt hat für die städtischen Schulen seit 2019 tragbare iPads im Wert von rund 730 000 Euro angeschafft. Ein Teil der 1600 handlichen Tablets, die bis jetzt beschafft worden sind, ist dazu bestimmt, um Kinder und Jugendliche auszustatten, die zu Hause nicht auf die zum Homeschooling nötige Technik zurückgreifen können. Andere kommen als Klassensätze in den Schulen zum Einsatz, als Lehrer-iPads oder um Großdisplays komfortabel bedienen zu können, teilt die Stadt Coesfeld in ihrem Pressetext mit.

Allgemeine Zeitung

Das städtische Team der Schul-IT hat jetzt auch die Maria-Frieden-Grundschule mit weiteren iPads versorgt, die im Unterricht eingesetzt werden können, v.l. Konrektorin Kristin Eikeland, Leon Schönrock (Schul-IT) und Schulleiter Benedikt Wachsmann Foto: az

„Die Lehrer-iPads sind zu 100 Prozent vom Land gefördert worden“, informiert Dorothee Heitz, Leiterin im Fachbereich Jugend, Familie, Bildung, Freizeit: „Für die Sofortausstattung und die Bedien-iPads haben wir aus dem Digitalpakt NRW einen Zuschuss von 90 Prozent erhalten.“ 0 434 Schüler-iPads: für bedürftige Schüler. Die Vergabe erfolgt unbürokratisch über die Schulen (Landesförderung aus dem Digitalpakt: 90 Prozent). 0 198 iPads zur Bedienung der Großdisplays – (Landesförderung: 90 Prozent) 0 372 Lehrer-iPads (Landesförderung: 100 Prozent) 0 607 Schüler-iPads: als Klassensätze zur Erprobung im Präsenzunterricht

Insgesamt verfügen die städtischen Schulen damit nach den Osterferien über 1600 iPads, die zentral vom städtischen Team Schul-IT beschafft und vorinstalliert worden sind.

Am Jahresende 2021 werden die Grundschulen Ausstattungen von zwei bis drei Schülern je iPad erreichen, die Kreuzschule durchschnittlich 1,7 Schüler je iPad. Bei den übrigen weiterführenden Schulen schwankt der Wert zwischen durchschnittlich 3,7 und 2,9 Schülern je iPad.

Die Förderung des Digitalpaktes läuft noch bis Ende 2024, informiert Dorothee Heitz: „Weitere Endgeräte werden erst dann gefördert, wenn die IT-Grundstruktur an den Schulen abgeschlossen ist, wenn die Vernetzung fertig ist, das WLAN läuft und die Präsentationsgeräte da sind. Das wollen wir bis Ende 2021 schaffen und uns dann mit den Schulen abstimmen, wie der weitere Bedarf ist.“ Unabhängig davon sind im städtischen Haushalt 2021 Mittel für die Beschaffung von weiteren 240 iPads eingeplant, die als Klassensätze hinzukommen.

Startseite